NI Traktor Kontrol S4 – Teil 1: Erstkontakt

Seit nunmehr 3 Tagen steht eines dieser begehrten und mal wieder quantitativ knapp bemessenen Exemplare in unserem Testareal. Werfen wir also einen ersten Blick drauf.

Der Traktor Kontrol S4 von Native Instruments ist, ähnlich wie Maschine, die Kombination aus Hard- und Software und von daher perfekt aufeinander abgestimmt. Diese Kombi ist durchaus als All-in-One Rundum-Sorglos Paket anzusehen: ein vollwertiger DJ-Controller mit Deck- bzw. Mixersteuerung und eingebautem Audio-Interface, sowie der Software Traktor Pro S4 als Vollversion.

What’s in the box?
• Controller S4
• Netzteil mit internationalen Stecker-Adaptern
• USB-Kabel
• Installations-DVD (Software, Treiber, Tools & Manuals) für PC & MAC
• Setup Guide (Manual) in ENG, DEU, FRA, ESP & JAP
• Flyer für Keyboard Shortcuts (QUERTZ & QUERTY)
• Poster Hardware Overview & Hardware Details
• Stickerbogen mit Traktor & NI Aufklebern
• Beatport Giftcard (Gutschein über 10 US$)

Erste Schritte
Nachdem das Auspacken und Bestaunen des gesamten Packungsinhalts erledigt ist, geht es mit der DVD ab ins Laufwerk zum Installieren der Software. Neben der S4-Software, dem Controller-Editor und dem Service Center (zur Aktivierung und Update-Abfrage) wechseln auch zahlreiche Wave-Samples und Demotracks vom Silberling auf die Festplatte, mit denen man schon mal ganz gut reinschnuppern und lostesten kann.
Ist bereits vorher eine andere Traktor-Version installiert gewesen, kommt beim ersten S4-Start die Frage, ob man seinen alten Content kopiert haben möchte, d.h. die Collection-Informationen, Playlisten, Stripes usw… werden dann auch in der T Pro S4 übernommen.
Wenn man die Software über das Service Center registriert und somit aktiviert hat, erhält man auch schon das erste Update zum Downlaod: noch vor dem offiziellen Release (01.11.10) hat NI die Version 1.0.1 bereitgestellt, die vor allem einige, teils wichtige, Bugfixes beinhaltet und die man daher auf jeden Fall installieren sollte.

S kann losgehen (Achtung, Wortspiel!)
Wenn der Controller angeschlossen ist und über das Netzteil mit Strom versorgt wird, und man die Software startet, braucht man zunächst eigentlich keine weiteren Einstellungen vornehmen und kann sogleich munter drauf los spielen. Es ginge zwar zur Not auch ohne Netzteil, dann aber mit weniger Output und gedimmten LEDs – von daher: Stecker rein und gut ist!
Viele der zahlreichen Funktionen und Features sind eigentlich selbsterkärend und auf dem Controller gut abgebildet. Selbst Neu-Traktoristen kommen hier schnell zu ersten Ergebnissen. Und das Übersichtsposter bietet ebenfalls eine gute Schützenhilfe, wenn man mal nicht wissen sollte, wozu denn der Knopf eigentlich gut ist, auf dem gerade der Daumen verweilt.

Fazit nach Runde 1:
NI typisch ist die Hardware sehr wertig verarbeitet und wirkt robust genug auch für den Aussendienst. Was sie sich aber bei dem Glanz-Finish im Mixerbereich gedacht haben, entzieht sich unserer Logik: nach nur 3 Tagen und indessen wirklich sehr sporadischer Nutzung finden sich zahlreiche Fettfinger und deutliche optische Gebrauchsspuren auf der Spiegelfläche wieder.
Die Software basiert auf dem bereits bekannten Traktor Pro, eben mit vier Decks und zahlreichen Features. Neu hinzugekommen sind ein globaler Loop-Recorder und Sample-Slot Option für die Decks. Software und Controller arbeiten ootb (out of the box) perfekt zusammen, der Controller gibt exaktes optisches Feedback und ein Blick auf den Bildschirm verschafft trotz der zahlreich verfügbaren und angezeigten Funktionen schnell die nötigen Informationen.

Nachtrag:
Da es inzwischen schon öfter die Nachfrage gab, wie groß der S4 im Vergleich zu anderer Hardware ist, und man sich unter den vom Hersteller angegebenen Maßen (500 x 322 x 52 mm) ja nichts vorstellen kann, haben wir das Gerät zur optischen Gegenüberstellung antreten lassen:

[vc_row][vc_column width=”1/3″][/vc_column][vc_column width=”1/3″s4vergleich_7a[/vc_column][vc_column width=”1/3″]s4vergleich_10a[/vc_column][/vc_row]

Im nächsten Teil werden wir uns ein wenig näher mit den bereits erwähnten neuen Features beschäftigen.
Wer übrigens in bzw. um Dresden wohnt (oder auch wem der Weg dahin nicht zu weit ist), kann sich am kommenden Donnerstag selbst vom S4 überzeugen: wir werden ihn zu unserem  UPGRADE Workshop kurz vorstellen und für jedermann zum Testen bereitstellen.

Von uns vorgestelltes DJ Equipment könnt Ihr hier günstig kaufen!

 

Neueste Beiträge des Autors: