Livid Base

NAMM 2013: Livid Base – Eine Mischung aus Touchstrip und Pad-ControllerNAMM 2013: Livid Base – A combination of touchstrip & pad controller

Die Firma Livid steht für Midi-Controller made in Texas, USA und trägt das Image einer Controllerschmiede, die sich etwas vom Mainstream entfernt. Auf der NAMM-Show gibt es im Convention Center in Anaheim ein Kellergeschoss, wo man normalerweise Messe-Newcomer-Stände entdecken kann. Dort findet man jede Menge Kram, der sich irgendwo zwischen China-Kopie und Undergroundneuheit bewegt. Überraschenderweise war dort auch Livid mit einem sehr kleinen Stand vertreten und zeigten ihren neuen Controller namens Base.

 

Livid Base

Livid Base

Livid Base läuft nur über USB-Midi und ist mit Velocity-Pads mit RGB-Beleuchtung als auch mit Touchstrips ausgestattet, die Fader simulieren können. Technisch gesehen ist das keine Highlight, denn Touchstrips, die Fader ersetzen gab es schon lange vorher, wie z.B. beim Stanton SCS-3 System. Die Anordnung der Elemente lässt aber darauf schließen, dass die Zielgruppe in Richtung MPC-, NI Maschine- oder Ableton Push Usern geht. Wie man es bisher von Livid gewohnt war, macht auch die Verarbeitung von Base einen hochwertigen Eindruck. Der Druckpunkt und die Reaktion der Pads und Touchstrips ist gut. Nichts wackelt oder knarzt an diesem Controller, dessen Boden aus Metall und die Faceplate mit schwarzem Gummi überzogen ist. Für die Einstellung der Controller-Parameter soll es einen Software-Editor geben. Für ca. 399.- US Dollar soll Base im März 2013 erhältlich sein. Der Europreis dürfte sich in ungefähr in der gleichen Höhe bewegen. Mehr Infos und Bilder findet ihr auf der Herstellerseite.und im nachstehenden Video.

Preis: ca. 400 Euro

Lieferzeit: März 2013

Zur Herstellerseite

Livid is a company from Texas, USA that builds midi controllers & is known for creating products that distance themselves from the mainstream. At the NAMM, hosted at the Convention Center in Anaheim, there is a basement floor that is usually reserved for the newcomer companys. Here you’ll find a lot of different stuff, somewhere between chinese rip-offs & underground innovations. Surprisingly, Livid had there stand there too, where they presented their new Base controller.

Livid Base

The Livid Base is a USB bus powered unit featuring multi-colour backlit velocity pads & touchstrips that simulate faders. From a technological standpoint, touchstrips that simulate faders have been around for a while, for example the Stanton SCS-3 system. Judging by the layout, it seems that they are aiming towards the MPC, NI Maschine or Ableton Push users. As with all the other Livid products, it continues their reputation of building sturdy, high quality controllers. The pressure point & the reaction of the pads is good. Nothing wobbles or creaks on the controller, the base is constructed out of metal & has a black rubberized faceplate. There is a software editor included to help configure the control parameters. The Base should be available for around 399,- US Dollars in March 2013. The Euro price should be about the same. More information & pics can be found on their homepage and in the following video.

Price: around 400,- Euro

Release: March 2013

Von uns vorgestelltes DJ Equipment könnt Ihr hier günstig kaufen!

 

Neueste Beiträge des Autors:

  • Pension

    Also Befangenheit muss du dir schon vorwerfen lassen, im Anbetracht dessen, das du den Livid Stand als ” sehr klein ” bezeichnest, was ja nun wirklich nicht der Fall ist.

    Dies zeugt schon von deiner journalistischen Unerfahrenheit, die heutzutage höchstens bei Schundblättern wie Bild und Co geduldet werden.

    Zum Thema Insiderwissen: Jeder halbwüchsiger hat heutzutage die Möglichkeit an das von dir bezeichnete “Insiderwissen” zu kommen.
    Dies hier als Insiderwissen zu verkaufen, ist nun wirklich unterstes Niveau.

    Bitte betrachte meine subjektive Kritik als Ansporn, das Potenzial hättest du eventuell.

    • Rudboy

      Finde deinen Kommentar ein wenig hart,…

      Mag sein, das er unerfahren ist…man lernt aber nie aus!

      • MidgetLover

        @pension… Stimmt schon, was du schreibst…finde es nur ein wenig hochnäsig, wie du es schreibst 🙂

    • rob-b

      Hallo und danke für deinen Kommentar,
      man kann sich jetzt natürlich streiten, wo “sehr klein” anfängt und aufhört. Gemessen an anderen Ständen von DJ-Equipment Herstellern auf der NAMM wäre das die Relation, die ich dazu setze. Und da sind 3 Meter in meinen Augen halt sehr klein. Und das hat nichts damit zu tun, ob ich die Marke persönlich gut oder schlecht finde. Das tut hier auch gar nichts zur Sache. Was meine journalistische Unerfahrenheit betrifft: Kann sein, dass ich da noch dazu lernen muss, aber das hier ist auch keine Tageszeitung, die Geld kostet, sondern ein privater Blog, in dem ich von meinen Erlebnissen und Erfahrungen berichte. Es ist ein Hobby! Ich habe auch nie behauptet, dass in jedem Beitrag Insiderwissen steckt. Das geht auch gar nicht. Es gibt aber gewisse Infos, die ich aus erster Hand vor anderen erfahre. Das betrifft aber nicht jedes Produkt und nicht jede Marke auf dieser Welt. Meine Signatur ändert sich auch nicht zu jedem meiner Blogbeiträge um dann anzuzeigen “Achtung jetzt kommt Insiderwissen”.

    • rob-b

      Hier übrigens der Livid Stand auf der NAMM 2013. Der Stand wurde geteilt mit Mode Maschines. Livid ist also auf der linken Seite zu sehen. Bild

  • Sverin

    naja, wenn man sich das bild anschaut finde ich die aussage jetzt auch nicht ganz so falsch – aber standgröße hat schließlich nichts mit der qualität der produkte zu tun – ich kann mir vorstellen, dass ein stand auf so einer messe ziemlich teuer ist und man sich allein deshalb schon fläche teilt und nur neuheiten zeigt…

  • DJ Petzer

    Den kleinsten Stand den ich je gesehen hab, war 20 x 20 cm wo nur ein Gerät zu sehen war!
    So sieht der Livid Stand jedenfalls nicht aus :-)))

    • rob-b

      Stimmt, so sieht der Livid Stand nicht aus. Ich kenne aber auch keine Messe, die Stände nach cm berechnet und vergibt. Wo war das denn ? 🙂

  • Ruben

    Etwas “anrüchig” finde ich , das du bei einer Firma arbeitest, die ganz klar als Konkurrenz anzusehen ist.
    Das man da kritisch ist, kann ich nachvollziehen…

    • rob-b

      Ich kann das nachvollziehen und akzeptiere diese Kritik auch. Aber deswegen mache ich auch kein Geheimnis darum. Ich sehe andere Hersteller nicht als Konkurrenz, sondern als Mitbewerber. Die Branche ist relativ klein und übersichtlich, man kennt sich unter einander und es ist zu mindest in Europa so, dass man sich gegenseitig mit Respekt behandelt. Davon abgesehen nutze ich selbst auch Produkte von der “Konkurrenz” und mache kein Geheimnis daraus. Wer mag, darf mir hier gerne eine bessere Formulierung vorschlagen.