RELOOP BEATMIX 2 und BEATMIX 4

Ach ja, es ist mal wieder Musikmesse. Folglich: manch unerwartete News, manche die man genau so hätte vorhersagen können.

AKAI zaubert neue APC-Versionen aus dem Hut und einen Retro-Drumsequenzer namens Rythm Wolf, sowie eine größere Version des MPX-8 Samplers (zu all dem später mehr), PIONEER lüftet vielleicht endlich mal das Geheimnis um den mysteriösen neuen  Turntable und RELOOP präsentiert zwei weitere Controller.
BEATMIX 4-Kanal Version

BEATMIX 2-Kanal Version

BEATMIX 2-Kanal Version


BEATMIX 2 bzw. BEATMIX 4 setzen nun auf SERATO DJ. Moment, ich korrigiere: “in enger Zusammenarbeit wurde eigens für den Beatmix eine 2-Deck ‘fun to use’-Variante der weltweit beliebten DJ-Software Serato entwickelt“. So sagt es das Info und so hieß es auch schon beim Vorgänger, dem BEATMIX, dem die “weltweit beliebte Software” VIRTUAL DJ beilag. Geht es eigentlich nur mir so, dass diese ewige auf den Putz hauen eher kontraproduktiv wirkt? “Weltweit beliebt” sind einige DJ-Programme. Darunter selbst VIRTUAL DJ, vor allem weil es das in der Rapidshare Edition lange Zeit gratis gab. Wirklich vorn sind TRAKTOR und SERATO. Während die Berliner mittlerweile alleine im Sandkasten sitzen, da sie den anderen Kindern keine Förmchen mehr gegeben haben, herrscht bei den Neuseeländern großes Gewimmel. Da spielen grad alle mit – und alle irgendwie “in enger Zusammenarbeit”. Von zehn Controllern kommen aktuell acht im Bundle mit SERATO, einer mit VIRTUAL DJ und ein ganz verwegener Hersteller (VESTAX ) kooperieren mit THE ONE.  Zeitgeist galore, das sah vor zwei Jahren völlig anders aus.  Letztlich egal, da die meisten Controller schlussendlich, Danke MIDI!, mit jeder Software funktionieren und SERATO DJ (Intro) ein famoses Programm ist. Punkt.

Der BEATMIX 2 kommt im klassischen 2-Deck Layout, plug`n play ready. Jeder der beiden Kanäle verfügt über einen 3-Band EQ und einen Gain Regler (den PIONEER DDJ-SB oder NUMARK MIXDECK PRO2 nicht aufweisen können). Für die Gain-Anpassung muss man dann wahrscheinlich die Software im Auge behalten, da es keine Pegelanzeige an der Hardware gibt. Zur Steuerung von Cue-Punkten, Samples und Loops verfügt der BEATMIX2 über sechszehn Multicolour Trigger Pads. Sogar an einen seperaten Volumenregler für den Sampler wurde gedacht, auch wenn dessen Platzierung zwischen den Linefadern auf den ersten Blick gewöhnungsbedürftig wirkt. Die beiden ultraflachen Jogwheels sind aus Aluminium und haben einen Durchmesser von 14,4cm. Für den Einsatz mit SERATOS (iZotope) Effekten verfügt RELOOPS Neuheit über zwei Effekteinheiten. Letztlich, für manche nicht ganz unwesentlich, vervollständigen 14bit Pitchfader die Bedienelemente.   Über die verbaute Soundkarte ist bisher nur zu erfahren, dass diese einen Cinch-Out und einen (naja, zwei: einen großen und einen kleinen) Klinkenausgang für den Kopfhörer hat. Zudem läßt sich ein Mikrofon anschließen. Preislich soll der ab Mai erhältliche BEATMIX 2 bei 219 Euro liegen. Aus dem Bauch würde ich hier ein gutes Preis/Leistungsverhältnis attestieren.

Fast noch besser scheint das Preis/Leistungsverhältnnis beim BEATMIX 4 zu sein. Die große Variante kommt (zeitlich begrenzt) für 299 Euro inklusive SERATO DJ Vollversion. Aktuell kostet das Upgrade dazu 99 Euro, normalerweise 130 Euro. Für 80 Euro mehr (als beim BEATMIX 2) erhält man beim BEATMIX 4 neben der “besseren” Software die doppelte Anzahl von Decks / Kanälen. Etwas bedauerlich ist, dass die Ausgänge hier so begrenzt sind wie beim BEATMIX 2. Keine symmetrischen Outs, kein Booth Out. Und ebenfalls keine visuelle Möglichkeit den Gain zu überwachen. Diese Punkte hätten den BEATMIX 4 eventuell sogar noch etwas attraktiver gemacht.

Fazit: Ich habe anfänglich mehrfach anstelle von BEATMIX, TERMINAL MIX getippt. Dazu MIXDECK und DDJ-SB. Es gibt also der SERATO-Controller viele. Die beiden Neuvorstellungen punkten mit einem guten Einstiegspreis und “Extras” wie Gain und Regler für das Samplervolume. Auf den Fotos sehen sie zudem ganz wertig aus. Mal sehen wie sich das in der Praxis spiegelt.

Beatmix 2 inkl. SERATO DJ INTRO – 215 Euro
Beatmix 4 inkl. SERATO DJ – 299 Euro
Aktuelle Alternativen zum BM2: PIONEER DDJ-SB (209 Euro) / NUMARK MIXDECK PRO 2 (189 Euro)

Produktseite bei RELOOP

Von uns vorgestelltes DJ Equipment könnt Ihr hier günstig kaufen!

 

Neueste Beiträge des Autors: