Zomo Flightcases für Pioneer Equipment – Erste Prototypen, Musikmesse 2014

Wer kennt das nicht: Als DJ kann es schon mal vorkommen, dass man eigene Veranstaltungen organisiert oder auf Events auflegen soll, bei denen kein Equipment vorhanden ist. Hat man sich dann zu Hause das Equipment hingestellt, welches in den Clubs am populärsten ist, kann es unter Umständen vorkommen, dass es eine recht unpraktische Angelegenheit wird, wenn man die Gerätschaften alle transportieren möchte. Abkabeln, Ankabeln, Kabelsalat, Transportschäden und vieles Mehr, sind Zeitfresser und birgen Risiken, die sich keiner vor einem Gig wünscht.

Zomo PSE Flightcase

Zomo PSE Flightcase

Mit dem Fokus den großen Pioneer Gerätschaften ein sicheres Zuhause zu geben konnten ich auf der Musikmesse 2014 im Zomo Hinterräumchen einen Blick auf die ersten Flightcase Prototypen werfen.

Das erste Flightcase kann zwei Pioneer CDJ-2000nexus und einen DJM-900nexus oder ähnliche fassen. Das Interessante an diesem Flightcase ist aber nicht nur der Inhalt, sondern die kopfseitige Anschlussleiste, die einige praktische Dinge beherrbergt.

IMG_5251

IMG_5255

Rückseite

Neben Schuko-Steckdosenleisten für Laptop & Co gibt es dort USB-Anschlüsse mit einer reinen Stromversorgung (z.B. zum Telefon aufladen oder für eine USB-Lampe) oder auch ein stromversorgtes USB-Hub, sowie zusätzliche Cinch und XLR-Eingänge. Diese Leisten sollen als optionale Powerkits zusätzlich erhältlich sein, so dass man das Flightcase auch ohne diese Erweiterung kaufen kann. Auf der Rückseite des Flightcases sind dann folglich noch Anschlüsse verbaut, die nach draußen führen. Somit bleibt der Kabelsalat immer schön hinter der Blende und man schont die Anschlüsse der Geräte. Zwei eingebaute Ventilatoren sorgen dafür, dass es hinter der Blende keinen Hitzestau gibt. Das Flightcase besitzt auf der Unterseite zwei Rollen, damit man das Ganze im geschlossenen Zustand bequem wie einen Trolley ziehen kann.

Preislich wird dieses Flightcase bei ca. 399.- Euro liegen und soll im Sommer 2014 lieferbar sein. Ein Powerkit-Paar wird vermutlich einen 100er oben drauf kosten.

Das zweite Flightcase ähnelt der schon vorhandenen Zomo NSE-Serie. Nach der Veröffentlichung des Pioneer DDJ-SZ, ist dieses wohl das erste Case, welches auf das Pioneer Schlachtschiff zugeschnitten ist. Hier gibt es zwar keine optionalen Steckdosenleisten, aber dafür eine ausfahrbare Laptop-Ablage. Für dieses Case wird man mit ca. 279.- Euro rechnen müssen, wenn man ab Sommer 2014 seinen DDJ-SZ sicher transportieren möchte.

IMG_5263

DDJ-SZ Flightcase

Schon die Prototypen machten von der Verarbeitung her einen guten Eindruck. Alles fühlte sich solide an und machte in seinem unauffällig schwarzen Design den Eindruck, als würde es zum Equipment gehören. Ich denke, dass vor allem mobile DJs und die jenigen, die sich den Clubstandard zuhause hingestellt haben und ihn bewegen müssen, hier eine relativ günstige und praktische Lösung finden werden, um ihre Babys wohl behütet mit auf die Reise zu nehmen.

Zur Herstellerseite

Du möchtest von DJ-LAB.DE auf dem Laufenden gehalten werden? Dann melde Dich doch einfach zu unserem kostenlosen Newsletter an!

Von uns vorgestelltes DJ Equipment könnt Ihr hier günstig kaufen!

 

Neueste Beiträge des Autors: