Neu: Pioneer DJ TORAIZ SP-16 – Sampler mit Dave Smith Filter

Vor ein paar Tagen erreichte uns eine Pressemitteilung, dass Pioneer DJ etwas auf der Musikmesse präsentieren würde, dass in Zusammenarbeit mit Synthesizer Legende Dave Smith entstanden ist. Nun ist es offiziell und der Pioneer DJ TORAIZ SP-16 ist geboren – Ein Sampler mit integrierten Stepsequenzer, internem Speicher und Dave Smith Filter, der sich sowohl Stand-Alone als auch über Pro DJ Link in eine Pioneer Umgebung einbetten lässt. Mehr verraten dir die nachstehenden Videos und die offiziellen Worte von Pioneer:

Pressemitteilung:

Synchrone Samples: Der TORAIZ SP-16 Sampler ist dank Analog-Filtern von Dave Smith Instruments und Pro DJ Link die beste Lösung für perfekt getimte One-Shots und Loops

5. April 2016: Jetzt können DJs in der DJ-Kanzel, im Studio oder auf der Bühne noch kreativer werden. Dafür sorgt der neue TORAIZ SP-16 Sampler und Step-Sequenzer. Dieser lässt sich dank seines Touchscreens und seinem Layout sehr intuitiv bedienen und erlaubt die perfekte Quantisierung über Pro DJ Link. Die Analog-Filter stammen von Dave Smith Instruments und basieren auf dem Filter des Prophet-6 Synthesizers. Der TORAIZ SP-16 arbeitet völlig autark, sodass kein Laptop oder Computer in der DJ-Booth vorhanden sein muss.

In Pioneers erstem Sampler sind die Erfahrungen aus den vergangenen 20 Jahren im Bau von Pro-Audio-Geräten für die elektronische Musikszene eingeflossen. Das Ergebnis ist ein vielseitiger Klangerzeuger, der über USB oder aus dem internen Speicher mit Samples gefüllt werden kann. Mit dem 16-Step-Sequenzer lassen sich Patterns erzeugen um Loops abzuspielen und die mehrfarbigen Performance-Pads sind genau richtig zum Triggern von One-Shot-Samples. Besteht über Pro DJ Link eine Verbindung zu CDJs, laufen diese perfekt synchron zum Beat, sodass man sich ganz seiner Kreativität widmen kann.

In Zusammenarbeit mit Dave Smith hat Pioneer den TORAIZ SP-16 mit Analog-Filtern aus dem Kult-Synthesizer Prophet-6 ausgestattet, sodass Sounds echte analoge Wärme und Präsenz bekommen. Der Touch-Strip eröffnet intuitive Steuermöglichkeiten für verschiedene Parameter inklusive Pitch-Bend. Dank des Echtzeit-Effektprozessors können Sounds mit Timestretch, Pitch-Bend und Amp-Hüllkurve leicht an die eigenen Klangwünsche angepasst werden.

Mit dem 7 Zoll Touchscreen erhalten Anwender die volle Kontrolle über den TORAIZ SP-16. Das Track-Menü zeigt alle Informationen über die Sounds und deren Parameter an. Die sechs Endlos-Drehregler unterhalb des Screens erlauben die Bearbeitung der Klänge. Der Sampler wird mit 2 GB Loopmasters-Samples on Board geliefert, sodass man sofort starten kann, Bass-Linien, Loops und mehr zu kreieren.

Der TORAIZ SP-16 ist ab Sommer 2016 für eine unverbindliche Preisempfehlung von 1.599 Euro lieferbar.

KEY-FEATURES DES TORAIZ SP-16

  1. Bis zu 256 Pattern mit dem 16-Step-Sequenzer kreierenUm eigene Loops mit bis zu 16 Steps zu erstellen, lädt man einfach Sounds in den Sequenzer. Diese können natürlich mit den sechs Endlos-Reglern noch bearbeitet werden. Die Mehrfarb-Tasten zeigen die Farbe, die dem jeweiligen Sound vom Anwender zugewiesen wurde, sodass beispielsweise alle Kick-Drums rot leuchten. Patterns lassen sich speichern, um sie später auf der Bühne oder in der DJ-Booth sofort wieder abspielen zu können.
  2. 7 Zoll Vollfarb-Touchscreen mit detaillierten Sample-InformationenAuf dem großen Touchscreen werden alle Informationen, die man braucht, gut sichtbar dargestellt. Perfekt zum schnellen Browsen und Laden von Samples oder um Samples Farben zuzuweisen, damit man stets den Überblick behält. Auch Wellenformen werden in Echtzeit dargestellt, sowie viele weitere Infos über die Samples. Mit den darunterliegenden Dial-Reglern können verschiedene Parameter verändert werden.
  3. Mehrfarbige Performance-Pads mit Velocity-Modus

Die Performance-Pads stammen aus Pioneers DJ-Controllern und erlauben gefühlvolles Arbeiten. Bis zu 16 Samples können den Pads zugewiesen und dann direkt gespielt werden. Perfekt für Finger-Drumming oder das Übereinanderlegen von mehreren Sounds. Die Pads leuchten in den Farben, die man jedem Sound zugewiesen hat. Im Velocity-Modus kann über die Anschlagstärke eines Pads die Lautstärke von Samples beeinflusst werden.

  1. 8 GB Flash-Speicher und Echtzeit-Bearbeitung für endlose Musik-ProduktionDer TORAIZ SP-16 bietet 16-fache Polyphonie, sodass alle 16 Samples gleichzeitig abgespielt werden können – sogar, wenn man parallel das Timestretching nutzt oder Sounds mithilfe der Amp-Hüllkurve auf dem Touchscreen bearbeitet. Dank des 8 GB Flash-Speichers hat man genügend Speicherplatz, sodass sich der Sampler Stand-alone auch ohne Computer nutzen lässt.
  2. Analog-Filter aus Dave Smith Instruments‘ Prophet-6 SynthesizerIn Zusammenarbeit mit Dave Smith hat Pioneer den TORAIZ SP-16 mit Analog-Filtern aus dem Kult-Synthesizer Prophet-6 ausgestattet. Dank der drei Dial-Regler hat man Zugriff auf Drive, Cut-Off und Resonanz. Perfekt, um Sounds zu formen und mit echter analoger Wärme und Präsenz zu versehen.
  3. Pro DJ Link und MIDI-Clock – und alles ist im richtigen TimingWenn man den TORAIZ SP-16 zusammen mit CDJs oder XDJs verwendet, sorgt Pro DJ Link dafür, dass der Sampler One-shots und Loops dem Timing des Master-Decks anpasst.1 Damit ist es möglich, mehrere Sounds über einen Track zu legen, die immer perfekt synchron laufen. Dank MIDI-Clock bleiben andere Geräte, die über USB angeschlossen sind, ebenfalls im Sync. Zu einem späteren Zeitpunkt wird es auch die Möglichkeit geben, DAWs und Synths darüber zu synchronisieren.
  4. Weitere Features:
    • Mit dem Touchstrip lassen sich verschiedene Parameter steuern
    • Loopmasters-Samples direkt im Gerät enthaltenSPEZIFIKATIONEN
      TORAIZ SP-16 SPEZIFIKATIONEN

Eingänge: 2 x Cinch

Ausgänge: 8 x Cinch, Kopfhörer
Andere Anschlüsse: USB, LAN, MIDI

Abmessungen: 36,5×261,2×74,3mm(BxTxH)

Gewicht:3,2 kg

LS_top_low_0323

Fazit

Mit dem TORAIZ SP-16 Sampler begibt sich Pioneer DJ auf Neuland, denn bisher war das eigene Portfolio auf DJ und PA beschränkt. Frühere Ausflüge in den Recording-Bereich sind mir nicht bekannt. Um so spannender wird es nun in dem Revier, in dem Native Instruments, AKAI, Korg, Novation, Ableton usw. ihre Ansprüche verteidigen. Eigentlich habe ich weniger Bedenken, dass diese Kiste technisch überzeugt, denn bisher hatte das meiste von Pioneer Hand und Fuß und mit Dave Smith hat man sich einen Namen eingravieren lassen, der unter Synthesizerfans Kultstatus genießt. Was braucht man also mehr?

Eine gute Groovebox auf den Markt zu werfen ist noch lange kein Erfolgsgarant. Viel mehr wird hier ein intensives Marketing mit all seinen Facetten eine wichtige Rolle spielen. Pioneer wird sich hier noch einen Namen machen müssen. Aus der Sicht des Users gibt es eigentlich nur zwei Punkte zu beachten: Was bekomme ich für mein Geld im Vergleich zu den anderen Anbietern und wie einfach ist die Bedienung.

Mit einem Preis von 1599.- Euro ist der TORAIZ SP-16 kein Gerät, dass man sich einfach so dazustellt ohne spezifische Absichten zu verfolgen. Auf den ersten Blick klingt für mich die Pro DJ Link Integration in das restliche Sortiment und das Stand-Alone Feature durch den internen Speicher am reizvollsten. Lang lebe Liveremixing! Analoger Dave Smith Filter? Ja, OK, nehme ich auch!

Was denkst Du über den neuen Pioneer Sampler? Würdest Du ihn in dein Set integrieren? Ist die Verschmelzung von DJing und Producing ein Zug auf den auch Pioneer aufspringen sollte?

Preis: 1599.- Euro

Lieferzeit: Sommer 2016

Zur Herstellerseite

 

Von uns vorgestelltes DJ Equipment könnt Ihr hier günstig kaufen!

 

Neueste Beiträge des Autors: