Neu: Pioneer DJM-S3 – Serato DJ 2-Kanal Mixer

 

Pioneer veröffentlich mit dem DJM-S3 nun einen 2-Kanal Mixer mit integriertem Serato DJ Interface vor, welches zur Timecodesteuerung über Plattenspieler oder CD-Player genutzt werden kann. Die Ähnlichkeit zum DJM-250MK2 mit Rekordbox DJ ist dabei verblüffend!

Pressemitteilung

7. September 2017: Wir stellen mit dem DJM-S3 einen neuen 2-Kanal-Mixer vor, der den Einstieg in die DJM-Serie bildet und mit Serato zusammenarbeitet. Der DJM-S3 unterstützt dank seiner integrierten, aus dem DJM-S9 stammenden, Soundkarte Serato DJ und DVS. Verbinde ihn einfach mit deinem PC oder Mac und nutze ihn sofort zusammen mit Serato DJ1.

Pioneer_DJM-S3_top

Nicht nur sein Scratch-freundliches Layout macht den DJM-S3 zu einer guten Wahl, auch seine robuste Verarbeitung lässt ihn die härtesten Performances überstehen. Der super-haltbare Magvel-Crossfader stammt aus dem DJM-900NXS2 und bietet ein leichtgängiges und akkurates Regelverhalten. Der Mixer unterstützt Serato DVS, sodass du deine digitalen Tracks über deine Plattenspieler mit der Serato Control Vinyl2 steuern kannst. Um deine Performances noch kreativer zu gestalten, kannst du den DDJ-SP1 Controller3 anschließen und dessen große Performance-Pads für die feinfühlige Steuerung vieler Serato DJ-Features (inklusive der FX) nutzen.

Der DJM-S3 ist ab Ende September für eine unverbindliche Preisempfehlung von 549,- Euro lieferbar.

KEY-FEATURES DES DJM-S3 

  1. Integrierte Soundkarte mit DVS-Support – ideal für Serato DJ

Dank der integrierten Soundkarte, die aus dem professionellen DJM-S9 Mixer stammt, kannst du den DJM-S3 mit einem USB-Kabel an deinen PC/Mac anschließen und sofort zusammen mit Serato DJ verwenden. Mixe und scratche deine digitalen Musikdateien über Plattenspieler und die Serato Control-Vinyl oder nutze dazu kompatible Multi-Player.

  1. Professioneller Magvel-Crossfader

Scratchen mit dem DJM-S3 fühlt sich vertraut und leicht an. Dafür verantwortlich ist der robuste und reaktionsfreudige Magvel-Crossfader, der aus dem professionellen DJM-900NXS2 Mixer stammt. Dieser arbeitet sehr akkurat und übersteht mehr als 10 Millionen Reglerbewegungen ohne Probleme.

  1. Unabhängige Kanal-Filter

Mit dem Filter-Regler in jedem Kanal lassen sich Signale vielfältig bearbeiten. Der Parameter-Regler steuert die Resonance und lässt deine Performances noch spannender klingen.

  1. Professionelle Klangqualität

Ganz gleich, ob du mit digitalen oder analogen Klangquellen arbeitest, der DJM-S3 liefert dank seiner Dithering-Technologie immer den allerbesten Klang.

  1. Weitere Features
  • XLR-Anschlüsse – qualitativ hochwertige Audio-Ausgang
  • Zwei Kopfhörer-Ausgänge – 6,3 mm Stereo-Klinke und 3,5 mm Stereo-Mini-Klinke
  • Masse-Anschluss/Erdung – einfacher und sicherer Anschluss von Masse-/Erdungskabeln von analogen Plattenspielern

Unabhängige Mikrofon-Sektion – nutze ein Mikrofon und den Aux-Eingang gleichzeitig

Pioneer_DJM-S3_rear

DJM-S3_vs_DJM250MK2

Fazit

Es ist offensichtlich, dass der DJM-S3 nichts anderes ist, als der DJM-250MK2 mit dem Unterschied, dass eine andere Software im Bundle steckt. Obwohl beide Mixer als Zielgruppe den DVS-Einsteiger haben, ist der größte Unterschied wohl im Preis zu finden, denn der DJM-250MK2 ist mit 349.- Euro gegenüber dem DJM-S3 mit 549.- Euro, satte 200.- Euro günstiger.  Da kommen zwei Dinge in den Sinn:

  1. Seratos Lizenz muss ganz schön teuer sein.
  2. Wer bezahlt denn 200.- Euro mehr für einen Namen?

Außer Frage steht, dass die Hardware in Sachen Verarbeitung Zweifel aufkommen lässt. Ein erstes Anfassen auf der diesjährigen IFA bestätigte mir das vorerst.

Das Erscheinen des DJM-S3 dürfte eher strategischer Natur sein. Pioneer ist mit Rekordbox noch relativ jung auf dem Softwaremarkt und dürfte vorerst nur den Nachwuchs und diejenigen mit sich reißen, die keine große, vorbereitete Track-Library besitzen. Serato hingegen ist als Software etabliert und könnte mit dem DJM-S3 Umsteiger interessieren, die von einem Serato-Controller kommen. Ob dieser Gedanke aufgeht, wird die Zeit zeigen. In der Tat gibt es aber tatsächlich eine Zielgruppe, die mit einem (Serato-) Controller Blut geleckt haben und nun das “klassische” Auflegen mit Vinyl erlernen wollen.

Preis DJM-S3: 549.- Euro

Lieferzeit: Ende September 2017

Zur Herstellerseite

Von uns vorgestelltes DJ Equipment könnt Ihr hier günstig kaufen!

 

Neueste Beiträge des Autors: