DJ, Produzent und Labelbetreiber. Der in Bielefeld ansässige Künstler Tension erarbeitet sich momentan immer mehr Aufmerksamkeit in der Szene. Vom Tresor bis zum Boiler Room bekommt seine Musik eine stetig wachsende Reichweite, für uns Grund genug mit ihm die neue DJ LAB Podcast-Serie ins Leben zu rufen. Außerdem trafen wir den den Mann der vielen Techno-Stile zum Interview: Ein Gespräch über Ideen, Ziele und Techno Musik.

 

Von düsteren Clubtracks über Dub- bis hin zum Ambient-Techno, du bearbeitest eine große Bandbreite des Genres. Wie würdest du deinen eigenen Stil beschreiben?

Als eine Mischung aus denen, die du genannt hast. Dubtechno und Deep House haben bei mir immer eine große Rolle gespielt, genauso wie Drum & Bass und Ambient. Daher habe ich einen Hang zu flächigen und perkussiven Sounds mit viel Raum, welche ich auch immer versuche in meinen Tracks zu platzieren.

 

Anfang März hast du deine EP "Static Measure" auf dem mexikanischen Label ANAØH Records veröffentlicht. Wie entstand die Verbindung zwischen euch? Nach welchen Kriterien entscheidest du, welches deiner Releases auf welches Label passt?

Überraschenderweise haben die Jungs von ANAØH mich angeschrieben und fragten mich, ob ich nicht ein paar Tracks für eventuelle EPs und eine Compilation hätte. Zuvor hatte ich 2017 eine Drei-Tracks-EP mit Remixen auf dem niederländischen Label Pollen Rec. veröffentlicht. Diese hatten sie gehört und waren an meinen Produktionen interessiert. Da habe ich mich erst mal sehr gefreut und dann nicht lange gezögert. Man hat natürlich so seine Ziele, die durch solche Anfragen einen Schritt näher rücken. Ich versuche meine Tracks bei soliden Labels unterzubringen, die einerseits stilistisch passend sind, andererseits aber auch einen gewissen Radius haben und professionell arbeiten. Eine gute Kommunikation ist mir in jedem Fall auch wichtig.

Mit Nulectric betreibst du seit 2009 zusammen mit ein paar Freunden ein eigenes Label. Wie kommt es, dass du so früh schon den Schritt zum Eigenvertrieb gegangen bist und wofür steht das Label?

Die Idee entstand tatsächlich schon recht früh. Wir waren damals einfach scharf darauf, unsere ersten halbwegs fertigen Tracks zu veröffentlichen und hatten Kontakt zu einem kleinen Label aus unserer Region, worüber wir dann als Sublabel gestartet sind. Kurze Zeit später konnten wir aber eigenständig arbeiten und so hat sich mit der Zeit alles entwickelt. Mittlerweile steht aber natürlich nicht mehr nur unsere eigene Musik im Vordergrund, sondern auch die von befreundeten Künstlern, welche wir supporten und die musikalisch zu uns passen. Stilistisch bewegt sich das Label von Techno über Deep House bis Electronica und Ambient. Einfach interessante elektronische Musik.

 

Beschreibe deinen Workflow, Team Analog oder Team Digital?

Zum Großteil bin ich, was das Produzieren angeht, digital unterwegs, wobei ich aber einen analogen Synthie als Klangquelle und MIDI-Keyboard nutze. Ich habe außerdem diverse Controller in meinem Setup, über die ich Ableton Live ansteuere und mit denen ich auch bei Live-Gigs arbeite. Einen festen Workflow habe ich glaube ich nicht. An neue Tracks gehe ich unterschiedlich heran. Mal habe ich eine konkrete Idee im Kopf oder ein Bild oder eine Szene vor Augen, mal fange ich ein neues Projekt an und jamme einfach drauf los und schaue was dabei herauskommt.

Wie hört sich dein perfektes DJ-Set an?

Das kommt immer auf den Zeitpunkt und die Länge des Sets an. Bei einem ausgedehnten Warmup baue ich zum Beispiel gerne verschiedene Stile ein, lasse mir Zeit und den Tracks ihren Raum. Später gehts dann schon etwas dynamischer zur Sache und man mixt ein bisschen schneller. Bei guten Sets mag ich die Kombination von Beidem. Gerne auch mit einem ausgedehnten Intro und einem spannenden Aufbau.

 

Welche Projekte stehen demnächst an und was kann man in Zukunft von dir erwarten?

Zurzeit arbeite ich zusammen mit Below Surface vom Berliner Label Be Sure an einem Ambient Album, welches auch schon so gut wie fertig ist und demnächst erscheinen wird. Ende Mai wird es dann eine EP und einen Compilation-Track von mir auf Illegal Alien (dem Head-Label von Anaoh) geben, worauf ich schon sehr gespannt bin. Zudem arbeite ich parallel an einem neuen Live-Set und weiteren EPs.

 

 

Tracklist:

Shifted - This Passage [Hospital Productions]
Entitet - Landar [Be Sure]
Sven Sinclair - Astray From The Pack [Nulectric]
PVNV - Pace Chemistry [Taapion Records]
Shifted - Centipede [Drifting Over]
Oscar Mulero - Second Skin (Architectural Remix) [Pole Group]
Tension - Essence Of Greed [ANAOAH]
Tadeo - The Cyborg (Pris Remix) [Non Series]
Staffan Linzatti - Look Closer [Searchlights]
Shlomo & AWB - Static Line [Taapion Records]
Ricardo Garduno - Memory Damaged [Illegal Alien]
Forest Drive West - Escape [Livity Sound Recordings]
Shlomo - Radioactive Sin [Taapion Records]
Tension - Decay Valley [Unreleased]

 

Tension bei Facebook
Tension bei SoundCloud

Posted by:Simon Ackers

.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.