AIAIAI Bootydrum - Neuer Twerk-Controller

AIAIAI Bootydrum - Neuer Twerk-Controller

Archiv.24. Februar 2015

AIAIAI Bootydrum

Die dänische Firma AIAIAI ist eigentlich durch den TMA-1 Kopfhörer in der DJ Szene bekannt geworden. Mit einem aktuellen Projekt namens "Real Booty Music" versucht AIAIAI momentan mit einem Video für Aufsehen zu sorgen, indem gezeigt wird, wie durch Arschwackeln Musik produziert werden kann. Zu sehen sind die Bootydrum-Sensoren, die am Hinterteil einer Twerk-Tänzerin kleben und angeblich durch die Bewegung Samples triggern.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Das ganze hinterlässt im ersten Augenblick den Eindruck eines schönen Marketing-Gags. Damit der Betrachter nicht direkt an eine Ver-Arsche denkt, ist die Story dahinter auch mit Namen der Beteiligten auf der AIAIAI Website zu finden. Was wirklich dahinter steckt, weiß ich leider nicht, da man zu wenig über die technische Umsetzung erfährt. Wenn es jedoch ernst gemeint ist, dann bin ich sehr gespannt wie die Story weiter geht.

Grundsätzlich ist es ja ein interessantes Thema alternative Steuermöglichkeiten für die Musikperformance zu haben. Impulsgabe durch Muskelkontraktion oder Bewegungen ist zwar keine neue Technik, jedoch hat sie bisher noch keinen bedeutsamen Zugang ins Producing oder DJing gefunden. Wenn die Technik hinter Booty Drum bedienerfreundlich ist und der Preis stimmen sollte könnte AIAIAI damit vielleicht neue Perspektiven in der Musikperformance schaffen. Wenn man davon ausgehen kann, dass die Sensoren nicht unbedingt am Hintern kleben müssen, wäre es auch denkbar Menschen zu erreichen, denen vorher aufgrund eines körperlichen Handicaps diese Möglichkeit verwehrt geblieben ist.

Bis das ganze in Serie gehen sollte wird bestimmt noch ein wenig Zeit verstreichen. Bis dahin kann man ja noch ein bisschen die Gedanken kreisen lassen und sich überlegen, welche sinnvollen Sachen man damit anstellen kann oder welcher Unfug damit auch möglich wäre. Für die jenigen, die es dann doch lieber analog mögen, habe ich das nachstehende Video im Netz gefunden 😉

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden


[yop_poll id="8"]

Veröffentlicht in Archiv und getaggt mit

Geschrieben von:
Robert Wong