Der gebürtige Bayer Martin Gretschmann aka Acid Pauli löst in Beirut unbeabsichtigt einen Skandal aus, er spielte in seinem Set für The Gärten ein Stück, das einen Koran-Vers beinhaltete.

Die Veranstaltung liegt zwar bereits über einen Monat zurück, das live aufgenommene Video des Sets verbreitete sich aber erst jetzt, zu Zeiten des Ramadans im Netz und ruft seitdem Empörung und Verwirrung hervor. Eine fanatische Facebook-Seite hatte die Videoaufnahmen gezielt zu diesem empfindlichen Zeitpunkt veröffentlicht und dahingehend manipuliert, dass es schien, als würde besagter Koran-Vers länger und die ganze Nacht abgespielt. Dies schaukelte sich in den sozialen Medien in der Folge hoch, scheinbar ein geplantes Anliegen der Seiten-Betreiber, die mit ihren wohl extremistischen Formulierungen gezielt anstacheln wollten. Nun wohl auch mit Erfolg, denn der zuständige Gouverneur hat den Nachtclub schließen lassen, mit der Begründung, dass die Location damit "[...] Material promotet, dass religiöse Gefühle verletze", weiterhin fehlten scheinbar Lizenzen.

Der Club veröffentlichte daraufhin ein Statement: Acid Pauli habe nicht gewusst was die Verse bedeuten und sich nach Hinweis der Veranstalter sofort entschuldigt. Auch stellten das Management von The Gärten klar, dass die originalen, nicht-manipulierten Aufnahmen des Sets nun der libanesischen Justiz vorliegen, um die Schließung rückgängig zu machen. Der Club unterstrich auch noch, dass er entschieden gegen diese Art von Fake-News sei und für Einfühlungsvermögen, Verantwortung und Verständnis einstehe.

Das volle Statement ist auf der Gärten-Facebook-Seite nachzulesen.

 

 

Veröffentlicht in News

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.