Coming To Berlin: Buch über Berliner Clubkultur möchte Klischee von
© Alexander Popov

Coming To Berlin: Buch über Berliner Clubkultur möchte Klischee von "Techno-Stadt" hinterfragen

News15. März 2022

Im Mai wird mit "Coming To Berlin" ein neues Buch veröffentlicht, welches die Clubkultur von Innen heraus zeigen möchte. Anhand von Interviews, Geschichten und Begegnungen mit Musiker:innen der Stadt soll auch vorgeführt werden, dass Berlins Clubkultur mehr als nur Techno zu bieten hat. 

Das Buch stammt aus der Feder von Paul Hanford. Dieser bezeichnet sich als "ehemaligen Londoner", der sich vor vielen Jahren in Berlin niedergelassen hat. Hanford möchte mit dem Buch die große Vielfalt von Berlins Nachtleben wiedergeben, die weit über den Techno-Bunker hinausgeht. Dabei soll die traditionelle Wahrnehmung von Berlins Nachtleben hinterfragt und dem wahren Kern hinter "Berlins Besonderheit" auf den Grund gegangen werden.

Der Großteil der Inhalte bezieht sich auf das größtenteils durch elektronische Musik geprägte Nachtleben, aber auch alltägliche Berliner Erfahrungen sollen nicht zu kurz kommen. "Das Buch fängt Nuancen und Details des Lebens in Berlin ein, die für andere Berliner sofort nachvollziehbar sind, aber gleichzeitig die kreative, frei lebende Essenz der Stadt für jeden einfangen, der neugierig auf Berlin ist und elektronische Musik liebt", schreibt der Autor in einer Pressemitteilung. Dabei sollen nicht nur die persönlichen Erfahrungen des Autors mit einfließen, sondern auch das Erlebte von Kreativen der Stadt erzählt werden.

Gespräche mit Kennern der Szene

Dafür hat Hanford mit unter anderem mit Love Parade-Gründerin Danielle de Picciotto, Mark Reeder und einem syrischen Flüchtling, der in der Berliner Clubkultur seine neue Heimat gefunden hat, gesprochen. "Etwas, das den Rhythmus der Stadt in seinen Worten hat, das die Nuancen dieser Umgebung in die Musik einfließen lässt. Als ob man mit den Leuten, über die ich geschrieben habe, abhängt, vielleicht eine Nacht ausgeht und am nächsten Tag mit einem Kaffee durch den Park schlendert", so Hanford. Der Autor will außerdem eine Verbindung zwischen Leser:innen und den Menschen der Stadt aufbauen: "Ich hoffe, dass die Leute beim Lesen eine Verwandtschaft zu den Künstlern, der Stadt und der Musik spüren und zu dem, was Berlin als eine Art ungreifbares globales Leuchtfeuer für kreative Freiheit darstellt."

Velocity Press veröffentlicht Coming To Berlin am 5. Mai 2022. Das Buch kann allerdings jetzt schon als E-Book (9,99 GBP) oder als Taschenbuch (11,99 GBP) vorbestellt werden.

Veröffentlicht in News und getaggt mit

Geschrieben von:
Redaktion

0Kommentare zu "Coming To Berlin: Buch über Berliner Clubkultur möchte Klischee von "Techno-Stadt" hinterfragen"

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.