Der TRAKTOR rollt weiter – neues von NI

Der TRAKTOR rollt weiter – neues von NI

Archiv 18. Januar 2012

Ein Bild, ein Video und jede Menge Spekulation & Gerüchte – oder anders gesagt: Native Instruments hat mal wieder was Neues in der Mache…

UPDATE 23.01.2012
Der neue Controller wird „Traktor Kontrol F1“ heissen, bei der neuen Software handelt es sich um Version 2.5. Diese beinhaltet einen neuen Deckmodus namens „Remix Deck“, den man im Teaservideo auch sehen kann. Beides, also Controller und Software-Update, sollen ab April verfügbar sein. Ob es sich dabei um ein kostenpflichtiges oder ein kostenlos erhältliches Update bzw. Upgrade handelt und wie viel der Kontrol F1 kosten wird, steht aktuell noch nicht fest.
Gestern (also am Sonntag, 22.01.2012) existierte für wenige Stunden ein Youtube-Upload von der 10th Native Instruments Anniversary Party. In dem Video war NI’s CEO Daniel Haver zu sehen, der die Neuheiten den (wahrscheinlich ausschließlich geladenen) Gästen vorstellte und sowohl den Namen des Controllers, als auch die Updateversion sowie das neue Feature preis gab. Das Video wurde jedoch im Laufe des Abends vom Youtube-Nutzer wieder gelöscht, die bis dahin dazu erstellten Threads im NI-Userforum fielen der Zensur zum Opfer. Wer die Löschung des Videos forciert hat, steht nicht fest.
Wir vermuten, dass dieses Leck nicht unbedingt unbeabsichtigt entstand und es wohl in naher Zukunft weitere offizielle Infos von NI zum Thema F1 & 2.5 geben wird – vermutlich dann, sobald die Rumors über das gestrige Geschehen wieder ein wenig abgeflacht sind.
UPDATE Ende

Der einzige Unterschied diesmal ist jedoch, dass die Teaser im direkten Vorfeld einer großen Neuheiten-Messe (nämlich der Winter-NAMM in Anaheim, Kalifornien) auftrauchten. Bisher war man es nämlich eher gewohnt, dass NI lieber weit vor bzw. ausreichend nach solchen Events neue Produkte an-teaser-t, um (wie ich immer vermute) die komplette ungeteilte Aufmerksamkeit zu erlangen.


Okay, dem Video nach zu urteilen und unschwer zu erkennen geht es also um Traktor. Besser gesagt um einen neuen Controller und auch neuen Features in der Software bzw. sogar eine neue Software selbst. In den letzten Tagen wurde darüber auch schon viel und ausgiebig berichtet, spekuliert, gemutmaßt, getippt und gefachsimpelt. Wir haben uns ganz gezielt erst mal raus gehalten, da sich die ganzen Diskussionen eh schon viel zu breit verteilten und niemand alle Stellen lückenlos verfolgen kann.
Nun, da sich die ersten Wogen wieder ein klein wenig geglättet haben, wollen auch wir unsere Meinung und Vermutung kund tun.

Neuer Controller – Traktor Kontrol X2?
Der Begriff „X2“ hat sich bei den meisten schon so sehr eingebrannt, dass wir erst gestern wieder eine Vorbestellung für genau dieses Modell bekommen haben (O-Ton Kunde: „ich möchte den neuen Kontrol X2 von NI bei euch vorbestellen!“). Einerseits wäre dieser Modellname auch durchaus denkbar, aber andererseits deutet die Erhöhung der Zahl in der Traktorserie auch immer auf die Größe bzw. den Feature-Umfang des Geräts. Beispiel: Audio2DJ -> Audio4DJ -> Audio8DJ, oder TA2 -> TA6 -> TA10. Da der neue Controller im Vergleich zum X1 aber nahezu die selbe Größe hat und andere Funktionen ansteuert, wäre auch ein komplett anderer Modellname denkbar. Das „S“ würde zwar perfekt passen (Stichwort Sampledeck), ist jedoch vom S2 und S4 schon belegt. Daher wollen wir uns von der anvisierten Namensgebung einfach überraschen lassen und abwarten, bis das Ding von der Taufe zurück kommt.

Hauptbestandteil sind jedenfalls die 16 Triggerpads, die in einer 4×4 Matrix angeordnet sind und in verschiedenen Farben illuminiert werden können. Die Farben deuten dabei in erster Linie auf die unterschiedlichen Samples hin: anscheinend kann man durch eigene (oder auch vorgegebene) Farbwahl Sample-Typen und -Gruppen einfärben und sie so besser voneiander unterscheiden.
Zweite Neuerung sind 4 Fader und ein zweistelliges Display. Mit 4 Drehreglern, 4 Buttons ganz unten, 7 Buttons zwischen Triggerpads und Fadern, sowie einem Push-Encoder stehen dann insgesamt 37 Bedienelemente zur Verfügung.
Das Ganze hat, wie schon gesagt, die gleiche Bauform wie der Kontrol X1. Im Video ist zu erkennen, dass auch der neue Controller auf dem Traktor Kontrol Bag platziert wurde, wodurch man davon ausgehen kann, dass auch die Höhe beider Geräte identisch ist. Somit sollte dann auch kein Audio-Interface integriert sein dürfen – unabhängig davon, ob das nun Sinn machen würde oder nicht. Die Stromversorgung ist vermutlich auch rein USB-Bus powered und dies sollte trotz der vielen LEDs auch ausreichen (Stichwort: Maschine Controller, dort gibt es wesentlich mehr Beleuchtung und der ist auch nur über USB versorgt).

Neue Software – neues Update, neue Vollversion, neues Irgendwas?

Laut Newsletter von NI soll es ja auch eine neue Software geben. Nun, darunter kann man die tollsten Sachen verstehen, denn die Auslegung dieser Aussage ist relativ grenzfrei. Von daher gibt es diverse Überlegungs-Szenarien zum Durchspielen, was wir später auch tun wollen. Vorab eine Einschätzung der gezeigten Screenshot-Ausschnitte im Video:
man sieht immer und immer wieder die Sample-Slots, die optisch und featuretechnisch einige Änderungen erfahren haben. Auffällig dabei sind vor allem die Sample-Listen der einzelnen Slots unterhalb der Waveform-Darstellung. Dort sind bis zu vier Samples zu finden, die sich wohl über die Trigger-Pads des Controller ansteuern lassen. Quasi eine Art „Mini-Session“ à là Ableton Live. Das wirklich interessante daran ist aber die Bezeichung oberhalb der Waveform vom Sample-Slot! Es sieht nämlich so aus, als könnte man nun in jeden Slot sowas wie Sample-Packs laden, die eben aus diversen Samples bestehen und der Reihe nach in die Slot-Liste geladen werden. Und wer weiss, ob die maximale Anzahl bei 4 liegt, oder ob man die Slot-Liste nicht vielleicht sogar auch scrollen kann – wiederum ähnlich wie in Ableton, wenn man ein Launchpad oder eine APC nutzt. Der Push-Encoder und das daneben angebrachte Display wären dafür auf jeden Fall mehr als geeignet, um so etwas zu realisieren.
Alternative Überlegung wäre das Einbinden einer externen, Ableton-ähnlichen Software, die auch eine Clip-basierte Session-Ansicht besitzt und von der vier Spuren auf die 4 Slots des Sampledecks verteilt werden. Die Steuerung erfolgt dann über die Transportfunktionen von Traktor, und auch Geschwindigkeit und Phase können dadurch an andere Decks angegelichen werden. „The Bridge“, also Ableton Live & Serato Scratch Live, hat es ja bereits vorgemacht, wie so etwas aussehen könnte. Ein im Video sehr markant platzierter Backspin zeigt, dass die Steuerung auch per Timecode-Medium funktioniert – und dies sowohl vor- als auch rückwärts!
Neu ist auch eine Art Phase-Meter für jeden Slot, was man am rechten Rand sieht und welches wohl den Offset zur Masterclock bzw. zu deren Phase zeigt. Links daneben scheint der Lautstärke-„Balken“ zu sein. Die vier orangenen Status-Leuchten sind für das Anzeigen der vier Optionen Key, FX, Cue & Punch, die pro Slot separat geschaltet werden können. Während Key (=Tonhöhenkorrektur), FX (=Slot soll zur FX-Unit geschickt werden) und Cue (=Vorhören) ziemlich eindeutig sind, bleibt bei „Punch“ ein grosses Fragezeichen, was dies genau bewirken soll.

Nun kommen wir also zu den bereits angekündigten Spekulationen, wie das nun mit der „neuen Software“ gemeint sein könnte:
• Variante 1:
neue Software heisst nix anderes, als dass es ein Major-Update für Traktor geben wird (v2.2), welches die neuen Features beinhaltet und für alle User von Traktor 2 kostenlos erhältlich ist.
Einschätzung: durchaus denkbar, passt aber nicht so ganz zur Aussage „neue Software“.
Alternative: es wird ein Major-Update, allerdings kostenpflichtig (Einschätzung: analog zu oben)
• Variante 2:
es kommt ein komplett neues Traktor (v3), das für alle kostenpflichtig sein wird.
Einschätzung: eher unwahrscheinlich, da T2 eigentlich noch zu jung ist und die gezeigten Features im Teaser-Video nicht wirklich ausreichen für eine komplett neue Version. Wenn, dann müsste es auf jeden Fall noch einige mehr neue Features geben.
• Variante 3:
es kommt eine komplett neue (kostenpflichtige) Software, nämlich so etwas wie Battery für DJs. Diese Software lässt sich dann entweder als PlugIn in Traktor nutzen, im Standalone-Betrieb oder auch als VST in anderen Software-Tools. Um die Verwendung in Traktor realisieren zu können, gibt es parallel zum Release dieser Software auch ein Update von Traktor, das dann wohl gratis sein dürfte für alle T2 User.
Einschätzung: durchaus vorstellbar.
Alternative: die Software gibt es nur zusammen mit dem neuen Controller und dieser fungiert dann quasi als Hardware-Dongle, ohne den gar nix funktioniert oder nicht der volle Funktionsumfang verfügbar ist.
• Variante 4:
es kommt eine neue Software eines Drittherstellers, die sich in Traktor auf ähnliche Art einbinden lässt, wie Ableton Live in Serato über die Schnittstelle „The Bridge“ und dann mit dem neuen Controller sehr effektiv gesteuert werden kann.
Einschätzung: nicht ausgeschlossen, aber da es eine solche Software (noch) nicht gibt, würde sich NI vom Entwicklungsfortschritt Dritter abhängig machen. Es sei denn, sie machen gemeinsame Sache *zwinker*.

Sicherlich gibt es auch noch weitere Möglichkeiten der Spekulation bzw. auch Kombinationen der genannten 4 Varianten. Wr wollen es dabei belassen und warten ab, was in den kommenden Tagen noch alles ans Licht tritt. Wer möchte, kann die Überlegungen natürlich gerne aufgreifen und in den Kommentaren seine Einschätzung aufführen, bzw. untereinander weiter diskutieren. Mal schauen, wer letztlich ins Schwarze trifft und wer total daneben liegt.

NATIVE INSTRUMENTS Produkte im Sortiment des Musikhaus Thomann

0 Kommentare zu "Der TRAKTOR rollt weiter – neues von NI"

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.