Pioneer DJ verpasst seinem musikalischen Social-Network KUVO mit dem großen Update 3.0 einen neuen Anstrich.
Zusätzlich zu den schon bekannten Möglichkeiten des Teilens von Playlisten gewinnt KUVO nun eine örtliche Komponente hinzu: Via Karten-Modus kann man als Clubgänger nun herausfinden, welche DJs in welchen Venues der Umgebung auflegen. Dabei ist die Suche nicht auf einen regionalen Radius begrenzt, der User kann auch frei in anderen Städten nach Events und auch DJ-Sets suchen.
Denn auch für DJs wird KUVO interessanter, neben der Möglichkeit seine digitalen Kontakte auf eigene Auftritte und Neuigkeiten hinzuweisen, lassen sich nun auch eigene Videos und Mixe hochladen und teilen, letzteres natürlich auch vorbereitet mittels der hauseigenen Software rekordbox. Das Pioneer-Universum wird also ein weiteres Stück allumfassender.
Das Update ist ab sofort erhältlich. Die KUVO-App ist bis dato auf iOS-Devices beschränkt.
Weitere Informationen auf der Websites von Pioneer DJ und KUVO.

Kommentar: Ingesamt scheint das Update von KUVO der Versuch von Pioneer zu sein, die eigene Marktkraft zu nutzen um eine Konkurrenz zu bspw. Resident Advisor aufzustellen. Zwar ergeben sich durch die Schwerpunkte Ticket-Verkauf (RA) und nun Streaming-Plattform (KUVO) auch Unterschiede in den jeweiligen Anwendungen, gerade aber im Hinblick auf die Suche von regionalen Events war bis jetzt Resident Advisor deutlich der Vorreiter, zumindest in der Szene der elektronischen Musik. Die Möglichkeiten zum Streamen von DJ-Sets und der aktiven Promotion eigener Inhalte und sozialen Interaktionen könnten allerdings gute Argumente für Hörer und DJs sein, langfristig KUVO zu nutzen.

Veröffentlicht in News
Posted by:Marius Pritzl

.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.