Reloop RMX-80 4-Kanal Mixer, Musikmesse 2013 Reloop RMX-80 4-Kanal Mixer, Musikmesse 2013

Reloop RMX-80 4-Kanal Mixer, Musikmesse 2013 Reloop RMX-80 4-Kanal Mixer, Musikmesse 2013

Archiv 17. April 2013

Mit dem RMX-80 stellte Reloop auf der Musikmesse 2013 einen 4-Kanaler vor, der das Reloop Mixer-Sortiment aktualisiert und mit interessanten Features um die Ecke kommt. Der digitale Mixer beherrbergt eine Fülle neuer Effekte, die über das LCD-Display angezeigt werden und weiter hin mit den Takt-Buttons unterschiedlich eingestzt werden können. Das auf der Rückseite integrierte 3-fach USB-Hub dient z.B. dazu externe Controller anschließen zu können, wenn einem mal die USB-Anschlüsse am Rechner zu knapp werden. Weiter hin lässt sich, laut Reloop, über den USB-Anschluss auch zukünftig die Firmware des Mixers updaten. Bei der Vorführung des internen Mixer-Firmware Menüs konnte man auf der Musikmesse schon sehen, dass sich dort zusätzliche Optionen verstecken wie z.B. Einstellungen für Cue-Set, Talkover oder auch Mic Booth On/Off.

Anbei die Features laut Hersteller:

- 4+1 Kanal Performance Club Mixer
- komplett digitale Architektur für überragenden Klang und Flexilibität
- zukunftssicher durch innovatives, update-fähiges Firmware-System
- Setup Utility Mode für umfangreiche Kontrolle und Einstellmöglichkeiten (Master, Limiter,
Solo/Mix-Cue, Isolator Crossover, Talkover Threshold, Mic-To-Booth, Cue-To-Booth, LED Check,
Factory Reset, Firmware Update)
- 13 High-Quality Performance-Effekte in Studioqualität (Flanger, Delay, Echo, Reverb, Transformer,
Pitch Shift, Loop Roll, Reverse Loop, Noise, Bitcrusher, Gate, Tape Delay, Send/Return)
- direkter Zugriff auf Effekt-Modulationen (Trigger, LFO, Time, Pitch) mittels Time-Takt-Buttons
- 2 unabhängige Beat Counter mit 'Intelligent Tempo Detect'
- Großes, übersichtliches LCD Display für alle wichtigen Funktionen
- bipolarer Filter pro Kanalzug
- EQ-Charakteristik einstellbar (Kill & Classic)
- Fader & Crossfader-Start
- InnoFader-kompatibel
- Mic Channel mit 2-Band-EQ & Talkover 'Active Ducking Technology' für Mic Channel
- intelligente 1-Knob Equalizer und Mono/Stereo Schaltung für Kopfhörer
- aktiver 3-fach USB Hub für zusätzliches Audio Interface oder Controller
- Individual-Zone Routing
- symmetrische (XLR) wie asymmetrische (Cinch) Ausgänge

Technische Daten

Eingänge: 7 Line, 2 Phono, 2 Mic, Return
Ausgänge: Master 1 XLR balanced, Master 2 Chinch unbalanced, Rec, Booth, Send
Frequenzgang: 20 Hz - 20KHz
EQ Range klassisch: +12 dB/ < -26 dB
EQ Range Isolator: +12 DB/ -8 dB (Total Kill)
Maße: 320 x 107,5 x 382,4 mm
Gewicht: 6,9 kg

Der Reloop RMX-80 kommt in einem schwarzen Metallgehäuse daher und macht einen äußerst soliden Eindruck. Alle Drehregler sind äußerst griffig, da sie mit Gummi überzogen sind. Auch der Widerstand der Fader scheint auf die Bedürfnisse von Club-DJs abgestimmt zu sein. Addiert man diese Punkte zusammen und schaut sich dann noch die Farbgebung der Beleuchtung und das Layout an, könnte man fast meinen, dass man das schon mal irgendwo gesehen bzw. sogar angefasst hat.

Pioneer DJM-800 vs Reloop RMX-80

Für knappe 750.- Euro soll der RMX-80 ab Sommer 2013 in den Läden stehen und könnte somit durchaus eine Alternative zu den preislich höher angesiedelten Pioneer-Mischpulten darstellen. Man muss an dieser Stelle aber auch erwähnen, dass trotz USB-Anschluss kein Audio-Interface verbaut ist.

Was haltet ihr vom neuen Reloop RMX-80? Ist euch ein Audio-Interface im Mixer wichtig oder kann man darauf getrost verzichten?

Lieferzeit: Juni/Juli 2013

Preis: ca. 750.- Euro

Zur Herstellerseite

Alternativen:

Pioneer DJM-750

Denon DN-X1600

Allen & Heath DB2

Pioneer DJM-850

1 Kommentare zu "Reloop RMX-80 4-Kanal Mixer, Musikmesse 2013 Reloop RMX-80 4-Kanal Mixer, Musikmesse 2013"

dennis heller 18. April 2013 • 8:51 Uhr

Ich leg jetzt schon seit ca. 15 Jahren auf. Kam von Vinyl über DVS zu Controllern und hab so einige Mischpulte, Turnis und andere Player in den Händen gehabt. Bei Reloop frag ich mich immer wieder, ob die auch eigene Ideen haben? Es ist eigentlich ein Unding sich mit Ideen anderer die Taschen voll zu machen. Peace

jim beat 16. August 2013 • 18:26 Uhr

ich find 750 euro dann doch ein wenig happig...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.