Test: Adam Audio Studio Pro SP-5

Test: Adam Audio Studio Pro SP-5

Tests 27. Januar 2019

Dass Adam Audio einen Studiokopfhörer auf den Markt wirft, ist weniger überraschend als vielmehr logische Konsequenz, hatte doch das Berliner Unternehmen nach einigen strukturellen Änderungen zuletzt auch das Produktportfolio ein wenig aufgebohrt. Jetzt liegt er hier also, der Studio Pro SP-5. Mal sehen und hören, was er so kann.

Ein paar Daten

Der Studio Pro SP-5 kommt mit einem Frequenzband von 8 Hz bis 38 kHz daher, eignet sich also gefühlt für das Abhören von Fledermaus- wie Walgesängen bei einem Schalldruck von 95 dB. Die Wandler sind 40 mm groß, die Muscheln ohrumschließend. Die patentierte S-LOGIC Plus Technologie von Ultrasone verspricht eine Stereowiedergabe, die nahezu der von Lautsprechern entsprechen soll sowie eine ausgewogene Wiedergabe auch bei niedrigen Lautstärken.

Unboxing

Der Studio Pro SP-5 kommt in einem dezent gehaltenen Case, das neben dem Kopfhörer auch noch zwei Kabel – einmal Spital mit 6,3-mm-Klinke, einmal glattes Kabel mit 3,5-mm-Miniklinke – beinhaltet. Der Studiokopfhörer selbst zeichnet sich ebenfalls durch ein eher schlichtes Design aus, das an verschiedene Modelle aus dem DJ- und Hifi-Bereich erinnert. Aber auch die Ähnlichkeit zum Ultrasone Signature Studio ist verblüffend, wenn auch wenig überraschend, denn der Adam Audio ist eine Kooperation mit dem bairischen Kopfhörerhersteller. Die Verarbeitung ist auf den ersten Blick solide, was man bei dem doch recht stattlichen Straßenpreis von 549 Euro aber auch erwarten darf.

Einmal Kabelsalat, bitte

Je länger ich den Kopfhörer in Händen halte, umso neugieriger werde ich, wie sich der Studio Pro SP-5 wohl anhört. Also Kabel angeschlossen und los. Ich entscheide mich für das glatte Kabel, da ich Spiralkabel generell nicht so mag. Die Miniklinke, über die das Kabel mit dem Kopfhörer verbunden wird, lässt sich arretieren, um ein versehentliches Abstöpseln zu vermeiden, was ich schon mal gut finde. Leider verfügt das glatte Kabel lediglich über eine Miniklinke, lässt sich also nur mittels Adapter mit meinem Audiointerface verbinden. Gut, den hätte man beilegen können, aber was soll’s. Das Spiralkabel hingegen kommt mit 6,3-mm-Klinke.

Aufgesetzt & angehört

Der Studio Pro SP-5 ist mit seinem Gewicht von 280 g ungefähr im Mittelfeld von der Größe vergleichbarer Modelle angesiedelt, was für ein komfortables Arbeiten über längere Zeiträume sprechen dürfte. Ich setze den Kopfhörer auf und möchte die Aussage gleich wieder revidieren, denn der Studio Pro SP-5 liegt mit ordentlich Druck an, was ich erst mal als unangenehm empfinde, was aber für einen geschlossenen Kopfhörer auch nicht unüblich ist. Moment – geschlossener Kopfhörer? Wenn das nicht überbetonte Bässe zufolge hat. Aber der Adam Audio belehrt mich eines Besseren. Denn die Bässe sind zwar präsent, aber nicht überzogen. Insgesamt klingt der Kopfhörer erwartungsgemäß ausgewogen.

Alles ist nicht nur da, sondern auch genau da, wo es sein soll. Die räumliche Darstellung ist schlichtweg großartig. Ich kann fast sehen, wie bei welchem Instrument einer Produktion der Pan-Regler wie weit nach links oder rechts bewegt wurde, ohne dass ich das typisch isolierte Hörgefühl habe, das andere Kopfhörer mit ausgeprägtem Stereobild oft vermitteln.

Beim Musikhören und auch später beim Arbeiten im Studio ist recht schnell klar, dass der Studio Pro SP-5 eines nicht ist: mein Kumpel. Der Kopfhörer ist mit seinem straffen, analytischen Sound eher die Art wirklich guter Freund, der einem seine ungefilterte Meinung sagt. Ganz ohne Weichzeichner oder Rücksicht auf eventuelle Befindlichkeiten. Das macht keinen Spaß, rückt einem aber den Kopf wieder gerade. Und genau das macht der Studio Pro SP-5. Die detailreiche Auflösung des Studiokopfhörers  macht ihn zu einem gnadenlosen Analyse-Tool. Mit Spaß hat das wenig zu tun, mit guten Voraussetzungen für saubere Mixdowns dafür umso mehr.

Je länger ich den Kopfhörer trage, umso weniger merke ich den anfangs bemängelten Druck. Und trotz des unbarmherzigen Klangs scheinen meine Ohren weniger schnell zu ermüden als beim Arbeiten mit anderen Kopfhörern. Ultrasones S-LOGIC Plus Technologie hält all ihre Versprechen, denn der Studio Pro SP-5 klingt auch bei niedrigen Lautstärken genau so wie bei hohem Pegel., was mir insbesondere bei der Basswiedergabe auffällt.

Fazit

Der Studio Pro SP-5 von Adam Audio in Kooperation mit Ultrasone ist ein durchdachter Studio-Allrounder, der mehr als überzeugt. Funktionales Design, gute Verarbeitung und hervorragender Klang machen den Kopfhörer zu einer runden Sache. In Sachen Tragekomfort bedarf der Kopfhörer einer gewissen Eingewöhnung, ist dann aber super. Durch die geschlossene Bauweise eignet sich der Kopfhörer auch für beispielsweise Gesangsaufnahmen, ohne dass Übersprechungen zu befürchten sind. Die Bassüberbetonung anderer geschlossener Kopfhörer existiert bei diesem Modell nicht. Die S-LOGIC Plus Technologie sorgt für ein eindrucksvolles Stereobild und einen ausgewogenen Sound auch bei niedriger Lautstärke.

 

Pro

Stereobild
Ausgewogener Klang auch bei niedrigem Pegel
Sehr detailreiche Auflösung
Ermüdungsarmes Hören

Kontra

Kein 6,3-mm-Klinkenadapter beim glatten Kabel

 

Preis: 549,- Euro
Weitere Informationen gibt es auf der Website von Adam Audio.

0 Kommentare zu "Test: Adam Audio Studio Pro SP-5"

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.