Test: Austrian Audio Hi-X65 / Studiokopfhörer

Test: Austrian Audio Hi-X65 / Studiokopfhörer

Tests 26. September 2021

Nach der Übernahme der Harman Group durch den Mega-Konzern Samsung wurden zahlreiche Werke namhafter Hersteller wie beispielsweise Lexicon und JBL geschlossen, umorganisiert oder umgelagert. Auch das Werk des Traditionsherstellers AKG musste Mitte 2017 schließen, da sich der Mutterkonzern mit der bekannten Marke eher an den Consumer Markt wenden will und sich entschied, in kostengünstigeren Werkstätten zu produzieren.

Doch das kleine erfahrene Team sah im Verlust des Namens keine Niederlage, sondern vielmehr eine neue Herausforderung. So stellte sich die neue Firma Austrian Audio auf der Prolight & Sound 2018 in Frankfurt vor und präsentierte voller Stolz ihren kleinen aber erlesenen Produktkatalog bestehend aus professionellen Mikrofonen und Kopfhörern. Austrian Audio ist unter professionellen Anwender:innen längst kein Geheimtipp mehr und erfreut sich dank herausragender, in Wien gefertigter High-End Schallwandler großer Beliebtheit. Der jüngste Streich ist der Hi-X65, ein offener, ohrumschließender Studiokopfhörer, der sich als Alternative zu den geschlossenen Hi-X50 bzw. Hi-X55 anbietet. Ob der von Hand gefertigte Österreicher überzeugt, haben wir für euch getestet.

Ausgepackt und Aufgesetzt

Nach dem Öffnen des aufwändig gestalteten Kartons finden sich neben dem Kopfhörer noch zwei Kabel, ein Transportbeutel und ein Quick Start Guide mit kurzer Anleitung zur Montage der Kabel und dem Wechseln der Ohrpolster. Auch ein von Hand unterzeichnetes Zertifikat samt kostenfreier Garantieverlängerung von 12 Monaten ziert den Lieferumfang und verspricht höchste Güte des Produkts. Tatsächlich wirken alle Komponenten des Hi-X65 äußerst wertig verarbeitet und absolut professionell: Kopfbügel und Scharniere des Hörers sind aus robustem Metall, Kabelbuchsen und Stecker vergoldet und die beiliegenden Kabel großzügig ummantelt. Auch sind die einzelnen Komponenten jeweils fest verschraubt und nicht geklebt, um das Bruchrisiko zu mindern. Montiert wird das Kabel, wahlweise 1,2 m oder 3 m Länge, über die linksseitige Kabelbuchse durch Einführen und Drehen des Steckers, was das Kabel felsenfest an den Hörer bindet. Außerdem können beide Ohrmuscheln zu Transportzwecken eingeklappt werden.

Einmal aufgesetzt trägt sich der Hi-X65 dank anschmiegsamer Memory-Foam-Ohrpolster und weit gestalteter Ohrmuscheln äußerst bequem ohne nennenswerten Druck auf Ohren und Kopf. Die Länge des Kopfbügels lässt sich stufenweise einstellen, rastet fest und zuverlässig ein und sollte auch größeren Köpfen und Mützenträger:innen gerecht werden. Mit seinen 310 Gramm ordnet sich der Kopfhörer in die mittlere Gewichtsklasse ein, sodass er beim Tragen nicht merklich stört und auch bei längeren Sessions nicht sonderlich häufig von mir abgesetzt wurde.

Praxis

Anders als bei seinem Schwestermodell, dem geschlossenen Hi-X55, handelt es sich bei dem Hi-X65 um einen offenen Kopfhörer, der speziell für Mix- und Mastering-Anwendungen und weniger als FOH- bzw. DJ-Headphone konzipiert wurde. Vorab sei auch gesagt, dass die Isolierung von Außengeräuschen sowie die Geräuschbildung nach außen, wie es bei einem offenen Kopfhörer üblich ist, eher als zweitrangig zu betrachten ist.

Schon nach wenigen Minuten des Hörens meiner gängigen Referenz-Songs bin ich vom ausgewogenen Klang des Hi-X65 sehr angetan. Einzelne Sounds und Instrumente finden in jedem Frequenzbereich gut Platz und drängen sich trotz der fantastischen Dynamik kaum auf. Speziell in den mittleren Frequenzen glänzt der Hi-X65 und zeichnet Stimmen, Gitarren und Keys wundervoll ab. Zwar klingen die Bässe, wie üblich für offene Kopfhörer, im Allgemeinen etwas verhaltener bzw. trockener, jedoch nie unterpräsentiert und auch bei besonders niedrigen Frequenzen äußerst analytisch. In den hohen Frequenzen zeigt sich der Hi-X65 besonders transparent, detailliert und in gewisser Weise steril. Allgemein wirkt der Sound des Kopfhörers sehr unaufgeregt und nie überfordert oder angestrengt.

Eher klingt der Hörer - vor allem auch wegen der leistungsstarken und aufwändig abgestimmten 44mm-Treiber - analytisch und findet eine gute Balance zwischen linearem, klaren Klang und lebhafter Dynamik, sodass auch längere Sessions mit dem Hörer nicht anstrengend oder langweilig werden. Unbedingt zu erwähnen sind außerdem die ausgezeichneten Stereo-Eigenschaften des Hi-X65, die auf die offenen Bauweise zurückzuführen sind. Die imaginäre Bühne wird groß dargestellt und man bekommt einen sehr ehrlichen und äußerst präzisen Eindruck vom Stereo-Panorama.

Fazit

Glücklicherweise erhielt ich mein Testgerät bereits viele Tage vor der Markteinführung des Hi-X65 und konnte mir besonders viel Zeit für einen ehrlichen und praxisorientierten Test im Studio- und Multimedia-Alltag nehmen. Und ich wurde nicht enttäuscht! Der neue Hi-X65 ist ein fantastisch klingender, sehr praxisorientierter und kompromisslos gut verarbeiteter Kopfhörer. Der räumliche, transparente und ehrliche Klang des Kopfhörers eignet sich sehr gut für Mix- und Masteringprozesse sowie anspruchsvollen Hörgenuss. Hier zeigt sich ganz klar die langjährige Erfahrung in der Entwicklung und Produktion hochwertiger Schallwandler. Zwar ist der Preis von 349 Euro selbstverständlich weit außerhalb der Einsteigerpreisklasse, für einen in Wien gefertigten Kopfhörer dieser Qualität jedoch absolut gerechtfertigt und im Vergleich zu anderen Kopfhörern in dieser Preisklasse keineswegs zu hoch angesetzt. Volle Empfehlung, unbedingt reinhören.

Pro

Analytischer, ausgewogener Klang
Sehr gute Stereo-Abbildung
Robuste Verarbeitung
Hochwertige Bauteile
Tragekomfort
Lieferumfang

Kontra

Kein Contra

Preis:

349,00 EUR

Weitere Informationen gibt es auf der Website von Austrian Audio.

Veröffentlicht in Tests und getaggt mit

Geschrieben von:
Jan Jankowski

0 Kommentare zu "Test: Austrian Audio Hi-X65 / Studiokopfhörer"

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.