Test: Gemini Slate 4 – Einstiegs-Controller für Serato DJ Intro

Test: Gemini Slate 4 – Einstiegs-Controller für Serato DJ Intro

Archiv 26. Februar 2015

Gemini möchte mit dem Vierdeck-Controller Slate 4 und der Software Serato DJ Intro Einsteigern das digitale Auflegen zu einem kleinen Preis ermöglichen. Was erwartet den Anwender?

Gemini Slate 4
Gemini Slate 4 - Serato DJ Intro Controller

 

Das digitale DJ-System Serato DJ (Intro) lässt sich ausschließlich mit speziellen Controllern, Audiointerfaces oder Mixern nutzen. Da dieses in der Vergangenheit oft nur mit recht teuren Geräten möglich war, möchte der DJ-Ausrüster Gemini jetzt eine Lösung für kleinere Geldbeutel anbieten und schickt dazu die beiden Controller Slate und Slate 4 ins Rennen. Wie sich der Slate 4 im Mixeinsatz schlägt, habe ich für euch getestet.

 

Unter der Lupe

Der Slate 4 ist ein Vierdeck-Controller, der ein überraschend kleines Gehäuse hat, das nur 44 cm breit und 23 cm tief ist. Ein kurzer visueller Rundgang über die Geräteoberfläche offenbart, dass sich Gemini an der oft verwendeten Bedienelementeanordnung angelehnt hat mit Decksteuerungen auf der linken und rechten Seite und einem mittig platzierten Mixer. Die Transportsteuerung der Songs findet mit beleuchteten Tasten statt, die gummiert sind und zum Aussenden von Start-, Stopp-, Cue- und Sync-Kommandos dienen. Mit zwei Jog-Wheels, die jeweils circa einen Durchmesser von 11 cm haben, könnt ihr Pitchbends und Scratch-Manöver ausführen. Zur Regelung des Songtempos gibt es Pitchfader, die allerdings nur einen Regelweg von 3 cm haben.

Gemini Slate 4 - Deck
Gemini Slate 4 - Deck

Um die kreativen Funktionen von Serato Intro steuern zu können, ist der Slate 4 mit 16 mehrfarbig beleuchteten Pads versehen. Zudem gibt es in jedem Deck Effekttaster und einen Drehregler für eine gemeinsame Effektkontrolle. Die Mixersektion des Gemini-Geräts bietet vier vollständige und parallel bedienbare Kanäle, die mit EQ-Potis, Filter-Drehreglern und Kanalfadern ausgestattet sind. Zum Überblenden ist ein Crossfader mit einer festen Deckzuweisung verbaut, dessen Kurvenverlauf in Serato DJ Intro angepasst werden kann.

Gemini Slate 4 - Mixersektion
Gemini Slate 4 - Mixersektion

Zur Soundausgabe gibt es ein Audiointerface, das mit 24-Bit und 48 kHz arbeitet. Auf einen Soundkarteneingang wurde verzichtet. Die Anschlüsse des Controllers befinden sich alle auf der linken Seite des Gehäuses, statt wie bei den meisten Geräten auf der Rückseite. Zu finden sind hier ein Cinch-Masterausgang, ein Kopfhöreranschluss inklusive Cue-Mix-Regelung und ein Mikrofoneingang. Das am Mikrofoneingang anliegende Signal wird direkt an den Masterausgang geleitet und kann somit nicht mit Softwareeffekten bearbeitet werden. Einen Booth-Ausgang gibt es, wie bei vielen anderen Geräten der Einsteigerklasse, leider nicht.

Gemini Slate 4 - Anschlüsse
Gemini Slate 4 - Anschlüsse

 

Installiert & ausprobiert

Ihr könnt den Gemini Slate 4 relativ einfach in betrieb nehmen, da die Software Serato DJ (Intro) bereits von Haus aus vorkonfiguriert wurde. Lediglich beim Einsatz eines Windows-Systems muss eine gesonderte Treiberinstallation erfolgen. Für Einsteiger ist die leichte Installation ein großer Vorteil, da das zeitaufwändige Controller-Programmieren oder die Suche nach passenden Konfigurationsdateien im Internet entfällt. Mit dem Slate 4 gelingt eine umfassende Programmbedienung, so dass der Einsatz der Computermaus nahezu überflüssig wird. Ihr könnt die Tracks in die Decks laden und mit der Sync-Funktion perfekt mixen. In den meisten Fällen klappt das ziemlich gut - vorausgesetzt natürlich das Beatgrid sitzt richtig. Ist das der Fall gelingen sogar synchron laufende Vierdeckmixe.

Serato DJ Intro im Vierdeckmodus
Serato DJ Intro im Vierdeckmodus

Sollten die Tracks beim Mixen "auseinanderlaufen" so lassen sich diese mit den Jog-Wheels anschieben oder abbremsen. Während das Pitchbending mit den Jog-Wheels recht gut gelingt, kann ihre Scratch-Funktion nicht besonders begeistern. Die Steuerung der Tracks lässt den direkten Kontakt etwas vermissen, so dass Scratch-Manöver nicht sauber gelingen wollen.

Gemini Slate 4 - Jog-Wheels
Gemini Slate 4 - Jog-Wheels

Die zum Lieferumfang gehörende Software Serato DJ Intro ist mit den Effekten Flanger, Phaser, Echo, Reverb und Filter ausgestattet, die ihr mit dem Controller selektieren und steuern könnt. Ähnlich wie bei anderen Einsteigergeräten gibt es leider nur einen Drehregler, der den Effektanteil für alle drei Effekte gemeinsam reguliert. Die Effekte klingen ordentlich, erlauben nette Spielereien und sind einsteigergerecht ausgewählt. Die nicht anschlagsdynamischen Pads des Controllers lassen sich in Verbindung mit Serato DJ Intro zur Kontrolle von Hotcues, manuellen und automatischen Loops und zur Steuerung des Samplers nutzen. Wenn ihr zusätzlich 129 US-Dollar in die Vollversion von Serato DJ investiert, könnt ihr mit den Pads zusätzlich noch Roll, Hot Loop und Slicer kontrollieren. Einen detaillierten Unterschied zwischen den beiden Software-Produkten finden ihr auf dieser Webseite.

 

Verarbeitung & Sound

Der Gemini Slate 4 ist ordentlich verarbeitet, setzt aber sicherlich keine neue Maßstäbe. Die Qualität der Fader, Potis und Pads ist für Einsteiger durchaus ausreichend, wenn ihr allerdings in einem Club damit auflegen wollt oder einen anderen professionellen Einsatz plant, ist das Gerät nicht die erste Wahl.

Gemini Slate 4
Gemini Slate 4 - Übersicht

 

Die gleiche Aussage gilt für die verbaute Soundkarte, die klanglich akzeptabel ist, aber ähnlich wie des AKAI AMX einen etwas niedrigen Masterausgangspegel hat, der mit einem nachgeschalteten Mischpult angehoben werden sollte, wenn zusätzliche Klangquellen oder Zuspieler zum Einsatz kommen.

 

Alternativer Einsatz

Da die Bedienelemente des Slate 4 MIDI-Kommandos senden, könnt ihr das Gerät inklusive seiner Soundkarte auch zur Steuerung anderer DJ-Programme nutzen. Eine entsprechende Zuweisung der Tasten und Fader zu den Software-Funktionen geht am einfachsten von der Hand, wenn das verwendete Programm mit einer MIDI-Lernfunktion ausgestattet ist.

Gemini Slate 4
Traktor Pro lässt sich mit dem Slate 4 alternativ steuern

 

Der Slate 4 kann zudem auch über einen aktiven Hub und ein Camera Connection Kit an ein iPad angeschlossen werden um DJ-Apps zu steuern.

 

Fazit

Ich finde der Slate 4 ist ein durchaus nicht uninteressantes Gerät für Einsteiger-DJs. Der Controller begnügt sich mit einem recht kleinen Gehäuse und bietet trotzdem alle Funktionen zur umfassenden Steuerung von Serato DJ Intro und anderer Programme. Aktuell wird für das Gerät ca. 300 Euro verlangt, ein Preis, der es Interessierten mit einem nicht allzu ausladenden Budget ermöglicht, sich das digitale DJing in der Praxis anzuschauen. Das kostenpflichtige Upgrade auf Serato DJ benötigt man meiner Meinung nach als Einsteiger nicht unbedingt, da es im Wesentlichen "nur" zusätzliche kreative Funktionen mit sich bringt, aber keine zusätzlichen Decks, da Serato DJ Intro von Haus aus schon ein Vierdeckmixing erlaubt. Fortgeschrittene oder Anwender die hohe Ansprüche an das eingesetzte Material haben, werden sich allerdings nach einer anderen Alternative umschauen müssen.

 

Hersteller: Gemini

Preis: 299 Euro, Upgrade auf Serato DJ 129 US-Dollar

Hier geht es zum Test von AMAZONA.DE
[P_REVIEW post_id=13861 visual='full']

Alternativen

 

Reloop Beatmix 4

329 Euro

 

 

Numark Mixtrack Quad

299 Euro

 

 

 

 

 

 

0 Kommentare zu "Test: Gemini Slate 4 – Einstiegs-Controller für Serato DJ Intro"

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.