Test: iConnectivity – iConnectAUDIO4+ – Audiointerface für Computer und iOS
iConnectAUDIO4+

Test: iConnectivity – iConnectAUDIO4+ – Audiointerface für Computer und iOS

Archiv 14. Oktober 2015

Der kanadische Hersteller iConnectivity, bekannt für innovative MIDI- und Audiointerfaces, stellt mit dem iConnectAUDIO4+ ein neues Gerät vor, das vor Funktionen nur so strotzt. Ich habe es in mein DJ-Setup eingebaut und berichte, wie ihr es nutzen könnt.

Das Interface iConnectAUDIO4+ bietet für seine analogen und digitalen Anschlüsse eine Vielzahl an Routingmöglichkeiten für Audio- und MIDI-Datenströme, mit denen sich im Studio oder Live-Einsatz komplexe Setups aufbauen lassen. Ich habe mir in diesem Test verstärkt die Einsatzmöglichkeiten für das DJing und Live-Spielen angeschaut und berichte wie sich der Praxiseinsatz gestaltet.

iConnectAUDIO4+
iConnectAUDIO4+

Rundgang

Das iConnectAUDIO4+ ist circa 22 cm breit und 14 cm tief und verfügt über zwei USB-Ports, die den parallelen Anschluss von zwei Computern, iPads oder einer Mischung aus beiden Gerätetypen erlaubt. Vier analoge Eingänge, die als XLR/Klinken-Kombibuchsen ausgeführt sind, ermöglichen das Aufnehmen von Mikrofon-, Line- oder Instrumenten-Signalen. Zur Ausgabe stehen vier Klinkenbuchsen parat, die ein symmetrisches Signal liefern und eine Kopfhörerbuchse. Für den Anschluss von bis zu 8 Controllern oder anderen MIDI-Geräten gibt es eine weitere USB-Buchse. Instrumente oder Grooveboxen lassen sich über klassische MIDI-DIN-Anschlüsse ebenfalls an das iConnectAUDIO4+ anschließen.

iConnectAUDIO4+ - Anschlüsse
iConnectAUDIO4+ – Anschlüsse

Auf der Vorderseite befindet sich ein berührungsempfindliches Display und ein Encoder zur Pegeljustierung. Das Interface arbeitet mit 24 Bit und Sampleraten von 44,1 kHz bis zu 96 kHz. Zur Einrichtung der internen Verschaltungen gibt es für Mac- und Windows-Computer ein Konfigurationstool.

 

Inbetriebnahme

Nach dem Anschluss des iConnectAUDIO4+ solltet ihr das iConfig Tool auf eurem Rechner starten und die einzelnen Reiter in der Software studieren, um einen Überblick zu erhalten, welche Möglichkeiten das Gerät bietet. Zugegebenermaßen wird man bei der Erstnutzung von den vielen Optionen etwas erschlagen, zumal das Handbuch leider nur sehr knapp gehalten ist. Besser gelungen sind die zahlreichen Videos, die der Hersteller auf seiner Webseite  anbietet, die einzelne Themengebiete behandeln. Im Reiter "Audio Patchbay" könnt ihr die digitalen und analogen Eingänge und Ausgänge durch Mausklicks miteinander verschalten und bekommt diese optisch durch gezogene Kabelstränge angezeigt. Neben den gewöhnlichen Ein- und Ausgangsverknüpfungen gibt es auch einen virtuellen Mixer für komplexere Routings. Im "Audio Mixer" könnt ihr die Pegel kontrollieren und ebenfalls das Routing ändern. Der Bereich "Audio Info" erlaubt die Verteilung der Ein- und Ausgänge auf die angeschlossenen Geräte, wobei alleine für die USB-Ports bis zu 20 Kanäle zur Verfügung stehen. Nicht weniger beindruckend sind die MIDI-Optionen des iConnectAUDIO4+. Hier gibt es 29 MIDI-Ports, die von verschiedenen Geräten nutzbar sind und über Verschaltungen, Filter und Remap-Funktionen flexibel geroutet werden können. Verschiedene Setups für das Interface lassen sich auf einem Computer speichern und bei Bedarf schnell laden.

 

Digitales DJing

Aufgrund der vielen Schnittstellen und Einstellungsmöglichkeiten, möchte ich meinen Praxistest auf einige ausgesuchte Anwendungsszenarien beschränken. Für meinen ersten Versuch habe ich ein digitales DJ-Setup gewählt, in dem die Software Traktor Pro als zentrales Werkzeug dient. Parallel dazu habe ich Maschine auf dem gleichen Computer gestartet und die Audiosignale beider Programme über verschiedene Ausgänge des Interfaces geroutet. Traktor Pro gibt in dieser Konstellation das Tempo per MIDI-Clock vor und steuert den Start und die Synchronisation der Audioelemente in Maschine.

iConnectAUDIO4+ - digitales DJing
iConnectAUDIO4+ – digitales DJing

Das ganze funktioniert auch, wenn ihr Maschine auf einem zweiten Computer ausführt. Letzteres bietet sich vor allen Dingen dann an, wenn ihr als DJ-Team oder Live-Act zu zweit arbeitet, da dann jeder einen eigenen Rechner bedient. Beide Computer lassen sich parallel das iConnectAUDIO4+ anschließen, so dass die Audio- und MIDI-Daten mit einem Interface verarbeiten werden.

iConnectAUDIO4+ - Zwei Computer im Einsatz
iConnectAUDIO4+ – Zwei Computer im Einsatz

iPad als Effektgerät

In meinem zweiten Aufbau habe ich ein iPad in mein DJ-Setup integriert, da es viele richtig gute Effekt-Apps gibt, die sich für das DJing eignen. Auf meinem Computer habe ich wieder Traktor Pro benutzt und beide Geräte mit dem iConnectAUDIO4+ verbunden. Wenn ihr euer iPad dabei an den ersten USB-Anschluss des Interfaces anschließt, wird es zudem auch geladen.

iConnectAUDIO4+ - iPad App
iConnectAUDIO4+ – iPad App

In der Konfigurationssoftware könnt ihr die Ausgangsignale aus Traktor Pro (USB 2) direkt in die Eingänge des iPads (USB 1) einspeisen. Nach der Konfiguration der App lassen sich die Traktor-Ausgangsignale mit Effekten versehen und gelangen anschließend zurück zum Audiointerface.

iConnectAUDIO4+ - Computer/iPad-Kombination
iConnectAUDIO4+ – Computer/iPad-Kombination

MIDI

Neben den Audioverschaltungen bietet das iConnectAUDIO4+ viele MIDI-Konfigurationsmöglichkeiten. Besonders in Verbindung mit einem iPad ergeben sich hier große Vereinfachungen, da die mobilen Geräte von Apple nur einen digitalen Kommunikationsport für Audio- und MIDI-Daten besitzen und man hier oft mit USB-Hubs hantieren muss. Wenn ihr euer DJ-Set beispielsweise mit einem Synthesizer aus dem iPad untermalen möchtet, könnt ihr das iConnectAUDIO4+ zur Audioausgabe nutzen und an dessen (Host-) USB-Buchse ein Keyboard oder einen Controller anschließen. Alternativ lassen sich die MIDI-Daten aber auch zwischen einem Computern und einem iPad austauschen wenn beide Geräte an das Interface angeschlossen sind, so dass ihr beispielsweise euer DJ-Programm mit einer App fernbedienen könnt.

 

Fazit

Das iConnectAUDIO4+ ist ein gut klingendes Audiointerface, das ihr in Kombination mit zwei Rechnern oder iPads nutzen könnt. Es bietet sehr viele Verschaltungsoptionen für analoge und digitale Audio- und MIDI-Signale und vereinfacht den Aufbau eines komplexen Setups. Um das komplette Potenzial des Interfaces ausnutzen zu können, solltet ihr allerdings etwas Einarbeitungszeit einplanen, da die Konfigurationssoftware recht mächtig ist und die Dokumentation leider nicht alle Details preisgibt.

 

 

Hersteller: iConnectivity

Web: www.iconnectivity.com

Preise: 377 Euro

Hier geht es zum Test von AMAZONA.DE

 

[P_REVIEW post_id=15999 visual=’full‘]

 

 

 

Alternativen

 

Focusrite Scarlett 18i8

275 Euro

 

Steinberg UR44

www.steinberg.net

 

 

0 Kommentare zu "Test: iConnectivity – iConnectAUDIO4+ – Audiointerface für Computer und iOS"

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.