Update: Native Instruments Traktor Kontrol S4 & S2 MK2

Update: Native Instruments Traktor Kontrol S4 & S2 MK2

Archiv 19. September 2013

Native Instruments hatte schon vor einigen Wochen mit einer drastischen Preissenkung der alten S4 und S2 Controller vermuten lassen, dass etwas neues im Anmarsch ist. Und so kam letzte Woche die Meldung rein, dass es bald ein Update der beiden Controller geben wird. Das Wesentliche wurde dabei aber nicht verändert, so dass sich mancher fragen wird, wo denn nun die Unterschiede liegen. Bevor wir aber auf diesen Punkt zu sprechen kommen, schaut euch erst mal das wirklich gut gelungen Video mit Mad Zack an, der praktisch einen Track mit beiden Controllern  und der Traktor DJ App neu zusammensetzt.

Was ist neu?

Im Wesentlichen sind die beiden Controller eigentlich gleich geblieben und wurden nur an bestimmten Punkten verbessert. Warum soll man auch etwas verändern, wenn es sich bewährt hat? Die Abmessungen sind die gleichen geblieben und auch die Kontrollelemente sind zum größten Teil nicht umpositioniert worden. Leichte Veränderungen gibt es z.B. beim Jogwheel, dass nun eine Alu-Oberfläche hat und angeblich intern überarbeitet wurde.

Traktor Kontrol S4 MK2
Traktor Kontrol S4 MK2
Traktor Kontrol S4 MK2 Anschlüsse
Traktor Kontrol S4 MK2 Anschlüsse

Einige Tasten in der Transportsektion wurden mit Multicolour LEDs ausgestattet, so wie man es z.B. vom F1 kennt. Der Hintegrund ist hier, dass der S4 und der S2 auf aktuelle Features von Traktor wie z.B. die Remixdecks und den Fluxmode, angepasst wurden. Eine weitere Neuerung ist die Kompatibilität zur Traktor DJ App. Wie man im Video schon gesehen hat, können sowohl der Traktor Kontrol S2 als auch der Traktor Kontrol S4 nun die App steuern und dabei gleichzeitig das iPhone oder iPad laden. Anschlussseitig gibt es nun einen Booth-Out, der per Schalter auf der Rückseite aktiviert wird.

Kontrol_S4_MK2_Macro
Remix Slots und Flux-Mode Taste

Fazit

Die neuen Traktor Kontrol S2 & S4 MK2 heben sich nur technisch ein wenig von ihren Vorgängern ab. Ob es für den jetzigen Besitzern eines alten Modelles nötig ist auf eine Mk2-Version zu wechseln ist fragwürdig. Ein Booth-Out, ein verbessertes Jogwheel und die bessere Integration der Remixdecks sind noch kein Grund diesen Schritt zu gehen, denn auch wenn die Jogwheels jetzt noch präziser reagieren sind sie von der Größe her nicht gerade scratchfreundlich. Und das normale Cueing lies sich gewiss auch mit den alten Jogs erledigen. Über das visuelle Update der Transport Buttons kann man sich streiten. Viele nutzen garkeine Remixdecks und wissen garnicht, was der Fluxmode überhaupt ist. Es ist auch nicht jeder ein Controllerist, der sein komplettes Set aus Samples zusammenbaut, um vor der Crowd seine flinken Triggerfinger zu demonstrieren. Aber das ist genau so ein Feature wie die damalige Diskussion um das Vorhandensein von 4-Kanälen auf einem Controller. Alles schrie danach, aber die wenigsten haben die beiden zusätzlichen Kanäle überhaupt genutzt. Für NI war der Schritt ein Update der beiden Controller raus zu bringen genau der richtige. Es ist eine Hardwareanpasssung an den Softwarefortschritt von Traktor Pro und der Traktor DJ App. Und diejenigen, die beim Anblick der MK2-Versionen sagen „ist das alles?“, dürften das Konzept hinter dem S4 und S2 nicht verstanden haben. Wer aber mehr will hat immer noch die Möglichkeit sein Setup mit einem F1 oder X1 Mk2 zu erweitern.

Was hättet Ihr von einem Update erwartet oder seht Ihr die beiden Geräte als die perfekten DJ-Controller?

Preis Traktor Kontrol S4 Mk2: 799.- Euro

Preis Traktor Kontrol S2 Mk2: 499.- Euro

Lieferzeit: Anfang Oktober 2013

Zur Herstellerseite

jetztkaufen_125x37_wh

2 Kommentare zu "Update: Native Instruments Traktor Kontrol S4 & S2 MK2"

Markus 22. September 2013 • 19:04 Uhr

Naja, das Feedback auf allen Internetkanälen spricht Bände. Ob erwartet oder nicht, verstehen einer derartigen, ich sags mal nett -uninnovativen- Upgradepolitik oder nicht oder (haha) logisches Update mit dem jetzt gar keiner enttäuscht zu sein hat (lt. NI) , die User/Kunden/Käufer sind (berechtigterweise wenn man den Vergleich mit dem Mitbewerb zieht) , dass ihnen das als neues Flagship vorgesetzt wird. Ein paar Kinder die meinen nun Iphone-wasauchimmer DJ's zu sein kaufens eventuell, aber das wird nicht reichen. Und da hilft auch eine verzweifelte vor drei Tagen via Mail angekündigte Promotour (denen muss das Wasser offenbar bis zum Hals stehen nach den Reaktionen) und ein nettes, "objektives" Review von Phil Morse auf der BPM nichts mehr glaube ich. Ich habe jedenfalls auf Grund meiner Rückkehr zu meinem alten Hobby den ganzen Sommer gewartet einen Betrag um die 1000,-- Euro auszugeben, in der Hoffnung das NI was rausbringt das den DDJ-SX in den Schatten stellt und ich mir Traktor dann aufgrund des innovativen Controllers irgendwie schön saufen kann, war aber nicht so, bleibe ich beim mir bekannten und gut bedienbarem Interface von Serato (nun eben DJ genannt) und den DDJ SX habe ich mir nun nach langer Warterei umsonst geordert, aber ich neige eben dazu, erst mal zu beobachten, bevor ich mein Geld verschleudere, nur in diesem Fall hätte ich es ruhigen Gewissens tun können und da stehe ich gewiss icht alleine am Markt mit meiner Meinung da.

Robert Wong 23. September 2013 • 23:03 Uhr

Danke für dein Statement! :-)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.