Was einen schlechten DJ ausmacht

Was einen schlechten DJ ausmacht

Archiv.20. September 2012

Ich bin heute an einem Youtube-Video hängen geblieben, dass ein Thema aufgreift, welches bestimmt schon tausende male diskutiert wurde, aber immer wieder zum Gesprächsstoff wird, weil man als DJ schon mal die ein oder andere Erfahrung teilen konnte. In "10 signs of a Wack DJ" werden die 10 Punkte aufgezählt, die einen schlechten DJ entlarven, bzw. die "NO-GO´s", die sich ein DJ niemals leisten sollte:

1. Erzähl keine Lügen über Gigs in Clubs, in denen du nie gespielt hast.
2. Unterbiete keine DJs, in dem du weniger Gage nimmst.
3. Dräng dich nicht auf, nur weil du jemanden kennst, der Bookings macht
4. Spiele keine Mixe von anderen DJs.
5. Lob niemals dein eigenes Set.
6. Sag nicht immer, dass du den Track schon lange vorher (oder als erster) gespielt hast.
7. Schau nicht über anderer DJs Schulter um dir die Playlist zu klauen.
8. Prahl nicht wie voll doch der Club ist, in dem du spielst.
9. Erzähl nicht für wen du schon alles den Opener gemacht hast, wenn du die Leute vom Line-Up nicht mal kennst.
10. Zieh nicht über andere DJs her, wenn Du es nicht besser machen kannst.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Es gibt bestimmt noch ein paar Punkte mehr, die man hier aufführen könnte, also her mit euren Erfahrungen!

Anschließend an diese Gebote stellte ich mir die Frage, ob über den Profilierungswahn hinaus das Image des DJs unter dem anhaltenden technischen Fortschritt leidet und vielleicht die Industrie eine Teilschuld daran trägt, dass die Zahl von Möchte-Gern-DJs stetig steigt, denn jeder der einen Laptop und einen Controller besitzt "könnte" sich theoretisch DJ schimpfen, oder? Wird das Leben in der Cloud und die ständige und einfache Verfügbarkeit von allem vielleicht der Qualitätskiller für die DJ-Zunft ? Oder wird am Ende doch die Qualität siegen ?

PS: Alle Posts deren Inhalt nicht die +-8% Hürde schaffen, werden wieder gelöscht !

Veröffentlicht in Archiv und getaggt mit

Geschrieben von:
Robert Wong