BEARDYMAN - No Vinyl, No CD, No MP3

BEARDYMAN - No Vinyl, No CD, No MP3

Archiv 9. Februar 2011

In diversen Foren wird beim Thema analog vs. digital heftig gestritten. Dabei braucht es weder das eine, noch das andere um ordentlich zu rocken. Wie BEARDYMAN beweist.
Darren Foreman a.k.a. BEARDYMAN kommt eigentlich aus der englischen Beatbox-Szene, hat aber das Prinzip der oralen Klangerzeugung erweitert und spielt mit Hilfe seiner Stimme und einer Batterie Kaoss Pads ganze "DJ-Sets".

Dabei geht es, typisch englisch, musikalisch querbeet. Es gibt Zitate bekannter Songs oder Improvisationen auf Zuruf. Phantastische Sache, ein kreativer und humorvoller Ansatz, den BEARDYMAN zur Perfektion treibt. Dabei ist er nicht allein, der Australier Benjamin Stanford a.k.a. DUB FX oder KID BEYOND aus San Francisco verfolgen ähnliche Konzepte, welche Beatboxing mit Liveloops kreuzen. Mittlerweile spielen diese Acts, die teilweise aus der Strassenmusikszene kommen, auf großen Festivals. Womit mal wieder bewiesen wäre, dass die Tat besser ist als das Wort und die Diskussion um "DAS Medium eines DJs" neben Platte, CD oder MP3 noch um die Stimme erweitert werden müsste.

Wer Feuer gefangen hat, kann sich mal die volle "LIVE IN THE UNDERBELLY SHOW" reinziehen. Klasse!

KORG KAOSS Serie im Sortiment des Musikhaus Thomann

0 Kommentare zu "BEARDYMAN - No Vinyl, No CD, No MP3"

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.