Behringer Kobol: Prototyp des RSF Kobol-Klon vorgestellt

Behringer Kobol: Prototyp des RSF Kobol-Klon vorgestellt

News 4. Januar 2021

Das neue Jahr beginnt, wie sollte es auch sonst, mit einem neuen Klon. Der Behringer Kobol ist ein Nachbau des RSF Kobol aus dem Jahr 1978 und kommt in einer Version mit eigenem Keyboard.  

Mit Luftschlangen und einem Glas Rotwein feiert Behringer den Jahreswechsel und den ersten Prototyp des RSF Kobol-Klons. War die Silversternacht aufgrund der Corona-Pandemie alles andere als normal, so ist es fast schon beruhigend, dass zumindest Behringer unbeirrt weiter macht wie bisher und einen neuen Synthesizer präsentiert. Der Behringer Kobol ist ein Nachbau des doch sehr seltenen, in seiner Ur-Form monophonen Synthesizers des französischen Herstellers RSF. Später wurden zusätzlich die, sogar noch selteneren Polykobol I und II veröffentlicht.

Wie genau das Modell von Behringer aufgebaut ist ist an dem Bild noch nicht ganz ersichtlich, vermutlich handelt es sich aber um eine monophone Version. Charakteristisch am Kobol ist, dass der Synthie mit einem Speicher kommt, den wir auch bei dem Behringer-Modell links an den Tasten sehen. Diese sind allerdings im Gegensatz zum Original anders aufgebaut, was darauf schließen lässt, dass Behringer hier keine eins zu eins Umsetzung des Kobol auf den Markt bringt. Das Gerät selbst bietet zwei Oszillatoren, mehrere Wellenformen pro Oszillator, einen Rauschgenerator und einen LFO.

Was genau Behringer aus dem Kobol macht und ob noch weitere Features der Polyversion eingebaut werden, lässt sich derzeit nicht beantworten. Nichts desto trotz, ist der Behringer Kobol eine interessante Neuauflage eines fast vergessenen Synthesizers und somit definitiv die Vorfreude wert. Wann genau der Nachbau erscheint ist noch nicht bekannt. Wir halten euch aber auf dem Laufenden.

Veröffentlicht in News und getaggt mit Behringer , Klon , Kobol

Geschrieben von:
Redaktion

0 Kommentare zu "Behringer Kobol: Prototyp des RSF Kobol-Klon vorgestellt"

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.