MeeBlip Geode: Dreckig klingender Hybrid-Synthesizer für wenig Geld

MeeBlip Geode: Dreckig klingender Hybrid-Synthesizer für wenig Geld

News 2. April 2019

Der Geode verbindet das Beste aus zwei Welten: Die Oszillatoren sind digital und das Filter ist analog. Im Mai kommt der kleine blaue Synthesizer raus und stellt die vierte Generation der MeeBlip-Reihe dar.

MeeBlip ist eine Kooperation von Peter Kirn (bekannt von der Website CDM) und James Grahame (Blipsonic). Zusammen haben die beiden schon einige interessante Hardware an den Start gebracht, speziell ihre kleinen Synthesizer Anode und Triode haben viele Fans gewonnen. Das neuste Werk heißt nun Geode und hat wieder viele Eigenschaften der Vorgänger mit auf den Weg bekommen.

Zwei Oszillatoren stecken hier drin. Beide sind digital und beherrschen Pulsbreitenmodulation und Rauschen, aber auch Sägezahn- und Dreiecks-Schwingungsformen. Die Oszillatoren können gemischt, aber auch einzeln benutzt werden. Außerdem ist Detuning möglich, so kann ein Oszillator eine Oktave tiefer gestimmt und als Sub herhalten.

Das Filter ist an eine Gitarren-Verzerrungs-Schaltung aus den 70er Jahren angelehnt und verspricht einen eher schmutzigen Klangcharakter. Neben einer ADS-Hüllkurve und Glide gibt es auch einen sehr schnellen LFO, der entweder auf Tuning oder Filter Einfluss nimmt.

MIDI ist über USB als auch der klassischen MIDI DIN Buchse möglich. Ohne notwendige Treiber funktioniert MIDI nicht nur über macOS, Windows und Linux, sondern auch über Android und iOS (Lightning auf USB-Kabel muss dafür optional erworben werden).

Insgesamt ist die Architektur des Synths eher einfach gehalten, verspricht damit aber Übersichtlichkeit und das Prinzip „ein Knopf pro Funktion“. Das bedeutet, nicht ständig durch irgendwelche Submenüs wuseln zu müssen. Wer also einfach gerne nur „rumschrauben“ möchte, wird hier bestimmt Spaß haben.

Apropos: Für Spaß sorgt mit Sicherheit auch der Preis, denn mit 179 US-Dollar ist der Geode wirklich günstig. Wer jetzt kauft, bezahlt sogar nur 149 Euro. Ab Mai soll die erste Produktion ausgeliefert werden. Alle Infos findet ihr auf der Website.

0 Kommentare zu "MeeBlip Geode: Dreckig klingender Hybrid-Synthesizer für wenig Geld"

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.