NAMM 2013: Korg Kaossilator Pro+ & Korg Kaosspad 3+NAMM 2013: Korg Kaossilator Pro+ & Korg Kaosspad 3+

NAMM 2013: Korg Kaossilator Pro+ & Korg Kaosspad 3+NAMM 2013: Korg Kaossilator Pro+ & Korg Kaosspad 3+

Archiv 6. Februar 2013

Die Korg Kaoss-Serie ist schon seit einigen Jahren für ihre bedienerfreundliche Oberfläche bekannt, die sich vor allem durch das Touchpad auszeichnet. Sei es zur Soundansteuerung beim Kaossilator Pro oder zur Soundverbiegung mit dem Kaosspad 3, die Bedienung auf der X/Y Achse ist intuitiv und läd auf spielerische Weise dazu ein, neue Sounds zu generieren. Auf der NAMM 2013 wurden nun der Kaossilator Pro+ und das Kaosspad 3+ vorgestellt. Äußerlich scheint es als haben sich die Geräte kaum verändert. Abgesehen von der veränderten Namensgebung und ein paar LEDs ist dies auch der Fall. Es ist viel mehr das Innenleben, welches überarbeitet und mit neuen zusätzlichen Soundpaketen bestückt wurde. Laut Korg verfügt der Kaossilator Pro+ nun über 250 statt vorher 200 Soundpaketen und das Kaosspad 3+ über insgesamt 150 Effekte statt vorher 128. Die neuen Sounds und Effekte wurden dabei auf den aktuellen Club Sound angepasst. Man darf sich also auf Sachen wie Sägezahn Wobbelbasslines bzw. Ducking Compressor Effekte und vieles mehr freuen. Wie sich das im Detail anhört, könnt ihr den nachstehenden Videos entnehmen.

Mit ca. 370.- Euro wird man pro Gerät rechnen müssen, wenn Kaossilator Pro+ und Kaosspad 3+ ab Februar/März 2013 in den Handel gehen. Ein einfaches Softwareupdate für Vorgängergeräte wird es nicht geben, um in den Genuss der neuen Sounds zu kommen. Dafür ist laut Korg das alte Innenleben nicht ausgelegt. Jedoch können alte Presets und Einstellungen auf die neuen Kaoss+ Geräte übernommen werden. Wer jetzt trotz der Videos noch am grübeln ist, ob sich der Umstieg für ihn lohnt, sollte die Geräte unbedingt Live testen, da viele Sounds überarbeitet wurden und jetzt, meiner Meinung nach, noch fetter klingen als vorher.

 

Korg Kaosspad 3+

Highlights Kaosspad 3+

  • Effekte in Echtzeit mit dem Touchpad steuern
  • Insgesamt 150 Effekte ideal für DJs, Live Acts und Sounddesigning
  • 42 neue Typen, inklusive:Vinyl Break - simuliert einen Plattenspieler, Ducking Compressor -betont die Backbeats, Neuer Looper - zum freien Manipulieren von Loops, Effekte für Breaks für DJ-Performances
  • Hochwertige Sampling-Funktionalität
  • Zahlreiche Funktionen für expressivere Performances
  • FX Release-Funktion lässt Reverb-Effekte natürlicher ausklingen
  • Mute-Funktion entfernt das Eingangssignal und erzeugt nur den Effektklang
  • Pad Motion-Funktion kann Ihre Effektsteuerung aufnehmen und reproduzieren
  • Praktische und komfortable Funktionen für die Live Performance oder Studioproduktion
  • Acht Programmspeicher zum sofortigen Umschalten von favorisierten Effekten
  • Hold-Funktion zum Verlängern des Effektklangs
  • Tempo-Einstellung via Auto BPM, Tap Tempo oder BPM-Regler
  • Pad LEDs für gute Lesbarkeit in dunklen Umgebungen
  • Vielseitig erweiterbar für komplexere Anwendungen
  • USB MIDI für Einsätze als vollwertiger MIDI Controller
  • Speichern von Sampledaten auf SD/SDHC Cards
  • Spezielle Editor-Software zur zentralisierten Verwaltung von Sampledaten und Einstellungen

Preis: ca. 370.- Euro

Lieferzeit: Februar/März 2013

Hier geht es zur Kaosspad 3+ Produktseite

 

 

Korg Kaossilator Pro+
Korg Kaossilator Pro+

Highlights Kaossilator Pro+

  • Frei spielbarer Synthesizer - einfach das Touchpad berühren, um Töne zu erzeugen und Sounds in Echtzeit zu manipulieren
  • Insgesamt 250 Soundprogramme (inklusive Drum-Presets) mit enormer stilistischer Bandbreite und 62 neuen Programmen
  • Loop Recording-Funktionen für intuitive Performances und Aufnahmen plus 4 endlos stapelbare Loop-Bänke
  • Vielfältige Funktionen bieten unbegrenzte Einsatzmöglichkeiten
  • Scale/Key-Einstellungen verhindern falsche Töne
  • Note Range-Funktion definiert den horizontalen Tonhöhenbereich des Touchpads
  • Gate Arpeggiator-Funktion steuert Phrasen mit dem Slider
  • Pad LEDs für gute Lesbarkeit in dunklen Umgebungen
  • USB MIDI für variable Einsätze als MIDI Controller
  • Speichern von Loop Recording-Daten und extern erstellten WAV-Dateien auf SD/SDHC Card
  • Spezielle Editor-Software zur zentralen Verwaltung von Sampledaten und Einstellungen

Preis: ca. 370.- Euro

Lieferzeit: Februar/März 2013

Hier geht es zur Kaossilator Pro+ Produktseite

1 Kommentare zu "NAMM 2013: Korg Kaossilator Pro+ & Korg Kaosspad 3+NAMM 2013: Korg Kaossilator Pro+ & Korg Kaosspad 3+"

Gerhard Falter 22. Februar 2013 • 20:33 Uhr

Ich vermisse (überall, wo der Kaossilator Pro+ vorgestellt wird) eine Gegenüberstellung der Features zum Vorgänger.
Ausser den neuen, bzw. mehr Sounds habe ich bisher keinen nennenswerten Unterschied feststellen können. Gibt es z.B. endlich wieder eine 'Fix'-Funktion für die Loops?
G.Falter

Robert Wong 22. Februar 2013 • 21:09 Uhr

Mehr Veränderungen gibt es auch nicht. Mehr/Neue Sounds und ein paar andere LEDs auf den Sampletasten. OK, es gibt noch eine paar interne Veränderungen, um einer europäischen Verordnung gerecht zu werden, aber das interessiert eigentlich keinen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.