Test: Native Instruments Traktor Pro 2.5 & Traktor Kontrol F1Review: : Native Instruments Traktor Pro 2.5 & Traktor Kontrol F1

Test: Native Instruments Traktor Pro 2.5 & Traktor Kontrol F1Review: : Native Instruments Traktor Pro 2.5 & Traktor Kontrol F1

Archiv 20. Juli 2012

Mit der Veröffentlichung von Traktor Pro 2.5 verwandelte Native Instruments die Sample-Decks in Remix-Decks. Zur Steuerung dieser neuen Deck-Art wurde der Spezialcontroller Traktor Kontrol F1 entwickelt, den wir gemeinsam mit der Software für euch getestet haben.

Viele DJs haben in jüngster Vergangenheit das digitale Auflegen für sich entdeckt und kombinieren hierbei vermehrt eigene Musikproduktionen mit ihren DJ-Sets. Native Instruments zollte dieser Entwicklung bereits mit der Veröffentlichung des Deck-Controllers Traktor Kontrol S4 Tribut und kreierte Sample-Decks. Diese Deck-Art wird jetzt durch Remix-Decks ersetzt und parallel dazu der neue Controller Traktor Kontrol F1 vorgestellt.

Systemüberblick

Das digitale DJ-System Traktor Pro kann mit bis zu vier Decks genutzt werden und bietet verschiedene Steuerungsmöglichkeiten. DJ-Controller, Timecode-Medien, aber auch spezielle HID-fähige CD-Player sind zur Kontrolle der Software nutzbar. Je nach gewähltem Equipment findet das Mixen im Programm oder anhand von DJ-Mixern statt. Zur Song- und Sampleverwaltung gibt es eine Track-Collection, die verschiedene automatische und selbst wählbare Sortiermöglichkeiten und eine Volltextsuche bietet. Kreatives Mixen wird durch eine umfangreiche Effektsammlung, Cue-Punkte und eine Loop-Funktion unterstützt. Traktor Pro unterscheidet drei Deck-Arten. Zur Wiedergabe von Songs, ganz gleich auf welche Weise sie gesteuert werden, dienen Track-Decks. Externe Zuspieler oder Mikrofone lassen sich anhand von Live-Input-Decks in Traktor Pro einschleifen und mit internen Audiosignalen kombinieren. Für das Abspielen von Samples gab es Sample-Decks, die jetzt von Remix-Decks abgelöst werden und das gesamte System hinsichtlich kreativer Möglichkeiten deutlich aufwerten.

Neue Deck-Art: Remix-Decks

Traktor Pro Remixdecks

Die Remix-Decks bieten eine Aufnahmekapazität von bis zu 64 Samples, die auf insgesamt vier Seiten verteilt werden. Zudem gibt es vier optisch voneinander getrennte Slots, in denen jeweils ein Sample gestartet werden kann. Die Remix-Decks besitzen die gleichen Darstellungsmöglichkeiten wie Track-Decks und sind zudem mit eigenen Tempo- und Transportsektionen versehen. Die Samples in den Remix-Decks sind mit den Jog-Rädern eines Controllers, aber auch durch Timecode-Medien steuerbar. Sie lassen sich in der Geschwindigkeit manipulieren und scratchen. Sechzehn Farben, die eine optische Kenntlichmachung gestatten, stehen zur Markierung der Samples parat. Die Remix-Decks sind mit einem Advanced Panel ausgestattet, das für jedes Sample zahlreiche Abspielparameter beherbergt. In diesem Bereich kann zwischen dem Latch- und dem Gatemodus ausgewählt und die Richtung der Wiedergabe bestimmt werden. Darüber hinaus lässt sich die Synchronisation ein- und ausschalten und eine wiederholte oder einmalige Wiedergabe auswählen. Vier Slot-Parameter bestimmen Sample-übergreifend über die Aktivierung der Tonhöhenkorrektur und das Einschleifen in den Effektweg. Zusätzlich lässt sich die Vorhörfunktion steuern und das Sample-Starten auswählen. Im Gegensatz zu Sample-Decks lassen sich die Sample-Zusammenstellungen und Parameterselektionen von Remix-Decks als Remix-Sets speichern. Um einen Austausch mit anderen Anwendern betreiben zu können, bietet die Software eine Exportoption für diese Daten an.

Neuer Controller: Traktor Kontrol F1

Eigens zur Bedienung der neuen Remix-Decks wurde der Zusatz-Controller Traktor Kontrol F1 konzipiert. Er eignet sich als Ergänzung zu einem Deck-Controller wie dem Traktor Kontrol S4, kann aber auch bei einer Timecode-Steuerung zum Einsatz kommen. Der Controller ist in drei Bereiche unterteilt. Der obere Teil beherbergt Bedienelemente zur Steuerung der Slot-Lautstärke und Filter. Die in der Mitte befindliche Global-Section wartet mit Tasten und einem Encoder auf und dient zur Aktivierung Sample-spezifischer Funktionen. Im unteren Bereich des Controllers sind 16 Pads als 4×4 Matrix angeordnet, die das Auslösen der Samples übernehmen. Ihre Farbgebung korrespondiert mit der gewählten Samplefarbe in der Software. Eine zusätzliche Reihe mit vier kleineren Pads aktiviert die Mute-Funktion und das Stoppen der Samplewiedergabe. Neben der Steuerung von Traktor Pro kann der Traktor Kontrol F1 auch als MIDI-Controller mit einer beliebigen anderen MIDI-fähigen Software kombiniert werden. Die Programmierung des Controllers kann hierbei mit dem Controller Editor erfolgen, der diverse Anpassungen und Auswahlmöglichkeiten bietet.

 

Installation und Testlauf

Der Traktor Kontrol F1 wird per USB-Kabel an einen Computer angeschlossen und hierüber mit Spannung versorgt. Ein explizites Laden einer TSI-Konfigurationsdatei in Traktor Pro entfällt, da der Controller von der Software automatisch erkannt wird und sofort genutzt werden kann. Die Zuweisung zu einem Remix-Deck erfolgt ebenfalls automatisch, kann aber jederzeit vom Anwender geändert werden. Ein guter Einstieg in die Arbeit mit dem Controller und den Remix-Decks gelingt durch das Ausprobieren der zahlreichen mitgelieferten Remix-Sets. Die Sets lassen sich mit dem Controller in ein Remix-Deck laden und setzen sich aus verschiedenen Zusammenstellungen zusammen. Remix-Decks lassen sich wie Track-Decks zur Master-Clock oder einem anderen Deck synchronisieren oder sind selbst Clock-Master. Zu den Neuerungen in Traktor 2.5 zählt zudem, dass die Samples zu dem Remix-Deck synchronisiert werden, in dem sie sich befinden und nicht mehr zu anderen Decks oder der Master-Clock. Damit das Einstarten der Samples passgenau erfolgt, lässt sich eine Quantisierungsfunktion aktivieren, die 8 verschiedene Zeitraster zur Auswahl bietet.

 

Praxis

Nach dem Laden eines Remix-Sets lassen sich die Samples durch Drücken der Pads auf dem Controller starten. Die Pads, deren Samples aktiviert wurden, werden optisch hervorgehoben. Durch Halten der Shift-Taste auf dem Traktor Kontrol F1 werden vier Slot-Parameter sichtbar und lassen sich ebenfalls mit den Pad-Tasten aktivieren und deaktivieren. Für Samples bieten sich unterschiedliche Bearbeitungsmöglichkeiten. So können diese beispielsweise transponiert und ihre Länge und Geschwindigkeit in Echtzeit verändert werden. Da sich die Sample-Parameter individuell auf ein Sample auswirken, können die gleichen Samples mit unterschiedlichen Einstellungen parallel in einem Sample-Set verwendet werden. Die Rückwärtswiedergabe kann dauerhaft eingeschaltet werden und ist so implementiert, dass das Sample nach der Deaktivierung ohne zeitlichen Versatz wiedergegeben wird. Bezüglich der Inhalte, die sich in einem Remix-Deck wiedergeben lassen, sind der Kreativität kaum Grenzen gesetzt. Fertige Sample-Bibliotheken mit Effekten und Drumloops lassen sich genau so gut nutzen, wie einzelne Spuren aus eigenen Musikproduktionen. Mit der Capture-Funktion lassen sich Teile aus Songs herauskopieren und zur Erstellung von Mashup-Mixen in die Remix-Decks einfügen. Wer gerne mit der eigenen Stimme arbeitet, kann Aufnahmen aus dem Loop-Recorder ebenfalls in die Remix-Decks kopieren, layern, mit Effekten versehen und scratchen.

 

Fazit

Die neuen Remix-Decks in Traktor Pro 2.5 bieten gemeinsam mit dem Traktor Kontrol F1 umfangreiche Optionen eigene musikalische Inhalte mit klassischen DJ-Sets zu verschmelzen. Anwender, die bereits Erfahrungen mit Sample-Decks gesammelt haben, finden jetzt einen deutlichen Funktionszuwachs vor, können aber bei Bedarf auch ihre gewohnte Vorgehensweise beibehalten. Der volle Funktionsumfang der Remix-Decks ist aktuell nur mit dem Traktor Kontrol F1 nutzbar, wobei dieses im Zuge der kommenden Updates wohl relativiert wird.

 

Traktor Pro 2.5 & Traktor Kontrol F1

Hersteller: Native Instruments

Preis: Traktor Kontrol F1 249 Euro, Traktor Pro 2.5 Update: kostenlos

Hier zum günstigsten Preis kaufen!

Hier geht es zum Test von AMAZONA.DE
PLUS
+ deutlicher Zuwachs an kreativen Möglichkeiten

+ Verschmelzung von live-Act und DJing

+ einfache Steuerung der Remix-Decks durch Traktor Kontrol F1

+ kostenloses Update

Minus

– Remix-Decks aktuell nur mit Traktor Kontrol F1 komplett nutzbar

 


 

2 Kommentare zu "Test: Native Instruments Traktor Pro 2.5 & Traktor Kontrol F1Review: : Native Instruments Traktor Pro 2.5 & Traktor Kontrol F1"

LittleFranky 23. Juli 2012 • 10:30 Uhr

Interessant wird sicher mehr und mehr der MF 3D als alternative zum F1(siehe Link). Die Entscheidung von Native Instuments die Software nur für den F1 zu entwickeln finde ich sehr engstirnig.

http://www.youtube.com/watch?v=LtBKF5wpjtM

Robert Wong 24. Juli 2012 • 7:12 Uhr

Aktuell sieht die Tendenz ja so aus, als würde es alles darauf hinaus laufen, dass Traktor irgendwann nur noch mit NI Controller funktioniert. Wenn das so sein sollte, wäre es eine riskante Entscheidung, die auch nach hinten los gehen kann.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.