ANZEIGE
Test: Reloop Ready / portabler DJ-Controller

Test: Reloop Ready / portabler DJ-Controller

Tests 11. Juli 2021

Reloop bietet mit dem Ready einen weiteren kleinen, portablen Controller an, der zur Steuerung von Performance-Features ausgelegt ist und in Kombination mit Serato DJ und djay Pro AI genutzt werden kann. Ob sich mit dem kompakten Gerät Mixtricks in der Hotel-Lobby oder im Flugzeug üben lassen und wie sich der Neuzugang von seinem Geschwistermodell Reloop "Buddy" unterscheidet, haben wir uns genauer angeschaut.

Are you "Ready"?

Der Reloop Ready wiegt federleichte 1,14 kg und ist so dimensioniert, dass er problemlos auf einem 13-Zoll-Laptop positioniert werden kann. Seine Abmessungen betragen 325 x 220 x 48 mm und erlauben den bequemen Transport in einem Rucksack. Der Controller ist aus Kunststoff gefertigt und gut verarbeitet, die Materialwahl aber einfach gehalten. Reloop bietet das Gerät für 279 Euro an, das die Software Serato DJ Lite freischaltet.

Reloop Ready von oben.
Der Reloop Ready ist ein super kompakter Zweideck-Controller für Serato DJ und djay Pro AI.

Decks

Hersteller Reloop hat beim Layout des Ready die Kontrolle der kreativen Funktionen in der Vordergrund gestellt. Trotz des recht knappen Platzes gibt es in jedem Deck neben beleuchteten Start-/Pause-, Cue- und Sync-Tastern einen Encoder zur Steuerung von Loops sowie ein 100mm-Jogwheel und acht große, mehrfarbig beleuchtete Performancepads. Die Belegung der Pads ist abhängig von der verwendeten Software und unterscheidet sich somit davon, ob Serato DJ Lite/Pro oder djay Pro AI kontrolliert wird. Aus Platzgründen wurden die Tempo-Fader in den Mixerbereich verlegt, ob das in der Praxis stört, zeigt sich später. Im oberen Bereich der Decks ist die Steuerung der Effekte angesiedelt.

Mixer

Der Mixerbereich des Reloop Ready umfasst zwei Kanäle, die mit Zweiband-EQ-Reglern zur Kontrolle der Höhen- und Mittenbänder versehen sind. Gain-Regler dienen zur Justierung des Pegelhubs, Filterdrehregler übernehmen die Formung der Signale. Gemixt wird mit leicht gleitenden Kanalfadern sowie einem Crossfader. Anpassungen für Faderkurven und andere Parameter erfolgen in der jeweils genutzten Software.

Pegelregler und Anschlüsse

Damit der Reloop Ready problemlos auf einem Laptop platziert werden kann, sind dessen Anschlüsse nicht wie gewohnt auf der Rückseite, sondern seitlich ausgeführt. Auf der rechten Seite gibt es ein Cinch-Ausgangspaar, das das Mastersignal ausgibt und einen Kopfhöreranschluss im Miniklinkenformat. Drei Drehregler dienen auf dieser Seite zur Regulierung der beiden Ausgangspegel und des Signalmixverhältnisses im Kopfhörer. Auf der linken Seite befinden sich USB-B- und USB-A-Buchsen, die den Anschluss an Computer und Tablets erlauben und zur Spannungsversorgung dienen. Die im Inneren verbaute Soundkarte arbeitet mit 24 Bit und 48 kHz, Eingänge für Mikrofone oder externe Zuspieler gibt es nicht.

Reloop Ready von Seite 2.
Die Audioausgänge und Pegelregler befinden sich auf der rechten Seite ...
Reloop Ready von Seite 1.
... und die USB-Anschlüsse zum Datenaustausch und Spannungsversorgung auf der linken Seite, damit eine Platzierung auf einem Computer möglich ist.

DJing mit Serato

Der Reloop Ready bietet Anschlüsse zur Verkabelung mit einem "Hifi"-Verstärker in einem Bedroom-Setup oder aktiven Outdoor-Boxen und kann schnell und einfach in Betrieb genommen werden. Da die USB-Verkabelung mit einem Mac- oder Windows-Rechner neben dem Datenaustausch auch für die passende Stromversorgung sorgt, ist der Aufbauvorgang hiermit abgeschlossen. Positioniert man den Controller zudem auf dem Rechner respektive über dessen Tastatur, kommt man mit insgesamt sehr wenig Platzbedarf aus. Im Praxistest mit meinem 13"-MacBook Pro verdeckte der Controller zwar einen kleinen Bereich des unteren Bildschirmrands, was sich aber beheben ließ, indem das Display nach hinten geklappt wurde.

Mit zentral angeordneten Bedienelementen kann in der Songsammlung navigiert und Songs in die Decks geladen werden. Serato DJ Lite kann neben den lokal gespeicherten Tracks auf der Festplatte des Rechners auch auf Streamingdienste wie Beatport, Beatsource sowie Soundcloud und Tidal zurückgreifen, für deren Nutzung jeweils ein kostenpflichtiges Abo benötigt wird.

Die vom Controller ausgesendeten Steuerbefehle werden ohne merkbare Verzögerung von der Software ausgeführt, sodass ein automatisches aber auch manuelles Beatmatchting treffsicher gelingt. Die für Letzteres benötigten Tempo-Fader lassen sich ordentlich dosieren, ihre Position im Bereich der EQs ist allerdings doch recht gewöhnungsbedürftig. Das fehlende EQ-Mittenband hat mich in der Praxis sind sonderlich gestört, aber das ist sicherlich eine recht individuelle Angelegenheit, eine Umbelegung (Mitten statt Höhen) ist nicht vorgesehen.

Mit den kleinen Jogwheels lässt es sich erstaunlich gut scratchen und auch die Fader verrichten ihren Dienst recht souverän. Klar sollte man keine High-End-Haptik erwarten, für Übungssessions passt es aber meiner Meinung nach. Insgesamt sind die kreativen Features in Serato DJ Lite allerdings etwas limitiert. So lassen sich zwar Loops aktivieren und Effekte einstreuen, aber nur wenige Funktionen mit den Pads kontrollieren. Was mir hier nicht so wirklich gut gefallen hat, ist die etwas klein geratene Beschriftung der Pads.

Wer das Upgrade auf Serato DJ Pro erwirbt, kann mit den Pads acht HotCue-Punkte, verschiedene Loop-Funktion, den Sampler sowie Pitch Play, Scratch-Bank, Roll, Cue Loop und Slicer kontrollieren und das Beatgrid bearbeiten. Ein zusätzlicher User-Mode erlaubt darüber hinaus die Belegung mit individuellen Funktionskontrollen.

Platziert man den Controller auf einem Rechner, kommt man mit sehr wenig Stellfläche aus.

DJing mit djay

Die Software djay Pro AI kann mit dem Reloop Ready sowohl auf einem Computer als auch auf einem Tablet kontrolliert werden. Für meinen Praxischeck habe ich den Controller per Lightning-Kabel an mein iPad Air angeschlossen und den "iOS"-Modus per Schiebeschalter auf der linken Seite selektiert. Damit der Controller genutzt werden kann, wird eine Spannungsversorgung benötigt, dies erfolgt per Powerbank oder Smartphone-Netzteil.

Die App kann kostenlos getestet werden und schaltet per Abo-Modell alle Profi-Features frei, die unter anderem Sounds und Samples sowie eine große Auswahl an Effekten beinhaltet. Da die App und Computersoftware nahezu identisch sind, möchte ich gerne an dieser Stelle auf meinen ausführlichen Test verweisen.

Die Kontrolle der App, die ebenfalls Streamingdienste unterstützt, gelingt mit dem Ready via Plug-'n'-Play und auch in dieser Kombination werden die Befehle ohne störendes Delay ausgeführt. Das Mixing geht leicht von der Hand und kann von kreativen Funktionen untermalt werden. djay Pro AI bietet alternativ zu den gewöhnlichen EQs die für Echtzeitremixe prädestinierte Neural-Mixingfunktion, die musikalische Elemente (Drums, Melodien, Vocals etc.) eines Songs separiert. Für die Kontrolle dieser Funktion hätten mir drei EQ-Regler besser gefallen, um mehr kreative Freiheiten zu haben.

Die Performancepads sind in Verbindung mit djay Pro AI mit HotCue-Punkten, verschiedenen Loops, dem Sampler, Pitch Play, Slicer und Touch-FX belegt und erlauben eine treffsichere Nutzung.

Der Reloop Ready kann direkt an ein Tablet angeschlossen werden und steuert dort die App djay Po AI.

Unterschiede zum Reloop Buddy

Nachfolgend möchte ich kurz auf die wesentlichen Unterschiede zum Reloop Buddy eingehen, der 60 Euro günstiger ist und die exakt gleichen Gehäusedimensionen aufweist. Den Buddy-Test findet ihr hier.

• Zur Steuerung von djay Pro AI ausgelegt
• Nicht mit Serato DJ nutzbar
• Ablagebereich für ein Tablet
• Effektsektion mit Wippen
• Kleinere Performancepads (14 vs. 23 mm)
• Kein Custom-Modus für Performancepads
• Keine Gain-Regler

Fazit

Der Reloop Ready ist ein super kompakter Zweideck-Controller mit integrierter Soundkarte, der sich problemlos auf einem 13-Zoll-Laptop positionieren lässt und dank seines sehr geringen Gewichts locker im Handgepäck transportiert werden kann. Der Controller schaltet Serato DJ Lite frei und kann zudem mit der Vollversion der Neuseeländischen Software genutzt werden. Alternativ lässt sich der Reloop Ready auch mit djay Pro AI auf einem Computer oder Tablet kombinieren und bietet in beiden Fällen einen umfassenden Zugriff auf Effekte und andere kreative Funktionen. Der Reloop Ready eignet sich somit zur Set-Vorbereitung im Flugzeug oder Hotel, aber auch für kleine Privatpartys mit akkubetriebenen Lautsprechern am Strand oder einer anderen Remote-Location.

Pro

Sehr einfach transportierbar
Zugriff auf viele kreative Funktionen
Praxisgerecht dimensionierte Performancepads
Direkte Befehlsausführung
Nutzbar mit Computern und Tablets

Kontra

Beschriftungen für Performancepads sehr klein
Position der Tempo-Fader gewöhnungsbedürftig

Preis:

279 EUR

Weitere Informationen gibt es auf der Website von Reloop.

Veröffentlicht in Tests und getaggt mit DJ-Controller , djay pro ai , Reloop Ready , Serato DJ Lite , Serato DJ Pro

Geschrieben von:
Boris Alexander

0 Kommentare zu "Test: Reloop Ready / portabler DJ-Controller"

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.