Test: TEIL1 / DJ- & Producer-Delay

Test: TEIL1 / DJ- & Producer-Delay

Tests 7. Juni 2020

Effektgeräte gibt es wie Sand am Meer. Die meisten DJs begnügen sich allerdings mit den im DJ-Mixer oder in der Software integrierten Multi-Effekt-Geräten. Das mag daran liegen, dass vorhandene Geräte meist als Bodentreter für Gitarristen konzipiert und gebaut werden und Design und Bedienung daher nicht für einen Club-Einsatz geeignet sind.

Das Berliner Boutique-Label TEILE Elektronik schlägt hier einen neuen Weg ein. Wie der Name schon vermuten lässt, beruht das the keinedelay TEIL1 auf einer Idee von DJ und Keinemusik-Mitgründer Rampa, der zusammen mit zwei Kollegen das Label TEILE Elektronik 2016 ins Leben rief. Zunächst haben die Macher bestehende Hardware für den eigenen Gebrauch modifiziert, um damit besser auflegen bzw. sie in ein DJ-Setup integrieren zu können. Daraus entstand die Idee, eigene Geräte zu bauen, die von Grund auf für DJs und Produzenten designt sind.

Unboxing

Das TEIL1 kommt in kleinen Karton aus Pappe. Bis auf einen schwarzen Stempel wurde auf aufwendig bedruckte Banderolen oder ähnliches verzichtet. Auch im Inneren befindet sich bis auf zwei Sticker und ein Poster mit Bedienungsanleitung nur Verpackungsmaterial aus recyceltem Papier. Selbst beim Klebeband wurde auf Plastik verzichtet. Hier wurde ganz offenbar umweltfreundlich gedacht - sehr schön. Wie oft habe ich mich schon über riesige Styroporblöcke geärgert, die meist direkt in den Müll wandern.

Das Gerät macht einen äußerst stabilen Eindruck und hält sicher viele Club-Gigs und ungewollte Stürze aus. Sämtliche Schrauben, Anschlüsse und Potis sitzen bombenfest und wackeln nicht. Ich wollte mir eigentlich das Innere anschauen, aber die Schrauben sitzen derart fest, dass ich das Aufschrauben per Hand dann doch lieber gelassen habe. Bei der Qualität der Komponenten und dem Gehäuse gibt es nichts zu beanstanden. Dem Gehäuse liegen vier anklebbare Gummifüße bei, hier hätte ich persönlich zwar anschraubbare Füße bevorzugt, aber die Klebepads halten bisher auch stabil.

Anschlüsse

Auf der Rückseite des TEIL1 befinden sich jeweils zwei 6,3mm-Klinkenbuchsen für Stereo Ein- und Ausgang sowie ein Anschluss für das beiliegende 9V-Netzteil. Wer das gern mal verlegt, kann auch einfach ein anderes Standard-Netzteil für Fußpedale verwenden.

Je nach verwendetem Mixer geht man aus dem FX-Send-Ausgang des Mixers in das Delay. Den Ausgang des keinedelays steckt man an den Eingang eines freien Kanals oder des Effekt Returns. TEILE Elektronik bietet dazu auch speziell konfektionierte Kabelbäume, diese können zusätzlich im Onlineshop von TEILE Elektronik erworben werden.

Interface

Die obere Hälfte des Layouts ist mit vier Potentiometern klassisch gehalten und ähnelt der von anderen Delays wie z. B dem Boss DD-7. Mit dem FX-Level-Regler lässt sich die Lautstärke des bearbeiteten Signals verstärken, mit dem Mix/Wet Schalter kann man wählen, ob das Eingangssignal dem Ausgangssignal beigemischt wird oder nicht.

Der Feedback-Regler bestimmt, wie viel Anteil des Effektausgangs wieder in den Eingang des Delays eingespeist wird, sprich: wie lange die Wiederholungen des Delays zu hören sind. Mit dem Time-Regler lässt sich die vorher über den Wahlschalter grob ausgewählte Delayzeit feinjustieren. In der Einstellung "Fast" ist die Delayzeit so kurz, dass man die Delaystufen nicht mehr getrennt wahrnehmen kann. Das Ergebnis ist ein chorusartiger Effekt, den man mit dem Time-Regler flangerartig modulieren kann.

Mit dem Analog/Digital-Wahlschalter lässt sich einstellen, wie das Delay auf Änderungen der Delayzeit reagiert: Im digitalen Modus wird der Inhalt des Delaybuffers bei Veränderung einfach langsamer oder schneller abgespielt, was sich in sofortiger Änderung der Tonhöhe bemerkbar macht. In der Einstellung Analog wird ein Tape Delay simuliert, bei dem sich der Pitch nur verzögert verändert (um das Beschleunigen oder Abstoppen eines Motors eines Abspielgerätes zu emulieren).

So weit, so normal - doch kommen wir nun zum Alleinstellungsmerkmal des TEIL1, das das Gerät besonders auch für DJs tauglich machen soll: Die Arcade-Buttons für Effekt On/Off, Momentary und Tap.

Mit Letzterem lässt sich wie zu erwarten das Tempo eintappen, dieses überschreibt die über die Potis eingestellte Delayzeit. Der On/Off-Button ist wie der Schalter eines Bodentreters: Bei einmaligem Drücken wird der Effekt entweder an- oder ausgeschaltet. Zusätzlich dazu kann man im Momentary Modus (Kippschalter nach rechts) den Effekt mit dem mittleren Arcade-Button zeitweise aktivieren und deaktivieren: Bei gedrücktem Taster ist der Effekt aktiv, sobald man ihn wieder loslässt, ist der Effekt wieder ausgeschaltet.

Dieses Feature ist eigentlich recht simpel, führt im Einsatz aber zu viel Komfort und kreativem Potenzial. Man kann das Delay dadurch gezielt auf einzelnen Silben oder Wörtern von Vocals verwenden oder zum Beispiel nur die Snare eines Tracks in den Delay schicken. Durch "perkussives" Spielen wie auf einem Drumpad lassen sich auch leicht selbst neue rhythmische Pattern generieren.

Fazit

Beim TEIL1 merkt man, dass hier von Grund auf aus Performer-Perspektive entwickelt wurde. Der eigentlich simple Delay-Effekt wird zu einem neuen Tool oder Instrument, das zum kreativen Spielen einlädt. Von simplen Ping-Pong-Delays bis hin zu Tapeloop-ähnlichen Noize, Drone-Flächen oder neu generierten rhythmischen Loops ist ziemlich viel mit dem TEIL1 möglich. Nicht umsonst gehören bereits etablierte Artists wie Luciano, Stephan Bodzin, Mano Le Tough oder Modeselektor zum Nutzerkreis des keinedelays. Auch in meinem Studio-Setup möchte ich mittlerweile nicht mehr auf das das TEIL1 verzichten. Allein die Möglichkeit, einzelne kurze Phrasen oder Silben mit dem Momentary-Button in das Delay zu schicken, erspart einiges an Automation und birgt auch mehr Spaßpotenzial.

Pro

Große Arcade Style Buttons
Praktischer Momentary Modus
Stabile Bauweise
Komplett in Deutschland hergestellt
Netzteil inklusive
Umweltfreundliche Verpackung

Kontra

Nichts

Preis:

329,00 EUR

Weitere Informationen gibt es auf der Website von TEILE Elektronik.

Veröffentlicht in Tests und getaggt mit keinedelay , Keinemusik , Rampa , TEIL1 , Teile Elektronik

Geschrieben von:
Steffen Sennert

0 Kommentare zu "Test: TEIL1 / DJ- & Producer-Delay"

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.