Zu wenig Geld um sich auf modulare Pfade zu begeben? Oder das Phänomen aufgrund der hohen Suchtgefahr lieber erst einmal aus der sicheren Ferne begutachten? 'Synthmulator' könnte dann genau das Richtige für dich sein, die Software verfrachtet die modulare Synthese nämlich in den virtuellen Raum eines Videospiels.

Dieser ist stilecht geschmückt mit den Plattencovern von Giorgio Moroders 'From Here To Eternity' und 'Oxygene' von Jean Michel Jarre, mehr Inspiration um in der virtuellen Realität eigene Patches zu kreieren geht nicht. Zentrum des Spiels ist dabei der PROTO-1 Synthesizer, an dem eigene Patches via Maus und Tastatur einprogrammiert werden können. Der Eurorack-Synth ist bestückt mit folgenden Modulen:

 

- 2x VCOs (Voltage Controlled Oscillators)
- 2x LFOs (Low Frequency Oscillators) bis zu 20 Hz.
- 2x ADSR (Attack-Decay-Sustain-Release) Envelope-Generatoren
- 2x Filter mit Resonanz/ High- und Low-Pass
- 2x 2-Kanal Splitter
- 1x Lautsprecher
- 1x 8-Step Sequencer
- 1x Oszilloskop
- 1x 3-Kanal VCA (Voltage Controlled Attenuator)
- 2x 4-Kanal Mixer

© Synthmulator

Zwar ist 'Synthmulator' momentan noch viel mehr Spiel, als ernstzunehmende Simulation in der virtuellen Realität, was aber nicht ist, kann ja in Zukunft noch werden. Einen Link zum Download für Windows findet sich hier. Auch wenn der PROTO-1 kostenlos heruntergeladen werden kann, freut sich der Entwickler natürlich über Spenden!

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.