AIAIAI Headphones - the story so far ...
Moderner Klassiker, der TMA1

AIAIAI Headphones - the story so far ...

Archiv 16. Januar 2014

Stylisch, gut klingend und unzerbrechlich sollten sie sein, die Kopfhörer aus Dänemark.Tatsächlich gelang AIAIAI gleich mit der Einführung des TMA1 der große Wurf.  Die Neulinge belegten auf Anhieb ein Plätzchen neben dem omnipräsenten SENNHEISER HD25. Es folgte jeweils eine Edition in Zusammenarbeit mit dem Label FOOLS GOLD und dem digitalen Plattendealer BEATPORT.
[embedyt]http://www.youtube.com/watch?v=XHlAUsROFZM[/embedyt] Nicht schlecht für den Anfang, doch dann meldeten immer mehr Nutzer den unzerbrechlichen Bügel des Kopfhörer als zerbrochen. Vor allem betraf das wohl die BEATPORT-Edition. Parallel schien nun auch die auf Consumer zielende CAPITAL-Reihe zu floppen. Zwar reagierte AIAIAI sofort und tauschte defekte Kopfhörer direkt um, doch auch die Neuen brachen. Teilweise waren Kunden bis zu drei-viermal betroffen und verloren das Vertrauen in die junge Marke. Fazit: nicht so gut in der Fortsetzung.

Moderner Klassiker, der TMA1
Moderner Klassiker, der TMA1

Stand Anfang 2014: Die Dänen melden die durch Materialfehler begründeten Mängel als beseitigt und verschlanken die Produktlinie. BEATPORT- und FOOLS GOLD-Edition laufen aus, der TMA1 beibt als (neo)klassischer DJ-Kopfhörer erhalten (Streetpreis 175 Euro).  Den HiFi- bzw. Consumerbereich deckt der TMA1-X (Street 99 Euro) ab, ins Studio soll der TMA1-Studio (Street 175 Euro) Einzug halten. Weiterhin gibt es noch eine CARHARTT-Edition (TMA1, zusätzliches Spiralkabel, farbige Akzente, Kabel mit Mikro, Preis 199 Euro) und eine YOUNG GURU-Edition. Der "Jay Z Producer" leiht einer speziellen Version des TMA1-Studio seinen Namen. (Preis 249 Euro)

AIAIAI-Sortiment beim Musikhaus Thomann
AIAIAI Homepage

 

0 Kommentare zu "AIAIAI Headphones - the story so far ..."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.