Bootshaus startet Club in Virtual Reality

Bootshaus startet Club in Virtual Reality

News 30. November 2020

"The future of clubbing is here!"  Zumindest wenn es nach dem Kölner Elektroclub Bootshaus und seinem neuen VR-Projekt geht. Bekannte DJs legen auf und die Events lassen sich ortsunabhängig und dennoch hautnah miterleben. Eine kurzfristige Notlösung oder auch ein zukunftsträchtiges Konzept?

Das Bootshaus in Köln ist in der elektronischen Musikszene ein Begriff. Neben der spannenden Location waren die vielen hier bereits gebuchten Top-Acts sicher der Hauptfaktor, die dem Club seinen hohen Bekanntheitsgrad bescherten. Alan Fitzpatrick, Charlotte de Witte, DJ Snake, Joseph Capriati, Oliver Heldens, Hardwell, Don Diablo und Fisher, nur ein paar weltbekannte KünstlerInnen, die in Köln gespielt haben. Der aktuellen Situation geschuldet geht das Bootshaus als erster Club überhaupt den Weg Richtung Virtual Reality. Das erste Event fand schon am 28. November statt - und war ein voller Erfolg.

Bootshaus
© Bootshaus

Wie die Events ablaufen und ihr dabei sein könnt

Vom Bootshaus wurden sowohl der Mainfloor als auch der Outdoor-Bereich detailliert in Digital nachgebaut. Nach dem Download eines Programms lässt sich ein eigener Avatar erstellen, dieser ist dabei vergleichbar mit einem Charakter aus einem Videospiel und kann durch die virtuelle Welt spazieren. Über Text-Chat oder Sprach-Chat ist es kein Problem mit anderen "Partygängern" zu kommunizieren und gemeinsam das Event zu verbringen. Der virtuelle DJ steht am Pult und spielt das "echte" Set des oder der realen DJs, während alle Gäste-Avatare durch die Location laufen.

Das ganze basiert auf einer Software von Sansar, mittels der diese virtuelle Events gehostet werden. Für die bestmögliche Erfahrung benötigt man eine VR-Brille bzw. Headset. Es gibt auch eine Handy-App von Sansar, die ebenfalls den Einstieg in die virtuelle Welt ermöglicht. Falls man kein VR-Equipment hat, lassen sich die Events auch auf einem normalen Bildschirm verfolgen bzw. über Livestreams auf Twitch streamen. Das solche virtuellen Partys auch unabhängig von Corona eine Zukunft haben könnten, zeigte bereits Fornite: Bei dem Ingame-Konzert von DJ Marshmello sahen über 10 Millionen Spieler ingame und über Streams zu.

Zu dem neuen Projekt äußerte sich Inhaber Fabian Thylmann: "Wir sind stolz darauf, das VR-Erlebnis zu veröffentlichen, damit wir Kultur endlich wieder gemeinsam genießen können. Es ist ein Projekt, an dem wir seit langer Zeit arbeiten und es jetzt herauszubringen, scheint wichtiger denn je."

Das erste Event war dabei scheinbar bereits ein voller Erfolg, über 30.000 Personen waren bei der Show live dabei, weiter geht es am 5. Dezember um 18 Uhr. Alle Infos gibt es auf der offiziellen Seite von Bootshaus VR.

Veröffentlicht in News und getaggt mit Bootshaus , Köln , Virtual Reality , virtual reality deejaying

Geschrieben von:
Redaktion

0 Kommentare zu "Bootshaus startet Club in Virtual Reality"

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.