CTM Festival 2022: Kunstinstallationen, Workshops und Clubnächte
© CTM Festival

CTM Festival 2022: Kunstinstallationen, Workshops und Clubnächte

News.18. Januar 2022

Das Berliner CTM Festival wird auch in diesem Jahr verschiedenste Kunstinstallationen und Online-Events präsentieren. Im Januar und Februar liegt dabei der Fokus auf audiovisuellen Installationen, Vorträgen und Workshops. Live-Veranstaltungen auf der Tanzfläche werden im Mai stattfinden. 

Das Berliner Festival für elektronische und experimentelle Musik sowie Kunst hat sich aufgrund der Pandemie-Lage dazu entschieden, das Programm in zwei Teile aufzuteilen. Gestartet wird zwischen dem 19. Januar und dem 6. Februar. Dabei liegt der Fokus auf Klang- und Kunstinstallationen, bestuhlten Konzerten und Workshops. Daneben wird es auch ein virtuelles Programm geben, bei dem Teilnehmer:innen virtuelle Ausstellungen, Live-Streams, etc. zu sehen bekommen werden. Im Mai folgt dann der zweite Teil mit Konzerten und Clubnächten.

Das diesjährige Motto "Contact" spielt auf die schwierige Zeit der Musik- und Veranstaltungsbranche in Pandmie-Zeiten an. Wie gut funktionieren alternative Eventkonzepte im Internet? Welche neuartige Formen der Kollaboration gibt es für Musiker:innen? Wie können neue Formen des Kontakts entstehen und welche Rolle kann Musik dabei spielen?  Alles wichtige Fragen die nicht zuletzt durch die Ungewissheit während der Pandemie deutlich an Relevanz gewonnen haben.

Installationen

Die Installation "Vernetzte Entfremdung" präsentiert verschiedene Aspekte der künstlerischen Kollaboration in Pandemie-Zeiten. Hier wird gezeigt, wie Verbindungen und künstlerischer Austausch auch ohne physische Nähe möglich sind. Die Installation "Modular Organ System" (siehe Titelbild) in der Betonhalle des silent green ist für zehn Tage zugänglich und sicher einer der großen Highlights im Januar. Es wird auch vereinzelt virtuelle Besuche zu "Modular Organ System" geben. Auch die Klanginstallation "Incantations" ist Teil des Programms.

CTM
ΣXHALE © CTM Festival

Konzerte

Der Fokus der bestuhlten Konzerte liegt auf experimenteller Musik. Hier sind unter anderem 'Budhaditya Chattopadhyay', 'Ipek Gorgun', 'Oren Ambarchi & crys cole', 'Youmna Saba' und 'The Tapeworm' am Start. Darüber hinaus wird es auf dem Youtube-Kanal von CTM-Festival die Serie "Jump Cut" geben, bei der audiovisuelle Kollaborationsprojekte vorgestellt werden.

Vorträge/Diskussionen

Es werden eine Reihe von Online-Workshops auf dem offiziellen Youtube-Kanal von CTM gestreamt. Die thematische Vielfalt ist hier besonders groß. Es gibt zu folgenden Themen Vorträge bzw. Workshops: Anfängerübungen in Max/MSP, Deep-Learning-Techniken für Audio, Einführung in Web3 und NFTs für Musiker:innen, die Stimme als Repräsentantin der eigenen Ideen und Ideale und Einblicke in die Umsetzung der künstlerischen Praxis beim Komponieren für Videospiele und Filme. Außerdem wird es vom Berliner Kollektiv Black Swan ein Experiment geben wie eine DAO (decentralised autonomous organisation) dabei helfen kann neue Wege der Musikkreation zu fördern.

Clubnächte im Mai

Der zweite Teil des CTMs findet vom 24. bis 29. Mai statt. Dabei wird es eine Reihe von Konzerten und Clubnächten im Berghain, SchwuZ, Heimathafen Neukölln und Revier Südost geben. Die ersten Artists wurden auch schon bestätigt. Dabei spielen unter anderem Ariel William Orah, Ifeoluwa, DJ Fuckoff, Yung Singh, Bloomfeld, Nene H, Yazzus, Jennifer Cardini, Nazar & Shapednoise und Opium Hum.

CTM Festival
Ariel William Orah © CTM Festival

Tickets

Für den ersten Teil des Festivals wird es keinen Festival-Pass geben, jedoch Einzeltickets für bestimmte Events. Diese bewegen sich zwischen 5 und 15 Euro plus Gebühren. Für den zweiten Teil im Mai wird es einen Festivalpass um 95 Euro geben.

Alle weiteren Informationen zu den Künstler:innen, Programm, Ausstellungen, etc. gibt es auf der offiziellen Homepage des CTM Festivals. 

Veröffentlicht in News und getaggt mit audiovisuell, CTM Festival, DJ Fuckoff

Geschrieben von:
Redaktion