IK Multimedia: UNO Synth Pro Editor vorgestellt

IK Multimedia: UNO Synth Pro Editor vorgestellt

News 16. August 2021

IK Multimedia hat mit dem UNO Synth Pro Editor einen Software-Editor für die beiden UNO Synth Pro Modelle vorgestellt. Dieser wird sowohl als Plug-in als auch als Standalone erscheinen und vermutlich wie die anderen Editoren von IK Multimedia kostenlos sein.

Anfang des Jahres veröffentlichte IK Multimedia mit dem UNO Synth Pro eine Weiterentwicklung ihrer kompakten Hardware-Synthesizer in einer größeren und in der Desktopversion. Wie man es von dem italienischen Hersteller gewohnt ist, werden diese beiden jetzt um einen Software-Editor ergänzt. Mit dem UNO Synth Pro Editor lassen sich die beiden Synthesizer ansteuern und ihr könnt Automationen oder Presets erstellen, speichern und laden.

Das übersichtliche Plugin besitzt ein virtuelles Keyboard mit dem ihr den Synthesizer spielen könnt, Scales einstellen, das Mod- und Pitchwheel ansteuern oder den Arpeggiator bedienen könnt. Aufgeteilt ist die Bedienung des UNO Synth Pro Editors in drei Sektionen in denen ihr auf die Parameter zugreifen könnt. Engine bietet euch Zugriff auf die drei Oszillatoren, zwei Filter, Hüllkurven, LFOs und Mixer. In der Effects-Sektion findet ihr wie der Name schon sagt Delay, Reverb, Modulation und Drive. Matrix bietet euch eine Übersicht über die 16-fache Modulations-Matrix.

Noch steht bei dem UNO Synth Pro Editor ein ungenaues 'coming soon', doch all zu lange dürfte eine Veröffentlichung des Software-Editors nicht mehr dauern. Betrachtet man die bisherigen Editoren von IK Multimedia, dann dürfte auch dieser wieder umsonst sein. Ebenso wird der Editor vermutlich für macOS, Windows und auch als iOS Plug-in und Standalone erscheinen. Weitere Informationen findet ihr auf der Seite des Herstellers.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Veröffentlicht in News und getaggt mit ik multimedia , UNO Synth Pro , UNO Synth Pro Editor

Geschrieben von:
Redaktion

0 Kommentare zu "IK Multimedia: UNO Synth Pro Editor vorgestellt"

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.