Überblick: Die besten Recorder für DJ-Sets | 2023

Überblick: Die besten Recorder für DJ-Sets | 2023

Features.6. Januar 2023 | 5,0 / 5,0

Das Mitschneiden von DJ-Sets hat eine lange Tradition. Während man früher klassische Tapes in Form von Kassetten oder DAT-Bändern mitlaufen ließ, um die magischen Momente einer Clubnacht oder eines Radio-Sets aufzuzeichnen, brannte man später CDs. Doch die Zeiten haptischer Ton-/Datenträger sind schon längst Geschichte. Heute bannt man das Ganze digital auf SD-Karten oder den internen Speicher eines Smartphones, Tablets oder Computers oder streamt es direkt ins Internet. Damit das gelingt, benötigt man einen Recorder, der in der Regel einfachan den Recordingausgang eines DJ-Mixers angeschlossen wird. Damit die Aufnahmen gut klingen und nicht durch Übersteuerungen unbrauchbar werden, sollte man den korrekten Pegel im Auge behalten. Wir stellen euch fünf überzeugende Recorder vor, mit denen ihr euer nächstes Set aufnehmen könnt.

IK Multimedia iRig Pro Duo I/O

Das IK Multimedia iRig Pro Duo I/O ist mit Maßen von 127 x 75 x 35 mm und einem Gewicht von 197 Gramm ein recht kompakter DJ-Recorder, der locker in die Hosentasche passt. Das Gerät bietet zwei kombinierte XLR-/Klinkeneingänge inklusive Gainregler für Gitarren, Mikrofone inklusive 48 V Phantomspeisung und Line-Quellen. Die analogen Eingangssignale werden mit bis zu 48 kHz und 24 Bit digitalisiert.

Zur Wiedergabe stehen zwei symmetrische 6,3mm-Klinkenausgänge und ein regelbarer Kopfhörerausgang parat, einen MIDI In/Out gibt es ebenfalls. Die Aufnahmen lassen sich mit einem angeschlossenen iOS- oder Android-Gerät und der zum Lieferumfang gehörenden App iRig Recorder aufzeichnen. Alternativ gelingt dieses auch mit einer beliebig wählbaren App mit Recordingfunktion (z. B. Garageband) oder einer Software auf einem Mac-/Windows-Computer.

IK Multimedia iRig Pro Duo I/O

IK Multimedia iRig Pro Duo I/O

Kundenbewertung:
(27)

IK Multimedia hat dem Gerät drei verschiedene Kabel beigelegt (Lightning, USB-C und USB-A), sodass der Anschluss in den meisten Fällen problemlos erfolgen kann. Die Bedienung des Geräts wirft keine großen Fragen auf, da man lediglich die Eingangssignale per Drehregler aussteuern muss. Der Aufnahmevorgang erfolgt in der jeweiligen App oder Software, welche die Aufnahmeformate (MP3, WAV etc.) vorgibt oder ein direktes Streaming erlaubt.

Die Stromversorgung des Recorders erfolgt über USB, mit den beiliegenden Batterien oder einem optionalen Netzteil. Wir empfehlen für den praktischen Einsatz die Anschaffung eines Netzteils, da die Batterielaufzeiten recht kurz sind und so DJ-Sets möglicherweise nicht komplett aufgezeichnet werden können.

EvermixBox4

EvermixBox4 ist ein App-basierter DJ-Recorder zur Aufzeichnung von DJ-Sets und kann in Kombination mit iOS- und Android-Geräten genutzt werden. Die Abmessungen des stabil wirkenden Aluminiumgehäuses betragen 90 x 40 x 30 mm, es wiegt dabei lediglich 90 Gramm. Das spartanisch ausgestattete Gerät verfügt über einen Cinch-Stereoeingang, der zum Anschluss an den Recording-Ausgang eines DJ-Mixers oder Controllers gedacht ist, und eine zusätzliche Miniklinkenbuchse.

Letztere erlaubt die Verkabelung eines Kondensatormikrofons, mit dem sich beispielsweise Publikumsreaktionen einfangen lassen. Die Kommunikation mit einem Smartphone oder Tablet gelingt über eine DIN-Buchse, die entsprechend passenden Kabel mit Lightning- und USB-C-Anschlüssen liegen dem Gerät bei. Zudem erhält man ein Cinch-Kabel sowie ein Transportcase. Eine Micro-USB-Buchse erlaubt den Anschluss eines optionalen Netzteils und dient zum Laden eines iOS-Geräts.

Die Betriebsspannung bezieht die EvermixBox4 vom verkabelten Smartphone oder Tablet. Der Aufnahmevorgang erfolgt mit 24 Bit und wird über die Evermix App kontrolliert. Die App erlaubt die Auswahl der Aufnahmeformate WAV oder AAC mit 192 oder 320 kbps. Eine automatische Pegelanpassung steht zur Verfügung, wichtig ist aber, dass das vom Mixer gesendete Signal nicht zu laut ist. Als Hilfestellung zur Eingangspegelüberwachung gibt es eine blau/rot leuchtende LED auf der Box.

Die Aufnahmen kann man in der App mit Fades, Start- und End-Punkten sowie Lautstärkemodifikationen versehen und anschließend zu Mixcloud, Soundcloud oder in gewöhnliche Datenclouds wie iCloud oder Google Drive hochladen. Alternativ kann auch ein direktes Streaming zu Plattformen wie Facebook oder Instagram erfolgen.

Howler

Howler entstammt einem Kickstarter-Projekt und ist eine recht interessante, kompakte Recording- und Streaming-Box. Die kleine, schwarze Kiste misst 63 x 92 x 26 mm und wiegt 128 g. Howler hat Stereo-Eingänge und -Ausgänge sowie einen Micro-SD-Kartenslot und einen USB-C-Port. Über den USB-C-Port kann man deninternen Li-Ion-Akku laden, der bis zu 30-stündige Aufnahmesessions erlaubt. Außerdem dient der USB-C-Anschluss zum Datenaustausch mit einem Smartphone oder Computer.

Howler bietet verschiedene Einsatzmöglichkeiten und lässt sich beispielsweise dank des SD-Kartenslots standalone ohne ein zusätzliches Smartphone verwenden. Dadurch kann man das Gerät einfach und überall zum Mitschneiden eines DJ-Sets nutzen. Die Bedienung ist zudem sehr einfach, da es keinerlei verschachtelte Menüpunkte gibt, sondern lediglich zwischen zwei Dateiformaten oder dem Streaming-/Transfermodus gewählt werden muss.

Die Aufnahmen kann man auf einer Micro-SD-Karte als WAV mit 24 Bit und 48 kHz oder als MP3 mit 320 kbps speichern. Wer keine SD-Karte verwenden möchte, schneidet seine DJ-Sets alternativ auch mit einer App auf einem Smartphone oder einem Computerprogramm mit. Die Verbindung zu einem Smartphone oder Rechner lässt sich zudem auch für Streamings verwenden.

Eine manuelle Pegelaussteuerung muss an der Quelle (Mixer) vorgenommen werden, Howler ist mit einer LED zur optischen Unterstützung ausgestattet, die bei Übersteuerungen ihre Farbe von grün zu rot wechselt. Bei Bedarf lassen sich die eingehenden Signale durchschleifen, was praktisch ist, wenn kein dedizierter Recording-Ausgang am Mixer oder Controller vorhanden ist.

Tascam DR-40X

Der Tascam DR-40X ist kein spezialisierter DJ-Recorder, sondern ein Vierspur-Aufnahmegerät mit zwei integrierten Kondensatormikrofonen. Da das Tascam-Gerät aber auch über zwei analoge Audioeingänge (XLR/Klinken-Kombi) verfügt, ist es auch für DJ-Set-Aufnahmen nutzbar. Die Audioausgabe erfolgt anhand des verbauten Minilautsprechers oder über einen Kopfhörer/Line-Ausgang.

Das Gerät misst 70 mm x 155 mm x 35 mm, wiegt 282 Gramm und kann mittels Batterien, USB oder einem optionalen Netzteil betrieben werden. Die Aufnahmen werden auf SD-Karten mit einer maximalen Größe von 128 GB gespeichert. Eine Pegelanpassung kann mit seitlich angebrachten Tastern erfolgen, dieser Vorgang wird durch eine Visualisierung im Display unterstützt. Alternativ kann das Gerät den Pegel aber auch automatisch anpassen und zudem einen Limiter nutzen, damit es nicht zu Verzerrungen kommt.

Tascam DR-40X

Tascam DR-40X

Kundenbewertung:
(86)

Der DR-40X erstellt zur Sicherheit auch immer eine zweite, parallele Aufnahme, mit abgesenktem Pegel. Die Mixeraufnahmen können in Kombination mit den verbauten Mikros erfolgen, sodass man die Atmosphäre eines Clubs in einer separaten Stereo-Recordingspur einfangen kann. Der verbaute USB-Anschluss ist in Verbindung mit Windows- oder Mac-Computern, aber auch mit mobilen iOS-Geräten nutzbar und verwandelt den Tascam DR-40X in ein Audiointerface mit zwei Eingängen und zwei Ausgängen.

Die Bedienung des Geräts ist menügesteuert, wodurch man sich zunächst mit den gebotenen Möglichkeiten auseinandersetzten sollte. Für einige Funktionen wie das Starten der Aufnahme und die Wahl der Eingangsquellen sind aber direkt erreichbare Bedienelemente verbaut.

Roland R-07

Mit dem Roland R-07 möchten wir einen weiteren "echten" DJ-Recorder vorstellen. Das Gerät wird in den drei Farben schwarz, rot und weiß angeboten und ist mit einem integrierten Stereomikrofon und Miniklinken-Aux-Input für Line-Signale ausgestattet. Mit seinen Abmessungen von 61 x 103 x 26 mm zählt es zu den kleineren Geräten, das sich mit einem Gewicht von 150 Gramm begnügt.

Betrieben wird der Roland R-07 mit Batterien der über USB. Zur Wiedergabe der Aufnahmen gibt es einen internen Monolautsprecher und einen Kopfhörerausgang. Als Besonderheit lässt sich das Roland-Gerät auch per App via Bluetooth fernsteuern und auch die Audioausgabe ist über diese drahtlose Schnittstelle möglich. Die Aufnahmen können entweder mit dem Mikrofon oder über den AUX-Eingang erfolgen, ein paralleles Aufzeichnen ist nicht möglich.

Roland R-07 black

Roland R-07 black

Kundenbewertung:
(19)

Zur Pegelaussteuerung gibt es Automatikfunktionen, die eine Analyse der eingehenden Signale vollziehen (Rehearsal), sowie einen Limiter. Alternativ ist eine manuelle Pegelanpassung aber ebenfalls möglich. Der Roland R-07 bietet eine umfassende Auswahl an Scene-Presets mit Aufnahmevoreinstellungen, sodass sich das Gerät schnell und einfach nutzen lässt. Bei Bedarf können die Preset angepasst und gespeichert werden.

Die DJ-Sets können als WAV- oder MP3-Datei sowie als Dual-Recording gespeichert werden, wobei eine der beiden Aufnahmen mit reduziertem Pegel angefertigt wird. Die Aufzeichnung erfolgt auf eine mircoSD-Karte oder alternativ auf einen Computer oder iOS-Gerät bei entsprechender USB-Verkabelung. Über einen LCD-Screen mit weißer Hintergrundbeleuchtung können die gewählten Parameter kontrolliert werden.

Veröffentlicht in Features und getaggt mit DJ-Set, DR-40X, Evermix, EvermixBox4, Howler, ik multimedia, iRig Pro Duo I/O, R-07, Recorder, Roland, Tascam

Geschrieben von:
Marius Pritzl

Deine
Meinung:
Überblick: Die besten Recorder für DJ-Sets | 2023

Wie findest Du den Artikel?

ø:
Bewertung abgeben