Überblick: Die besten Recorder für DJ-Sets 2019

Überblick: Die besten Recorder für DJ-Sets 2019

Features 5. Mai 2019

Schöne Momente kann man nicht nur visuell festhalten. Wer ein grandioses Set gespielt hat, wird das mit Sicherheit auch mit denen teilen wollen, die nicht das Glück hatten, dabei gewesen zu sein. Als DJ steht man dann vor der Herausforderung, seinen Mix in bestmöglicher Qualität aber mit dem geringsten technischen und finanziellen Aufwand aufzunehmen. Denn wer kennt nicht den Stress in der Booth, der vor oder während eines DJ-Wechsels ansteht. Da sind umständliche Verkabelungen und komplizierte Menüführungen genau das, was man nicht gebrauchen kann. Aber womit soll man dann aufnehmen? Hier gibt es unsere vier besten Recorder, die sich einfach an den Rec-Ausgang eines Mixer anschließen lassen, um ein DJ-Set aufzunehmen.

Reloop Tape 2

Reloops Tape war schon bei der ersten Erscheinung ein Hingucker und ist es in Version 2 immer noch, denn das Gehäuse dieses Recorders sieht aus wie eine alte Musikkassette, die der ein oder andere DJ bestimmt noch mit Erinnerungen an die ersten zusammengestellten Musikstücke verknüpft. Beim Reloop Tape 2 wurden nun die inneren Werte verbessert. So kann man nun ein Set in 24 Bit/48 KHz Qualität mitschneiden, wahlweise unkomprimiert oder als MP3. Der Mix wird dann auf einer bis zu 128 GB großen MicroSD-Karte gespeichert, so bleibt man flexibel und kann die Speichergröße des Recorders selbst bestimmen. Reloops Tape 2 kann direkt per USB mit einem Computer verbunden werden und funktioniert entsprechend auch gleichzeitig als MicroSD-Cardreader, weitere Adapter kann man sich dementsprechend sparen.

Durch den integrierten Akku, der ebenfalls per USB geladen wird, sind Aufnahmen von bis zu sechs Stunden drin. Das sollte für ein ausgedehntes Set erst mal ausreichen. Das Signal kann dabei über einen Kopfhörerausgang überprüft werden, sodass man den Eingangspegel schnell nachjustieren und Übersteuerungen vermeiden kann. Für ein bisschen Spielerei kann man den Retro-Look des Tapes noch individuell anpassen. Dafür sind verschiedene Sticker im Lieferumfang enthalten. Wer eine sehr kompakte Lösung zum Aufnehmen seiner Sets sucht, ist mit dem Reloop Tape 2 gut beraten. Es gibt keine großen Einstellmöglichkeiten, da alle Parameter am Gehäuse festgelegt werden, ohne sich dabei in einem Softwaremenü zu verirren.

Preis: 149 EUR
Tape 2 Testbericht

Evermix Mixbox2

Die Mixbox2 ist wohl eine der kleinsten Aufnahmelösungen. Hier handelt es sich aber um ein Interface, das man in Verbindung mit einem Apple Mobilgerät als Recorder nutzt. Die kleine Metallbox besitzt auf der einen Seite einen Cinch-Eingang, der am Rec-Out eines Mixers angeschlossen wird. Auf der anderen Seite findet man den Verbindungsstecker für ein iPhone, iPad oder iPod, ein entsprechendes Lightning-Kabel ist im Lieferumfang enthalten. Für die Aufnahme stellt Evermix eine kostenlose Recording-App zur Verfügung, die leicht zu bedienen ist, Sets können dabei wahlweise in WAV oder MP3 aufgenommen werden. Ist die Aufnahme im Kasten, kann sie direkt in die Cloud auf evermix.fm hochgeladen werden und steht dann den Hörerinnen und Hörern zur Verfügung.

Dies geht übrigens auch mit anderen Diensten wie mixcloud.com oder soundcloud.com. Die Mixbox2 wird vom iOS-Gerät mit Strom versorgt und benötigt deswegen keine eigene Stromquelle. Damit hat man wiederum weniger Gepäck dabei und muss auch keine Steckdose in der Nähe haben. Nachteil der Mixbox2 ist, dass man während der Aufnahme erst mal sein Mobilgerät nicht nutzen kann, da es sich empfiehlt, im Flugmodus zu arbeiten, um Unterbrechungen zu vermeiden und die Akkulaufzeit zu schonen. Die Evermix Mixbox2 ist nur über evermix.fm erhältlich und kostet 75 Pfund, also ca. 84 Euro.

Preis: 75 GBP / 84 EUR
Evermix

Zoom H1n

Der Zoom H1n ist eigentlich ein Fieldrecorder, kann aber durchaus als Recorder für DJ-Sets ein wenig zweckentfremdet werden. In diesem Sinne nutzt man nicht die verbauten Mikrofone, sondern die Line-Eingangsbuchse zum Aufnehmen. Dazu ist zwar ein zusätzliches Y-Kabel z. B. von Cinch auf Stereo-Miniklinke nötig, jedoch kommt man bei einem solchen Recorder in den Genuss mehrerer Vorteile. Allem voran kann der Zoom H1n mit 24 Bit/96 KHz in einer sehr hohen Qualität aufnehmen und unkomprimiert im WAV-Format oder in verschiedenen MP3-Qualitätsstufen speichern. Als Speichermedien lassen sich MicroSD- und Micro-SDHC-Karten bis zu 32 GB verwenden. Nimmt man in WAV auf, bleiben etwa 15 Stunden, um ein oder mehrere Sets mitzuschneiden. Mit zwei AAA-Batterien bleiben zwar nur 10 Stunden Betriebsbereitschaft, schließt man den Zoom H1n jedoch per USB an eine Stromquelle an, so lässt sich diese Limitierung locker umgehen.

Gleichzeitig kann man den Zoom H1n auf diese Weise als USB-Audio-Interface an einem Rechner nutzen, was einen zusätzlichen Cardreader überflüssig macht. Im Vergleich zu anderen Fieldrecordern ist die Bedienung des H1n noch recht übersichtlich gestaltet: Die wichtigsten Parameter lassen sich auf der Geräteoberfläche einstellen, wobei die Aufnahmetaste direkt funktioniert und nicht erst in den Modus "Scharfstellen" geht. Wer DJ-Sets in hoher Qualität aufnehmen möchte, bekommt mit dem Zoom H1n für unter 100 Euro ein Gerät, das schnell betriebsbereit ist und noch eine Recording-Software im Lieferumfang enthält.

Preis: 87 EUR
Zoom

Tascam DR-05

Der Tascam DR-05 Recorder ist das direkte Konkurrenzprodukt zum Zoom H1n. Mit fast identischen Features sind damit ebenfalls Aufnahmen in hoher Qualität möglich, die sich als WAV oder MP3 auf einer Micro- bzw. Micro-SDHC-Karte speicher lassen. Im direkten Vergleich zum Zoom H1n ist das Gehäuse des Tascam DR-05 etwas größer und insgesamt schwerer. Er liegt deswegen nicht weniger gut in der Hand, ist aber auch kein Recorder, der sich bequem in der Hosentasche transportieren lässt. Im weiteren Vergleich zum Zoom H1n fühlen sich die Tasten etwas griffiger an und haben ein klickenden Druckpunkt. Scrollt man durch das Menü, so wird man feststellen, dass man für die Aufnahmen eine Ordnerstruktur anlegen kann, gerade bei vielen Aufnahmen kann das durchaus beim Sortieren helfen.

Ansonsten betreffen die weiteren Unterschiede zum H1n eher die Mikrofone, die für die Aufnahme eines DJ-Sets ja weniger zum Tragen kommen und deswegen hier nicht weiter erwähnt werden. Der DR-05 kann ebenfalls als USB-Audio-Interface genutzt werden, sodass man sich einen zusätzlichen Cardreader spart, eine Recording-Software ist aber leider nicht im Lieferumfang enthalten. Bei der Stromversorgung setzt Tascam auf zwei AA-Batterien, was vielleicht auch ein Grund ist, warum der Recorder nicht so schlank ausfällt. Wer einen Recorder zu einem sehr guten Preis-Leistungs-Verhältnis sucht, sollte sich den DR-05 anschauen. Er ist vielleicht etwas größer als der Zoom H1n, fühlt sich aber von der Verarbeitung her auch etwas wertiger an.

Preis: 83 EUR
Tascam

4 Kommentare zu "Überblick: Die besten Recorder für DJ-Sets 2019"

Leonard K. 2. August 2019 • 11:10 Uhr

Also das Tascam Dr-05 kann ich auf keinen Fall empfehlen, selbst bei niedrigstem Eingangspegel ist das Signal von einem typischem Pioneer Mixer (Rec Out) zu laut, so dass das Signal clippt/verzerrt. Habe es sehr enttäuscht wieder verkauft. Kann mir vorstellen dass es beim Zoom H1n genau so ist. Habe gerade das Zoom H2N gekauft (und wieder verkauft) da es das gleiche Problem hat.

Leonard K. 2. August 2019 • 11:12 Uhr

*ich meinte natürlich bei niedrigster Eingangs Verstärkung ist der Pegel zu hoch, so dass es clippt..

rob-b 5. August 2019 • 9:51 Uhr

Hast DU mal daran gedacht, dass eventuell dein Rec Out defekt ist? Wenn zwei verschiedene Recorder von unterschiedlichen Herstellern die gleichen Symptome zeigen ist das schon sehr merkwürdig.

Reinhard S 27. August 2019 • 19:16 Uhr

Sorry,aber probiert doch erstmal eure Geräte aus,bevor ihr schreibt"Die besten Recorder für Djs",denn Leonhard K. hat vollkommen Recht!
Ich weis nicht wie es bei den anderen Geräten aussieht,aber der Tascam ist unter realen bedingungen,ein live Dj Set aufzunehmen völlig unbrauchbar,da er nur mit sehr leisem Eingangspegel umgehen kann und bei jedem normalen Clubmixer am Rec out überfordert ist!Nichts für ungut,aber bitte erst testen,dann einen Bericht schreiben!Schöne Grüße,Reinhard

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.