Beiträge

Roland D-05: Klassiker neu aufgelegt

Roland bewahrt seine Tradition der Neuvorstellungen am beinahe schon historischen 909-Tag (09. September) und beschert seinem Klassiker D-50 eine Neuauflage. Kein Wunder, der 80s-Synth feiert dieses Jahr seinen 30. Geburtstag, höchste Zeit also für ein Remake:

Roland D-05

Die Japaner bringen ihren legendären Synth mit dem D-05 auf das Format der Boutique-Serie, er reiht sich damit ein in die Auswahl der prestigeträchtigen neuaufgelegten Instrumente Rolands wie der TR-808, des Juno 106 und des SH-101.

Wie gewohnt wird der D-05 eine Mini-Version seines großen Bruder sein, also ohne Klaviatur, mit kleinerem Display und insgesamt geschrumpften Layout. Abgesehen davon bietet der Boutique-Klon aber alle Elemente der Benutzeroberfläche, sogar den stilechten Joystick. Der Sound des Origininals wird dabei von der neuentwickelten DCB-Technologie (Digital Circuit Behavior) reproduziert.

Features:

  • Klangreproduktion des D-50 von den Machern des Originals
  • Digital Circuit Behavior (DCB)
  • Authentische Bedienoberfläche inklusive Joystick-Steuerung
  • Alle Original-Presets plus komplett neue, unverbrauchte Sounds
  • Kompatibel mit den originalen D-50 Patches
  • Integrierter polyphoner 64-Step-Sequenzer und Arpeggiator
  • Robuste Konstruktion mit Frontpanel aus Metall
  • Einfacher Transport für mobiles Musikmachen
  • Batteriebetrieb (4x AA) oder USB-powered
  • Integrierte Mini-Aktivlautsprecher für unmittelbares Vergnügen
  • Kompatibel mit optionalem Roland Boutique-Zubehör

Roland D-05 wird ungefähr ab Mitte Oktober für wahrscheinlich 399 EUR erhältlich sein.

Credit: Roland

Credit: Roland

Credit: Roland

 

Credit: Roland

Credit: Roland

 

Historischer Exkurs

Der Kult-Synth der 80er-Jahre ist neben dem Yamaha DX7 und Korg’s M1 einer der meistverkauften Klangerzeuger aller Zeiten. Entsprechend häufig ist er in bekannten Songs dieser Zeit zu hören, unter anderem Jean-Michel Jarre und 808 State nutzten den Synthesizer für ihre Arbeiten.
Dabei setzt er auf ein damals neuartiges Konzept: Die innewohnende LA-Synthese (Linear-Arithmetische Synthese) bedient sich des Phänomens, dass das menschliche Ohr die ersten Sekundenbruchteile eines Sounds als die prägendsten wahrnimmt. Um teueren Speicherplatz zu sparen, wurde der D-50 also nur mit Samples von Anklängen gefüttert, der Rest des Sounds wird dann per klassischer subtraktiver Synthese hinzugefügt. Um der umständlichen Bedienbarkeit Abhilfe zu verschaffen, brachte Roland damals optional den Programmer PG-1000 heraus, etliche Parameter waren dadurch nicht mehr nur über das Menü zu erreichen sondern direkt steuerbar. Hoffentlich ist der neuaufgelegte D-05 im Worfklow zeitgemäßer zu handhaben, immerhin ist Speicherplatz in den letzten 30 Jahren ja auch dezent günstiger geworden.

Mehr Infos auf der Roland D-05 Produktseite.

Neu: Roland DJ-505 & DJ-202 – Serato Controller

Nachdem Roland vor knapp einem Jahr mit dem DJ-808 Serato Controller für Aufmerksamkeit sorgte zieht der Hersteller nun mit kleineren Modellen nach und erweitert sein Portfolio auch für den Einsteigerbereich. Der DJ-505 ist dabei das nächst kleinere Modell, welches man grob als 2+2 – Kanal-Controller mit abgespecktem Stepsequenzer bezeichnen könnte. Der DJ-202 ist ein  2+2 Deck Einsteiger-Controller für Serato DJ Intro, der besonders durch seine kompakte Bauweise hervorsticht.

Hier die Features im Überblick:

Roland DJ-505

  • Zwei Kanäle und Auswahl aus bis zu vier Decks
  • Große Plattenteller mit minimaler Latenz, ideal zum Scratchen
  • Acht fest zugeordnete Pads für Serato DJ mit Hot Cue, Roll, Slicer, TR, Pattern und Sampler-Modi
  • Integrierte Drum Kits der Roland-Klassiker TR-808, TR-909, TR-606* und TR-707 auf Basis der fortschrittlichen ACB (Analog Circuit Behavior) Technologie
  • Acht Sounds pro TR-Kit: Bass Drum, Snare Drum, Closed Hat, Open Hat, Tom, Rim, Clap, und Ride, spielbar über die Performance-Pads und ansteuerbar über den Sequenzer
  • Bearbeite TR Drumsounds und Serato Samples in Echtzeit über Regler für Level, Attack, Decay und Tune
  • Klassischer 16-Step-Sequencer zum Ansteuern der TR Drumsounds oder des Serato Samplers; neue Funktionen: Nude (TR-S), Step-Roll und Instrument/Sample Mute
  • Freischaltung von Serato DJ inklusive Lizenz für das Serato Tool Kit (beinhaltet Serato Pitch ‘n Time DJ, Serato Flip und alle Serato DJ FX Packs)
  • Mixer standalone verwendbar durch Anschluss eines Multiplayers oder Plattenspielers an die Line- oder Phono-Eingänge; Serato DVS Upgrade Ready
  • Symmetrische XLR-Ausgänge zum Anschließen eines professionellen PA-Systems; Booth-Ausgang und separate 6,3 mm- und 3,5 mm-Kopfhörerausgänge zum Abhören deiner Mixe
  • Mikrofoneingang mit Gate, Hochpassfilter, Hall und Echo
  • MIDI-Ausgang zum Synchronisieren von externen Geräten mit Serato DJ und TR-S Sequenzer

Roland DJ-202

  • 2-Kanal-Controller für Serato Intro mit vier Decks
  • Große Plattenteller mit minimaler Latenz, ideal zum Scratchen
  • Integrierte Drum Kits der Roland-Klassiker TR-808, TR-909, TR-606* und TR-707* auf Basis der fortschrittlichen ACB (Analog Circuit Behavior) Technologie
  • Acht Sounds pro TR-Kit: Bass Drum, Snare Drum, Closed Hat, Open Hat, Tom, Rim, Clap und Ride
  • Interner Sequenzer zur Steuerung des Serato DJ Intro-Samplers für die spontane Beatproduktion.
  • Unabhängige Sampler-Lautstärkesteuerung
  • Acht fest zugeordnete Pads für Hot Cue, Loop, Sequenzer und Sampler-Modi zur Steuerung der Serato DJ Intro oder Serato DJ-Software
  • MIDI-Ausgang zur Synchronisation externer Geräte mit Tracks in Serato DJ Intro
  • Mikrofoneingang mit Gate, Hochpassfilter, Hall und Echo
  • 24 Bit / 48 kHz Klangqualität dank hochauflösender DA-Wandler
  • Kompaktes, robustes und leichtes Design inklusive komfortabler Tragegriffe für höchste Mobilität
  • Direkter Lautsprecher- und Verstärkeranschluss über Stereo-Cinch-Ausgänge
  • Einfache Anbindung dank USB-Stromversorgung
  • Serato DJ Intro im Lieferumfang enthalten; Upgrade auf Serato DJ möglich
  • Verwende Serato DJ Intro zum Erstellen und Organisieren von Musikbibliotheken oder integriere Songs aus iTunes – ziehe einfach einen Track auf das Deck, setze und triggere Cues, Loops und Samples und bearbeite alles mit grundlegenden Effekten.

Fazit

Roland schießt weiter mit DJ-Produkten auf den Markt und wenn man den Gerüchten trauen darf, dann kommt da wohl noch ein Bisschen was auf uns zu. Rolands DJ-Ambitionen dürfte vielleicht auch dadurch angefacht sein, dass Serato in Zukunft einen neuen und zuverlässigen Partner braucht, nachdem Pioneer mit Rekordbox DJ seine Unabhängigkeit deklariert hat. Die Erweiterung des Portfolios um die beiden kleineren Controller machen schon aus preislicher Sicht sinn. Gerade der DJ-808 wusste, technisch gesehen, zu überzeugen, scheiterte an dem Punkt, dass er erstens zu teuer auf den Markt kam und dass Roland keine Reputation im DJ-Bereich hat. Mit einem richtigen Sortiment und der erwähnten Qualität kann sich das vielleicht ändern.

Der Roland DJ-505 Controller könnte ein breites Feld an Serato DJs interessieren, da er sowohl als Stand-Alone Mixer mit DVS Erweiterung funktioniert und bei einem Einstiegspreis von 699.- Euro noch den abgespeckten Stepsequenzer dabei hat. Gegenüber der Konkurrenz setzt er sich dabei hauptsächlich durch den Stepsequenzer ab.

Der DJ-202 ist nichts anderes als eine Kopie des Pioneer DDJ-SB2, dem man dank einer Shifttaste und der separierten Transporttasten noch mehr Funktionen reingedrückt hat. Bei einem Preispunkt von 299.- Euro ist der DJ-202 eigentlich ein erweiterter DDJ-SB2. Da bleibt halt die Frage offen, ob der Einsteiger mit so vielen Doppelbelegungen klar kommt?

Preis Roland DJ-505: 699.- Euro

Preis Roland DJ-202: 299.- Euro

Lieferzeit für beides: Voraussichtlich November 2017

Zur Herstellerseite

Roland 808 Day 2017

Wie jedes Jahr stellte Roland am 08. August (808 day) einige Neuheiten vor. Heuer handelt es sich um einen weiteren Boutique-Synthesizer, die kleine Version einer legendären Rhythmusmaschine sowie das Upgrade eines beliebten Groove-Samplers.  Weiterlesen

Test & Mini-Workshop: Roland DJ 808 – DJ-Controller und Drummachine

Controller gibt es viele und deren Features ähneln sich. Vier Decks? Serato DJ? Stand Alone Mixer-Funktion? Kann jeder. Mit eingebauter Drummaschine kommt nur der ROLAND DJ 808. Was den kreativen Faktor ungemein steigert. Ein Testbericht.

Weiterlesen

Neu: Roland DJ-808 – Drum Maschine Serato Controller

Es ist Rolands 909 Tag, sprich der 9.9. oder auch der 9. September und Serato hatte heute Nacht eine Liveübertragung gestartet, um eine Weltpremiere zu feiern.

Das Geheimnis um das erste Produkt aus der Partnerschaft zwischen Roland und Serato ist gelüftet. Es ist ein 4-Kanal Serato DJ Controller mit einer eingebauten Roland Drum Maschine und Voice Transformer.

roland_dj808

Roland DJ-808 Features

  • Integrierte TR-S Drum Machine mit den legendären Drum-Sounds der 606, 707, 808 and 909 in einem Stepsequencer, der auch den neuen 8-Slot Sampler in Serato DJ antriggern kann.
  • RGB Performance Pads für Padeffekte (Loop Role, Slicer, Sampler), Pitch Play und Drum Maschine Samples.
  • Roland VT Voice Transformer: Effektboard für Voice-Overs mit Pitchshift, Key Matching und mehr.
  • AIRA link USB Ports: Zur nahtlosen Verbindung mit Roland Synths und Instrumenten.
  • Kontrollmöglichkeiten für Serato Flip, Pitch ‘n Time DJ, Key Shift und Sync, Loops….etc.
  • Serato DJ Enabled – Inklusive Lizenz für Serato DJ und Pitch ‘n Time DJ.
  • Optional erweiterbar für das DVS Expansion Pack zum Anschluss von Turntables oder CDJs.
  • 24bit/96kHz Audio Qualität.
  • Dual-deck Modus:  2 Serato DJ Decks gleichzeitig kontrollieren.
  • 100mm Pitch Fader
  • 1/8” and 1/4” Kopfhörerklinke, Combo XLR Eingänge, Phono Pre-amps.

dj808_front

Aber was kann das Ding genau?

Seratos Keynote von heute nacht verrät ein wenig mehr!

dj808_draufs

Fazit

Mit dem Erscheinen des DJ-808 gehen Roland und Serato auf jeden Fall einen neuen Weg. Sie vereinen DJing mit Live Performance und packen das ganze in eine Kiste (da sind sie Native Instruments im Bezug auf Traktor und Maschine einen Schritt voraus). Es hat zwar schon Versuche gegeben Controller mit anderen Geräte zu vereinen, aber der DJ-808 scheint konzeptionell und auch von der Leistung her ein Gerät zu sein, dass Hand und Fuß haben könnte. Für viele, die Live spielen ist der Transport und das Anschließen eines Setups aus mehreren Komponenten sicherlich umständlich und zeitaufwendig. Da könnte eine Vereinfachung wahrscheinlich attraktiv wirken. Aber auch die Features von der reinen Controllerseite im Zusammenhang mit Serato DJ scheinen einige Attraktoren zu besitzen:

  • Externe Instrumente synchronisieren und gleichzeitig durch die gleiche Hardware schleifen, das gab es unter Serato DJ-Controllern noch nicht (Wobei ich hier nicht weiß ob Serato endlich MIDI-Clock generell ausgeben kann oder das nur auf Rolandgeräte beschränkt ist)
  • Die Option auf Turntable-DVS-Feeling gibt es zwar schon, ist aber gerade im Hinblick auf so viel kreativen Spielraum mit Sicherheit willkommen.
  • Ein noch präziseres MIDI-Protokol, dass enorm tighte Scratches mit den Jogwheels erlaubt.
  • Und die Kontrolle über Seratos neuen 8-Deck Sampler inkl. Pitch´n´Time und Keyshifting feiert hier auch seine Premiere.

Grundsätzlich sehe ich es positiv, dass hier etwas geschaffen wurde, was sehr viel kreativen Spielraum lässt. Ich bin zwar kein Freund von Stepsequenzern, aber Beats live einspielen zu einem Controller-Software Setup mit all den weiteren Möglichkeiten die Serato DJ bietet, klingt geil, zu mal man hier nur einen 4 Spur Sequenzer bedienen muss, auf dem sogar ich mich noch zurechtfinde. Und da dies nur der Anfang der Coop zwischen Serato und Roland zu sein scheint bin ich gespannt was da noch alles kommen wird.

So weit so gut, aber…

der DJ-808 ist sowohl preislich als auch vom Anspruch her kein Gerät für die breite Masse. Man muss schon ein wenig Erfahrung mit Controllern und den Software Features haben, um so ein Gerät zu bedienen. Dieser Gedanke bringt mich unweigerlich zur Frage, wer denn eigentlich die Zielgruppe des DJ-808 ist?

Würden Live Acts von Ableton oder Traktor weg gehen, um eine Drum Maschine in ihr Setup zu integrieren?

Sind es die Pro DJs aus dem Serato Lager, von denen die meisten eigentlich routsmäßig immer noch am Turntable hängen?

Ist es der Mobile DJ, der neben einer riesigen Tracksammlung auch gerne mal was eigenes einstreuen möchte?

Ist es doch vielleicht der Serato Nachwuchs, der von der Controller-Seite her kommt und sich nun von Rolands legendärer Beatmaschine angezogen fühlt?

Oder gibt es die Zielgruppe noch gar nicht und diese wird jetzt erst entstehen, so wie Native Instruments STEMS-DJs züchtet?

…und wo ist eigentlich das Pokemon Feature? 😀

Zur Bedienung lässt sich zum jetzigen Zeitpunkt noch nicht viel sagen, aber vielleicht möchtest Du ja mal ein paar Deiner ersten Gedanke über Rolands DJ-808 hier in einem Kommentar los werden?

Preis: Wahrscheinlich um die 1500.- Euro

Lieferzeit: noch nicht bekannt.

Mehr Infos auf deutsch folgen auf Rolands Website erst am 1009 day! 😀

 

Serato & Roland verkünden Partnerschaft – Neue Hardware im Anmarsch?

Serato hat verkündet mit dem japanischen Hersteller Roland eine Partnerschaft einzugehen. Roland ist unter anderem bekannt für die legendären Drum Machines TR-808 und TR-909 und hatte vor gar nicht langer Zeit ein Comeback mit der AIRA-Serie. Was genau Serato und Roland aushecken ist nicht bekannt. Auf der eigens für Roland angelegten Serato Seite sind lediglich zwei Teaser Videos verlinkt und es läuft ein Countdown für den 9.09.2016, an dem das Geheimnis angeblich gelüftet werden soll.

 

Die Fakten

  • Serato ist eine reine Softwarefirma. Roland baut Hardware mit eigener Klangerzeugung, Effektgeräte usw…
  • Die Gespräche zwischen Serato und Roland laufen schon seit 2013. Es dürfte bei dieser Entwicklungszeit also nicht all zu klein sein, was da kommt. Serato DJ steht eh kurz vor dem großen Sprung auf Version 2.0.
  • Roland hat angekündigt, bis zu 30 neue Produkte zu veröffentlichen, die die “Zukunft neu definieren”.
  • Vor kurzem ist ein Ex-Serato Mitarbeiter bei Roland als “Dance DJ Product Manager” eingestellt worden und man wirbt auf den sozialen Medien mit dem Spruch “redefine what it means to be a DJ”. Da Traktor Pro STEMS und Remixdecks hat und Pioneer mit einem TORAIZ Sampler kommt, muss es also etwas differenzierteres sein.
  • Das zweite Teaser-Video auf der Serato Seite ist vermutlich ein Ausschnitt von DJ Jazzy Jeffs “PlayList Retreat 2016” Session, bei der Jazzy Jeff DJs aus aller Welt zu sich einlud, damit sie zusammen jamen. Schon dort sind einige Leute mit Roland und Serato Shirts unterwegs und im Video sind auch Serato Banner zu sehen.
  • Ex Serato CEO Sam Gribben hält in Jazzy Jeffs Video einen Vortrag über seine neue Fingerdrumming Lern-App Melodics.
  • “Two players – one sound” hört sich nach Klangerzeugung oder Atari´s “Pong” an.
  • Der 9.09.2016 ist der TR-909 Tag bei Roland.

Was ich denke

Eigentlich muss ich erst mal laut gääähhhnen, wenn ich irgend etwas von einer “Neudefinition des DJings” höre, aber stellen wir diese Marketingfloskel mal zur Seite und konzentrieren uns auf das wesentliche…

Serato war schon immer eng mit der Scratch-DJ-Szene verbunden und in Jazzy Jeffs Video sind ebenfalls einige bekannte Scratch-Heads zu sehen. Und was machen Scratch-Heads, wenn sie nicht Scratchen?

Sie machen Beats!

(Oder trainieren seit neuestem ihre Fingerdrumming Skills.)

Wenn Roland die Klangerzeugung liefert und Serato mit Native Instruments und Pioneer mithalten möchte, es aber etwas neues sein soll neben TORAIZ, STEMS und Remixdecks, dann sehe ich da eine in Serato DJ integrierte Drum Machine, mit der ich zu meinem Set, Beats on the fly erstellen kann, welche ich entweder selbst oder mit vorgefertigten Patterns in den Mix reinstreue. Die Sounds kommen dabei von einer Roland Engine, die entweder in Serato DJ sitzt oder in einer entsprechenden Hardware, die mit Serato DJ verbunden wird. Die Hardware würde dann im Look von Ableton Push oder NIs Maschine aussehen, d.h. eine Konsole mit Velocity Drumpads und ein paar weitere Regler.

The Bridge

Sollte meine Vermutung wahr werden, dann wäre Serato, nach dem Scheitern von “The Bridge”, es gelungen Native Instruments zu überholen. Denn die haben es trotz der ständigen Anfragen nicht geschafft, Traktor und Maschine zu vereinen.

Mit diesem Schritt würde das DJing und Producing weiter verschmelzen, Serato hätte nach dem langsamen Abschied von Pioneer wieder einen starken Hardware Partner an der Seite, Serato DJ würde endlich MIDI-Clock ausgeben und alle DJs so “Yeah”!

Oder was denkst DU?

 

 

 

 

 

ROLAND SP-555 – Creative Sampler

Roland SP-555Mit dem SP-555 bringt Roland ein interessantes Tool für DJs, Produzenten und Liveacts. Stichworte sind: DSP Effekte, D Beam, V Link, Audio Interface und natürlich Sampling. Weiterlesen