Kolonialismus-Kritik: Leipziger Club 'Neue Welt' ändert Namen zu 'Neue Welle'
© Neue Welle Instagram

Kolonialismus-Kritik: Leipziger Club 'Neue Welt' ändert Namen zu 'Neue Welle'

News.7. September 2022

Der erst im letzten Jahr eröffnete Leipziger Techno-Club 'Neue Welt' hat seinen Namen wegen Kolonialismus-Kritik geändert. 

Kein Jahr nach der Eröffnung im Oktober 2021 hat der Leipziger Techno-Club in der Rolf-Axen-Straße seinen Namen geändert. Ab jetzt heißt die Location 'Neue Welle' statt 'Neue Welt'. Begründet wird die Namensänderung auf Instagram. Demnach wurde das Team darauf aufmerksam gemacht, dass der Name "vom Kontext der Kolonialisierung nicht getrennt werden kann". Danach kam es zur internen Recherche und Reflexion. "Uns ist bewusst geworden, dass der Begriff für Eroberung, Enteignung, Vertreibung und Völkermord steht und diese somit verharmlost. Das war nicht unsere Intention."

Mit dem neuen Namen soll es zu keinen ungewollten Assoziationen kommen. Vielmehr möchte der Club ein Ort sein, an dem sich alle wohlfühlen. "Wir haben die Entscheidung getroffen, uns umzubenennen, denn wir sind ein Raum für Musik und Kunst, indem sich alle wohlfühlen sollen. Der alte Name hat das verhindert."

Laut Wikipedia ist die "Neue Welt" historisch betrachtet eine europäische Bezeichnung für das wiederentdeckte Amerika. Dabei galt der Name als Gegenüberstellung von der Alten Welt (Europa, Afrika, Asien). Der Begriff wird in der Welt der Kunst und Kultur ebenso wie für Ortsteile (z.B. Parks oder Siedlungen) nach wie vor oft verwendet.

Große Wellen machte der Beitrag auf Instagram allerdings nicht (unter der Annahme dass keine Postings gelöscht wurden). Mit Clubnächten geht es am Freitag den 9. September und 16. September ganz normal weiter.

Veröffentlicht in News und getaggt mit Clubkultur, Leipzig

Geschrieben von:
Redaktion