Korg Volca Sample: Zweite Generation mit mehr Samples und USB
© Korg

Korg Volca Sample: Zweite Generation mit mehr Samples und USB

News 19. August 2020

Seit 2013 mischt Korg mit den erschwinglichen Volca-Boxen den Markt auf. Nun verpasst die japanische Synthesizer-Schmiede dem beliebten Volca Sample ein Update: Die kompakte Groovebox kommt in der zweiten Version immer noch im stylischen weiß-grauen Retro-Design, aber mit neuen Funktionen wie mehr Speicher für Samples und einem USB-Port daher.

Der neue Micro-USB-Port befindet sich mittig neben dem MIDI-Eingang auf der Oberseite. Eigene Samples müssen also nicht mehr zeitaufwendig über den Audioeingang, sondern können unkompliziert über USB übertragen werden. Allerdings sind dazu immer noch die kostenfreie iOS-App AudioPocket oder Drittanbieter-Lösungen nötig. Für den direkten Transfer von Mac und PC soll in Kürze eine Software-Lösung erscheinen. Darüber hinaus kann der neue USB-Port als USB-MIDI-Schnittstelle verwendet werden und erleichtert das Einbinden der Mini-Groovebox im digitalen Studio.

Außerdem verdoppelt Korg die Speicherplätze von 100 auf 200 Samples, insgesamt 8 MB oder 130 Sekunden Audiomaterial passen damit jetzt auf die kleine Box. Ab Werk sind 150 Samples vorbelegt, diese lassen sich natürlich mit eigenen Klängen überschreiben. Statt zehn bietet der neue Volca Sample 16 Patterns mit maximal 16 Steps, die sich für komplexere Grooves mittels Pattern Chain aneinanderreihen lassen. Auch hier erweitert Korg mit zwei Step-Jump-Modi und einer Start-Delay-Funktion, die einzelne Spuren zeitversetzt starten lässt, den Funktionsumfang.

Ansonsten wartet der Volca Sample 2 mit ihren bewährten Qualitäten auf: Zehn Samples können mit den zwölf Knobs manipuliert, durch einen Reverb geschickt oder mit dem Analogue Isolator, einem analogen High- oder Low-Pass-Filter, bearbeitet werden. Reglerbewegungen lassen sich aufzeichnen (Motion Sequence), einzelne Steps können geloopt (Active Step) oder übersprungen werden (Step Jump). Mit Batteriebetrieb und eingebautem Lautsprecher kann die kleine Maschine immer dabei sein.

Der Korg Volca Sample 2 soll in Kürze erhältlich sein, der Listenpreis bleibt mit 169 Euro (ohne Netzteil) gleich. Außerdem spendiert Korg zum Update zwei kostenfreie Future-Bass-Samples-Packs der Artists Moe Shop und Toriena. Alle Infos findet ihr auf der Herstellerseite.

Ein kleiner Wermutstropfen bleibt: Die zehn Parts bleiben auf eigenen MIDI-Kanälen, Samples können also nach wie vor nur über Umwege chromatisch gespielt werden.

Veröffentlicht in News und getaggt mit Drumsampler , groovebox , korg , Korg Volca , Volca Sample

Geschrieben von:
Redaktion

0 Kommentare zu "Korg Volca Sample: Zweite Generation mit mehr Samples und USB"

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.