Loopcloud 4.0 bekommt einen umfangreichen Sample-Editor spendiert
Quelle: Loopmasters / YouTube

Loopcloud 4.0 bekommt einen umfangreichen Sample-Editor spendiert

News 23. Januar 2019

Samples aus der Cloud sind heute ein normaler Bestandteil des Produktionsalltags. Manchmal geht der Workflow mit einem bereits fertigen Sample eben einfach schneller. Mit Loopcloud 4.0 legt der bekannte Sampler-Hersteller Loopmasters nun die neuste Version ihres kostenlosen Tools für das Verwalten, Bearbeiten und Shoppen von Samples vor.

Logisch, Loopmasters wollen uns Samples verkaufen. Als einer der größten „Erzeuger“ in diesem Bereich ist die Firma daran interessiert, eine optimale Kundenbindung aufzubauen. Die Idee, das in Form einer eigenen App zu tun, ist vor diesem Hintergrund ein guter Schachzug. Damit Loopmasters aber nicht direkt mit der Tür ins Haus fallen, wurde ihr Produkt Loopcloud genau so entworfen, dass auch User profitieren, die nicht unbedingt zum Kundenkreis gehören.

Für diejenigen, die sich bisher noch nicht mit Loopcloud beschäftigt haben, mal kurz eine Zusammenfassung der wichtigsten Features: Mit der App, die übrigens auch als Plug-in für die gängigen DAWs funktioniert, können Nutzer ihre Sample-Library organisieren. Taggen nach BPM, Tonhöhe, Style oder Instrument-Typ, Vorhören und sogar das Warpen von Audio ist damit kein Problem. Letzteres ist besonders nützlich, weil Tempo oder Tonhöhe direkt an ein geöffnetes Projekt angepasst werden kann. Einzelne Drum-Sounds lassen sich mit verschiedenen Patterns vorhören – der kreative Flow soll möglichst nicht unterbrochen werden! Klar, das Browsen und Einkaufen von Samples aus dem Hause Loopmasters mit ihrem riesigen Angebot (Millionen von Samples) steht natürlich ebenfalls auf dem Programm.

Die gerade genannten Funktionen sind bereits alle in der dritten Version der App möglich, jetzt geht alles aber noch einen Schritt weiter. Loopcloud 4.0 bietet einen richtigen Editor, mit dem Loops in Slices zerlegt werden. Das Neu-Arrangieren einzelner Bausteine wird also noch komfortabler gemacht. Loops aus der Katalog oder der eigenen Bibliothek können dann genau passend zu dem editierten Loop ausgesucht und vorgehört werden.

Noch ist das Update nicht erhältlich, soll aber noch im ersten Quartal 2019 kommen. Wer in die aktuelle Version reinschnuppern oder mehr erfahren will, besucht die offizielle Website.

 

0 Kommentare zu "Loopcloud 4.0 bekommt einen umfangreichen Sample-Editor spendiert"

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.