NAMM 2016 - Gerüchte & Teaser

NAMM 2016 - Gerüchte & Teaser

Archiv.8. Januar 2016

[av_textblock size='' font_color='' color='']
Die NAMM Show 2016 öffnet vom 21.-24. Januar wieder ihre Pforten in Kalifornien und einige Hersteller haben bereits Teaser in die Welt geschickt, damit wir Nerds tuscheln, spekulieren und Vermutungen aufstellen. Wir haben mal ein paar der Teaser und Gerüchte aufgegriffen und zeigen, was uns eventuell an DJ-Hard- und Software-News erwarten könnte.

Hercules - Neuer Controller

[/av_textblock]

[av_video src='https://www.youtube.com/watch?v=dy7l31dG8lI' format='16-9' width='16' height='9']

[av_textblock size='' font_color='' color='']
Es ist zwar in letzter Zeit etwas ruhiger um die Marke Hercules geworden, aber das Video zeigt, dass es definitiv einen neuen MIDI-Controller geben wird, dessen Name noch nicht bekannt ist. Der Controller sieht aus wie zwei zusammen geklebte NI Traktor Kontrol F1 mit einer rudimentären Mixersektion dazwischen. Auf Jogwheels wurde völligst verzichtet und die Pad-Matrix deutet darauf hin, dass man sich primär dem Sample- und Clip-basiertem Auflegen widmet, ähnlich wie es momentan Native Instruments mit seinen STEMS-Controllern vorgibt. Im Video wird zwar mit Ableton gespielt, jedoch ist es relativ unwahrscheinlich, dass der Budget-Hersteller Hercules ein Software Bundle mit Ableton Live oder Traktor anbietet.
[/av_textblock]

[av_textblock size='' font_color='' color='']

Native Instruments

hawtin_Z4
NI Z4 Mixer?

Bei NI hat sich im letzten Jahr alles um STEMS gedreht: Controller verlieren ihre Jogwheels und bekommen Screens und das neue Audioformat fokussiert das Live-Remixing mit Einzelspuren. Was hier noch fehlt ist ein Update von Traktor Pro auf Version 3.0, um die eigene Hardware noch besser einzubinden und eventuell erste Schritte einer Fusion mit anderer hauseigener Software nach vorne zu treiben (z.B. Maschine). Die andere Baustelle, die NI wahrscheinlich noch eine Weile beschäftigen wird, ist die noch relativ überschaubare Zahl an STEM-Releases in den Online Musikshops. Denn so lange sich von Producerseite nicht wesentlich mehr bewegt, wird sich die Hardware, die für STEMS geschaffen wurde, auch nicht besser verkaufen (S8, D2, etc.). Was sich NI dazu noch einfallen lässt, bleibt abzuwarten. Aber ob das alles tatsächlich zur NAMM kommen wird ist eher fragwürdig, da NI seit Jahren nicht mehr auf den großen Messen ausstellt und sich somit selbst den Druck nimmt, sich auf einen Releasetermin festnageln zu lassen.
[/av_textblock]

[av_textblock size='' font_color='' color='']

Pioneer - Alles dreht sich um Rekordbox DJ

Die Bekanntgabe von Rekordbox DJ als eigenständige DJ-Software war die Meldung in 2015, die den weiteren Pfad von Pioneer deutlich machte. Zu oft hat man in der Branche gesehen, dass die Abhängigkeit von Softwareherstellern großen Schaden anrichten kann. Also warum nicht das Ruder komplett in die Hand nehmen? Aktuell sind bei Pioneer einige Geräte im Sortiment, die schon länger nicht mehr aktualisiert wurden und vor allem im Hinblick auf die Kompatibilität mit Rekordbox DJ ein Upgrade erfahren könnten. Dazu zählt z.B. der CDJ-2000NXS. Und so wie es aussieht gibt es auch schon ein geleaktes Bild vom neuen DJM-900NXS2 Mixer, das im Netz kursiert.

Pioneer DJM-900NXS2

Auffällig ist hier, dass der neue DJM-900NXS2 links oben zwei USB-Ports besitzt, was darauf schließen lassen könnte, dass diese für einen DVS-Wechsel unter DJs genutzt werden könnten. Und da Rekordbox DJ wahrscheinlich auch DVS-fähig werden wird, ist es nicht auszuschließen, dass es ein eigenes externes DVS-Interface geben könnte. Der DJM-900NXS ist ja bereits mit einem Audiointerface ausgestattet. Die Aufbohrung für Rekordbox DJ wäre also keine große Hürde.

Eine weitere Veränderung ist auf der rechten Seite zu sehen: Ein neues Display für Effekte und deren Parameter und drei Tasten, mit denen sich die Effekte auf Frequenzbereiche legen lassen? DJWORX schafft mit dem nachstehenden Bild einen relativ guten Überblick.

nxs-vs-nxs2-2
Quelle: DJWORX.COM - Vergleichsbild DJM-900NXS vs. DJM-900NXS2

[/av_textblock]

[av_video src='https://www.youtube.com/watch?v=JuM0_4zFZBc' format='16-9' width='16' height='9']

[av_textblock size='' font_color='' color='']

DENON DJ - Teaser mit Hieroglyphen?

[/av_textblock]

[av_video src='https://www.youtube.com/watch?v=D3Kyb_fiXaM' format='16-9' width='16' height='9']

[av_textblock size='' font_color='' color='']
Seit der Übernahme von Denon DJ durch die inmusic Gruppe (Numark, AKAI, ALESIS, ION, ALTO, etc.) kam bisher nur der MC4000 raus, ein 2-Deck Serato Controller, der auf der NAMM 2015 neben dem DS-1 Interface vorgestellt wurde. Aber was sollen uns die Pyramiden, Hieroglyphen, Sternbilder im Video und der Satz "As climate changes and stars align, this is the tip of the Ice-Berg for Denon DJ 2016." sagen? Wird Denon DJ uns nachhaltige Bio-Produkte präsentieren aus  recyclebaren Materialien und Fairtrade-Kupfer, um dem Klimawandel entgegen zu wirken und wird dadurch eine neue, überlegenere DJ-Community entstehen?

...grübel...grübel...

...ein Strohballen weht von links nach rechts durchs Bild...

Auf jeden Fall scheint Denon DJ produktschwanger zu sein, auch wenn das amerikanische Marketing hier mit Sicherheit viel heiße Luft hinzufügt. Schaut man sich die Bedeutung von Denon DJ in der inmusic Gruppe an, so hat man einen Premium Hardware Hersteller, der im klassischen Segment zu Hause (Clubtaugliche CD-Player und Mixer) ist und Pioneer durchaus das Wasser reichen kann. Dem entsprechend, falls man Numark nicht durch weitere Denon-Controller Konkurrenz machen möchte, könnte ich mir folgendes vorstellen:

Mixer (DN-X1600), Player (SC2900), DVS (DS1) und die Software Engine wachsen weiter zusammen, d.h. Mixer bekommen ein integriertes DVS-Interface und die Software namens Engine verwandelt sich, ähnliche wie Rekordbox, von einer Verwaltungssoftware zu einer eigenständigen DJ-Software. Dies könnte für den Controller-Bereich auch eine All-In-One Lösung bedeutet, die völlig ohne Rechner auskommt. Falls Engine aber noch nicht so weit sein sollte, gibt es ja immer noch Serato als Koop-Partner. Dem entsprechend müssten die Player SC3900 und SC2900 ein entsprechendes Upgrade erhalten, um mit der neuen Software in Einklang zu kommen.
[/av_textblock]

[av_textblock size='' font_color='' color='']

Serato

Pulselocker

Serato DJ ist vor kurzem erst mit Version 1.8.1 rausgekommen, welches zum größten Teil Bugfixes und eine Kompatibilität für Apples neuestes Betriebssystem El Kapitän (OSX 10.11) beinhaltete. Seit der Bekanntgabe der Koop mit dem Streamingdienst Pulselocker steht in Serato DJ wohl noch eine größere Baustelle offen. Bisher gibt es noch keine Info, wann der Dienst in Serato DJ integriert sein wird. Jedoch ist die Pulselocker Website zu mindest schon mal mit etwas Leben gefüllt worden. Lebt man aber selbst außerhalb der USA, Canada oder Großbritannien, so wird man Pulselocker aktuell noch nicht testen können. Oben drauf scheinen sich User jetzt schon über die schmale Titelauswahl und die Preisdiskrepanzen zwischen den USA und Großbritannien zu beschweren.

Neben dieser Tatsache könnte Serato DJ noch ein wenig an seinen Features schrauben. So könnte eine Smart-Sync Funktion für den SP6 Sampler viele DVS-User erfreuen. Und sofern Denon DJ sein digitales Portfolio erweitert, ist Serato DJ bestimmt ein heißer Kandidat für Bundles mit neuen Gerätschaften.
[/av_textblock]

[av_textblock size='' font_color='' color='']

Mixars - Eine neue DJ-Marke?

Seit 2015 gibt es eine Facebookseite für eine Marke namens Mixars. Was genau dahinter steckt ist noch nicht bekannt, jedoch munkelt man in der Branche, dass ein renommierter Hersteller für PA Lautsprecher daran arbeiten soll DJ-Equipment heraus zu bringen. Auf der Facebookseite wird jedenfalls von großen Überraschungen für 2016 geredet. Vielleicht wird es ja zur NAMM 2016 ein großes Bohei geben.

mixars

Hast Du auch Gerüchte, Teaser oder Infos über DJ-Technik News aufgespürt? Dann lass es uns in einem Kommentar wissen!

[/av_textblock]

Veröffentlicht in Archiv und getaggt mit 2016, gerüchte, NAMM, rumors, Teaser

Geschrieben von:
Robert Wong