Modal Electronics, sonst eher für ihre Premium Poly-Synthesizer bekannt, verblüfften zuletzt mit dem kleinen Mono-Synthesizer CRAFTsynth zum Selberbauen. Auch ein kleiner Drumsampler folgte kurz darauf. Das Ganze hatte allerdings noch einen recht gebastelten Charme, schließlich waren die Geräte als DIY-Projekte ausgelegt. Nun bekommt die Reihe Zuwachs und wird durch den schon fertigen und deutlich hochwertiger wirkenden CRAFTsynth 2.0 erweitert. 

Der neue Sprössling ist ein monophoner Synth der mit Wavetables und acht Oszillatoren ausgestattet ist, insgesamt stehen 40 verschiedene Schwingungen dabei zur Verfügung. Auch wenn das Instrument recht klein wirkt, ist es nicht arm an weiteren Features: Eine achtfache Modulationsmatrix, Amplitude- und Ringmodulation sowie Sync und PWM ermöglichen eine Klangpalette die sonst nur "vollwertigen" Synthesizern vergönnt ist. Zwei LFOs und drei Hüllkurven, Multimode-Filter sowie diverse Effekte runden die Eingriffsmöglichkeiten ab.

Um den CRAFTsynth 2.0 anzuspielen, wird entweder die kleine eingebaute Tastatur/Klaviatur oder der sich ebenfalls an Bord befindliche Arpeggiator genutzt. Stark: Trotz der geringen Größe kann der Synthie auch MIDI-Buchsen vorweisen.

Ein Preis ist für den CRAFTsynth 2.0 noch nicht bekannt, denn er findet im Rahmen einer Kickstarter-Kampagne statt. Das ist allerdings recht smart, kann man doch vorab das Interesse messen und dann in genauen Stückzahlen beliefern. Die Umwelt wird das Ausbleiben von noch mehr unnötigem Materialverbrauch sicher dankend annehmen.

Weitere Informationen gibt es auf der Website von Modal. Und die ersten Soundbeispiele gibt es hier:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.