Das neue rekordbox Update ist kein Quantensprung, liefert aber ein paar überfällige Bugfixes, besseren Workflow und neue Unterstützung für Lichtsteuerung.

Manchmal sind es kleine Schritte bei der Versionsnummer, die große Sprünge für die User bedeuten. Das neue Update von Ableton Live ist aktuell ein gutes Beispiel dafür. Und dann gibt es eben die ganz kleinen Bewegungen, die aber auch wichtig sind, um die Nutzer bei der Stange zu halten. Das passiert gerade bei rekordbox von Pioneer DJ, welches jetzt in der Version 5.4.3 erhältlich ist.

An Neuheiten ist nicht viel Aufregendes dazu gekommen. Die optionale alphanumerische Anzeige für Tonarten gehört unter anderem dazu. Während die Tonart eines Tracks vorher mit der entsprechenden musikalischen Beizeichnung dargestellt wurde, ist das jetzt "DJ-freundlicher" möglich. Aus "Abm,B,Ebm,F#,Bbm,Db" wird dann einfach "1A,1B,2A,2B,3A,3B". Weiterhin ist die "Unterstützung für einfarbige Leuchtkörper ohne Farbwechselräder" ein Neuzugang. Das Steuern von Licht und Visuals wird mit Sicherheit immer mehr Bedeutung in DJ-Software gewinnen. Pioneer DJ denkt da ganzheitlich - in künftigen Versionen wird es in dieser Richtung bestimmt noch mehr geben.

Die wichtigste Verbesserung ist die Screen Usability des Macro Editors. Dieser profitiert auch von den diversen Fehlerbeseitigungen. Die Helligkeit des Editors lässt sich nun vernünftig einstellen, das Scrollen im Browser ruckelt nicht mehr und fehlende Dateien sind wieder einfacher zu finden. In "Sammlung" und "Verbundene Tracks" wurden vor dem Update unterschiedliche Tonarten angezeigt - auch das soll jetzt nicht mehr passieren. "Loop Capture" ist bei der Automix-Funktion ebenfalls wieder verfügbar.

Es gibt noch ein paar weitere Bugfixes, die Details könnt ihr euch auf der Website genau angucken. Pioneer DJ bleibt auf jeden Fall immer am Ball, die Version 5.4.2 ist erst im November letzten Jahres erschienen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.