Reloop Tape: Aufnahmegerät im Retro-LookReloop Tape: Record your set

Reloop Tape: Aufnahmegerät im Retro-LookReloop Tape: Record your set

Archiv 22. Oktober 2012

<

!--:de-->Aus dem Hause Reloop kommt eine clevere und vor allem simple Lösung zum anfertigen von Aufnahmen  "on the fly". Das kann zum einen Anwendung im Club finden, wenn man mal schnell sein DJ Set mitschneiden will oder aber auch zur Digitalisierung von alten Vinyl-Scheiben. Bei dem Produkt handelt es sich im Prinzip um einen Analog-Digital-Wandler, der ein analoges Eingangssignal in ein MP3 Format codiert und dann auf eine Festplatte oder USB-Stick schreibt. Der integrierte Phono-Preamp samt Ground-Schraube ermöglicht die Aufnahme direkt von Platte mit einem Phono-Signal. In Anlehnung an die frühere Mix-Tape-Generation hat Reloop sich als Design die Form einer Musikcassette gewählt, was durchaus lustig ist. Leider muss das Teil mit einem Netzteil betrieben werden, was aufgrund des Amps nicht anders geht, aber einen Gebrauch mit Batterien hätte ich bevorzugt, da ein weiteres Netzteil auf der Bühne etwas von der gewünschten Transportabilität nimmt. Der Vorteil zu professionellen Aufnahmegeräten in der Preisklasse wie z.B. Zoom H1 liegt ganz klar im Phono-Preamp - wie allerdings die Aufnahmequalität ist muss man dann mal testen wenn das Teil im Januar 2013 auf dem Markt ist.

Der zu erwartende Straßenpreis wird bei ca. 99 EUR liegen.

Hier sind noch die Features und technischen Daten laut des Herstellers:

Technische Daten

  • Eingang: 1x Phono/Line 3,5 mm Stereo-Klinke
  • Ausgang: 1x Line 3,5 mm Stereo-Klinke (Thru-Port)
  • USB-Port für Sticks und externe Festplatten
  • Erdung: GND-Schraube
  • Maße: 103 x 14 x 65 mm
  • Gewicht: 59 g
  • Inkl. Cinch auf Stereo-Klinke (3,5 mm) Aufnahmekabel mit Erdung, Netzteil und 3 Design Sticker-Sets zur Auswahl des Retro-Looks

Features

  • USB Mixtape Recorder im Retro-Kassetten Look
  • Direkte Aufnahme von Mixsets auf USB-Stick oder externe USB-Festplatte
  • Anschluss von Line- und Phonoquellen (beispielsweise Mixer oder Plattenspieler)
  • Einfachere Handhabung ohne komplizierte Einstellungen für eine sichere Aufnahme auch in dunklen Umgebungen
  • Auch zum Digitalisieren von Vinyl nutzbar, inklusive Plattenspieler-Erdung
  • Direkte Aufnahme als MP3-Datei auf ein USB-Medium; kein Computer notwendig
  • 3,5 mm Stereo-Klinke Input (passendes Cinch-auf-Stereo-Klinke-Kabel im Lieferumfang, inkl. Plattenspieler-Erdung)
  • HiSpeed USB-Anschluss (für USB-Stick oder externe USB-Festplatte)
  • Schaltbare Aufnahmequalität (192kbit/320kbit)
  • Mehrere Status LEDs (Power, USB, REC, Signal/Peak)
  • 3,5 mm Klinke Thru-Anschluss zum Durchschleifen des Signals; praktisch wenn das Mischpult
    kein Record-Out Ausgang besitzt
  • verschiedene Design Sticker-Sets zur Auswahl
  • Netzteilbuchse (Lieferung inkl. Netzteil)

3 Kommentare zu "Reloop Tape: Aufnahmegerät im Retro-LookReloop Tape: Record your set"

Robsy Clement 21. Juli 2014 • 19:41 Uhr

Hallo! Ich kann das Tape leider überhaupt nicht empfehlen, denn der Netzteilstecker passt nicht richtig in das Gehäuse, sodass eine Art Wackelkontakt entsteht und somit das Tape manchmal mitten in der Aufnahme ausgeht. Außerdem kann man nicht gut erkennen, wann man aufnimmt und wann nicht weil die LED Anzeige schlecht zu erkennen ist. Ich finde man hätte lieber das blöde Retro Design weglassen sollen und dafür eine bessere Qualität bieten, z.B. ein Gehäuse aus Metall anstatt der blöde Plastik Schrott.

dj dan 24. Juli 2014 • 11:45 Uhr

das mit dem display war bei mir auch so. als mir das teil während eines gigs dann runter gefallen ist, wars dann ganz tot. schade drum, die idee ist schon echt cool und das retro design, naja, da kann man sich drüber streiten. aber die qualität....reloop halt...

Sir John 2. August 2014 • 16:54 Uhr

bei mir war leider auch von anfang an schon das netzteil kaputt.
hab sofort wieder zurück geschickt!
benutze jetzt das zoom h1 stattdessen!

Thorsten 18. August 2014 • 9:53 Uhr

ich hätte mir einen Eingangspegel gewünscht!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.