Apps durchdringen viele Lebensbereiche und dienen als kleine und große Helfer im Alltag. Neben den bekannten DJ-Anwendungen zum Auflegen gibt es auch zahlreiche Apps, die den DJ und Producer bei ihrer Arbeit unterstützen können. Wir haben fünf nützliche Apps für euch herausgesucht.

Remixlive App

Die von dem französichen Softwarehersteller Mixvibes entwickelte App Remixlive ist ein Sampler, bei dem Sounds oder Loops über eine Pad-Matrix abgespielt werden können. Die Samples können dabei entweder über In-App-Käufe oder aus der iTunes Library geladen werden. Zum Ausprobieren stehen kostenlose Samplepacks diverser Genres zur Verfügung. Um Remixlive synchronisiert in ein digitales Setup einzubinden, verfügt die App über die Ableton Link Schnittstelle. Damit stellt man mit nur einem Klick, per WLAN, eine Verbindung zu anderen Ableton-Link fähigen Geräten im gleichen Netzwerk her, um den BPM-Wert automatisch anzugleichen und die Devices synchron laufen zu lassen.

Neben dem Triggern von Samples gibt es in Remixlive auch die Möglichkeit Samples zu bearbeiten und Effekte einzusetzen. Zusätzlich kann man über das Mikrofon auch Aufnahmen hinzufügen. Remixlive ist intuitiv bedienbar und eignet sich in erster Linie als Add-On für Live- und DJ-Sets. Dabei ist die App gleichermaßen für Einsteiger und fortgeschrittene Nutzer geeignet. Wenn man sich persönlich nicht mit dem Kreieren von Samples beschäftigt, führt auf längere Sicht kein Weg daran vorbei sein Sample-Arsenal durch In-App-Käufe aufzustocken. Bei einem Preis von 2,29 Euro pro Pack bekommt man aber gut klingende Munition, die sich hören lassen kann. Remixlive steht für Mac, PC, iPhone, iPad und Android zur Verfügung.

Remixlive

Audiobus App

Was wäre wenn Musik-Apps sich untereinander Audio- und MIDI-Signale zusenden könnten und zwar völlig kabellos? Mit Audiobus ist genau das möglich. Mittlerweile in Version 3 angekommen, bietet Audiobus das, was DJs und Producer sich auf Mobilgeräten lange gewünscht haben. So lassen sich nun Musik-Apps nutzen wie eine DAW mit Plugins, d.h. man kann z.B. einen Synthesizer via MIDI-Sequenzer steuern lassen und das Synth-Audio-Signal noch mit einem Effekt belegen. Zusätzlich können die Audio-Kanäle über einen virtuellen Mixer gesteuert werden, um Lautstärken anzugleichen oder das Signal komplett auszuschalten.

Audiobus ist mit rund 900 Musik-Apps kompatibel, von denen wiederum viele bereits mit der Ableton Link Schnittstelle ausgestattet sind. Mit einem Preis von 9,99 Euro ist die App zwar etwas teurer als andere, dafür eröffnet sie aber Möglichkeiten, die dem kreativen Arbeiten auf einem Mobilgerät eine solide Basis bietet. Audiobus gibt es nur als iOS App.

Audiobus

LK für Ableton App

LK für Ableton Live ist eine Controller-App für Ableton Live von der Firma Imaginando. Wer sich für eine kabellose Fernbedienung für Ableton Live interessiert, wird an dieser App nicht vorbei kommen. Sie bietet neben dem bekannten Triggern der Clipmatrix auch Steuermöglichkeiten für die Kanalzüge, Live-Plugins und die Transportfunktion. Sogar MIDI-Clips in der Pianorolle lassen sich damit bearbeiten. Zusätzlich gibt es verschiedene Oberflächenmodule wie z.B. MIDI-Pads, MIDI-Fader oder ein X-Y-Touchpad. LK für Ableton Live kann auch mit anderen DAWs oder externen MIDI-Geräten (hierfür wird ein Interface benötigt) genutzt werden.

Die kabellose Verbindung wird auf dem Host-Rechner dabei über einen virtuellen MIDI-Treiber ermöglicht, der zuvor installiert werden muss. Wer es gerne etwas freier mag, der kann die App auch nach seinem eigenen Gusto mappen. LK für Ableton Live ist kostenlos als iOS- oder Android-App erhältlich und lässt sich dank der Erklärvideos auf der Website der Hersteller einfach einrichten.

LK für Ableton

LiveFX App

Die App LiveFX von elephantcandy bietet Audio-Effekte, die sich gut im DJ-Bereich einsetzen lassen. Mit nur einer Fingerbewegung lassen sich mehrere Effekte gleichzeitig über eine X-Y-Achse steuern. Über vier Effekteinheiten können individuelle Kombinationen erstellt werden, zusätzlich kann man auch auf vorinstallierte Presets zurückgreifen. Neben der Live-Steuerung lassen sich auch Fingerbewegungen aufnehmen und loopen. Als Audio-Zuspieler dient in der Free-Version iTunes.

Wer externe Signalquellen durchjagen oder den Sound von einer anderen App per Audiobus holen möchte, der muss auf die Vollversion für 12,99 zurückgreifen. Die Effekte klingen gut und die App verspricht einen hohen Spiel- und Spaß-Faktor. Leider ist sie nur für das iPad erhältlich. Wer es etwas professioneller mag, der sollte sich auch die App Turnado von Sugarbytes anschauen!

LiveFX

Rekordbox App

Rekordbox ist Pioneer DJs Musikverwaltungs-App, mit der man Tracks fürs Auflegen vorbereitet. Die App lässt sich mit der Hostanwendung auf einem Mac oder PC synchronisieren oder direkt an einem der gängigen Pioneer DJ Mediaplayer (z.B. CDJ-2000NXS2) betreiben. Mit ihr kann man die BPM und den Key analysieren, Cue-Punkte und Beatgrids setzen oder auch die Tags der einzelnen Titel bearbeiten. Zusätzlich lassen sich auch Playlists erstellen und gerätespezifische Voreinstellungen festlegen, welche später beim Übertragen der Musik auf einen USB-Stick oder im direkten Anschluss von einem Player übernommen werden.

Rekordbox ist in der Basisversion kostenlos, gegen einen Aufpreis von 1,09 Euro bekommt man jedoch einen 2-Deck Player mit dem man auch Übergänge testen kann. Wer mit Rekordbox auflegt oder einen Pioneer Mediaplayer nutzt, findet in dieser App einen idealen Begleiter für unterwegs. Leider kann man Rekordbox nur im Hochformat betreiben was den Live-Betrieb ein wenig einschränken kann. Rekordbox gibt es sowohl als iOS App für iPhone und iPad, als auch für Android-Geräte.

rekordbox

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.