Fusion Festival: Millionenverluste in Höhe von bis zu zwei Millionen Euro
© Mathias Walter

Fusion Festival: Millionenverluste in Höhe von bis zu zwei Millionen Euro

News.8. August 2022

Das Fusion Festival ist in den letzten Jahren in eine finanzielle Schieflage geraten. In ihrem neusten Newsletter wird von Verlusten in Höhe von 1,5 bi 2 Millionen Euro gesprochen. Jetzt sucht man Wege um dieses Loch auszugleichen.

Steigende Preise, Fehlkalkulationen und zahlreiche andere Probleme haben das Fusion Festival in eine finanzielle Notlage gebracht. "Wir rechnen - Stand heute - mit einer Fehlsumme von 1,5 - 2 Millionen Euro", heißt es in einer ersten Bestandsaufnahme seitens des Kulturkosmos. In seinem Newsletter vom 07. August brachte der Verein das große finanzielle Loch erstmals in die Öffentlichkeit und sucht jetzt Wege um aus der Schieflage zu entkommen.

2020 erhöhte man die Ticketpreise um 70 Euro - auch um auf die Corona-Pandemie zu reagieren. Dabei hatte man allerdings nicht eingerechnet, dass es im vergangenen Jahr durch die Inflation zu rasanten Preissteigerungen bei Materialen, Dienstleistungen und Technik kam. Zudem sei die Arbeit an dem Gelände, nach zwei Jahren ohne Festival, sowie der Bau der neuen Turmbühne, unterschätzt worden. Die Fördergelder von Bund und Land seien dafür nicht ausreichend gewesen, und so musste man selbst in Vorkasse gehen.

Um eine Fusion im kommenden Jahr zu ermöglichen, müsse man jetzt das Defizit aus dem Vorjahr weitestgehend ausgleichen. Um Geld zu generieren wolle man zum einen erstmals einen Vorverkauf starten. Wurden die Tickets traditionell verlost, wird man dieses mal bereits im September 10.000 Tickets nach dem Motto 'first come - first serve' verkaufen. Dazu sucht man nach Krediten, entweder von Banken, oder von privaten Geldgeber:innen. Damit soll eine erste Zahlungsunfähigkeit verhindert werden.

Um das große Defizit auszugleichen braucht es aber mehr Gelder, die aus dem Verkauf von Immobilien kommen sollen. Das ist zum einen das Haus in Wesenberg, 20km entfernt von Lärz, sowie das Baugebiet 'Freier Himmel'. Zudem kann man die Fusion mit Spenden unterstützen.

Der jetzige Newsletter ist bisher nur eine erste Übersicht des großen finanziellen Defizits. Im Spätsommer will der Verein noch ausführlicher über alles berichten und auch eine transparente Aufstellung aller Kosten veröffentlichen. Den gesamten Newsletter des Fusion Festivals findet ihr hier.

Veröffentlicht in News und getaggt mit Festivals, Fusion festival, Kulturkosmos e.V., Lärz, Schulden

Geschrieben von:
Redaktion