IO-Lights: Lichtsensitiver MIDI-Controller von Instruments of Things

IO-Lights: Lichtsensitiver MIDI-Controller von Instruments of Things

News 13. Dezember 2020

Licht wird in MIDI-Noten umgewandelt und MIDI-Noten wird zu Licht. Das zumindest verspricht der neue MIDI-Controller IO-Lights von Instruments of Things, der ab sofort erhältlich ist. 

Der noch sehr junge Hersteller Instruments of Things aus Kiel hatte sich bisher eher im Bereich der Eurorack Module aufgetan. Mit dem IO-Lights geht man nun einen anderen Weg und bringt einen lichtsensitiven MIDI-Controller auf den Markt. Im Vordergrund steht hier die Frage: Wie klingt eigentlich Licht?

Der IO-Lights ist class compliant und kann per USB mit jeder beliebigen Musiksoftware verbunden werden. Per Lichteinfall auf den Controller kann dann Sound gesteuert und abgespielt werden, indem das Licht mittels eines Sensors in MIDI-Noten oder CC umgewandelt wird. Das gleiche gilt aber auch andersherum, denn der IO-Lights kann ebenfalls MIDI-Daten über die 12 LED-Leuchten auf der Oberfläche visuell als Licht darstellen. Der kleine Controller eignet sich also vor allem um Sound experimentell darzustellen und zu kreieren. Mit einem zusätzlichen USB MIDI-Host kann der IO-Lights außerdem mit Hardware Synthesizern verbunden werden. Zusätzlich will Instruments of Sounds in Zukunft eine eigene Web app nachliefern, mit der der Controller per MIDI Sys Ex die interne MIDI-Konfiguration geändert werden kann.

Den IO-Lights MIDI-Controller kann man ab sofort hier für einen reduzierten Preis von 55 Euro (regulärer Preis: 69 Euro) vorbestellen und soll Mitte Februar verschickt werden. Sämtliche Informationen findet ihr auf der Website von Instruments of Things und in dem Vorstellungsvideo auf YouTube.

Veröffentlicht in News und getaggt mit Instruments of Things , IO-Lights , midi controller

Geschrieben von:
Redaktion

0 Kommentare zu "IO-Lights: Lichtsensitiver MIDI-Controller von Instruments of Things"

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.