Lumenate: Meditations-App mit psychedelischem Touch
© Lumenate

Lumenate: Meditations-App mit psychedelischem Touch

News 13. April 2021

Flackerndes Licht bei geschlossenen Augen, elektronische Musik im Kopf - das erinnert an nie enden wollende Clubnächte. Lumenate bietet das ganze allerdings als Smartphone-App, bei der eine intensive Reise ins Unterbewusstsein versprochen wird.

Meditationapps wie 'Headspace' boomen als Gegenentwurf zum immer hektischeren und informationsüberladenen Alltag. Das ausgerechnet Handy-Apps einen Vorstoß zum bewussteren Leben versuchen, erscheint auf dem ersten Blick etwas zynisch, muss aber kein Widerspruch sein. Die Downloadzahlen sprechen in jedem Fall für sich, wodurch Themen wie Meditation oder Yoga vor allem im Westen immer präsenter werden.

Die zwei britischen App-Entwickler Tom Galea und Jay Conlon sind jetzt mit ihrer Anwendung Luminate einen Schritt weiter gegangen und verknüpfen die meditativen Reisen mit visuellen Effekten, die an psychedelische Erfahrungen erinnern sollen. Um einschneidende Erlebnisse möglich zu machen, führten sie monatelang Gehirnscans durch und testeten viele Musik- und Lichtvarianten aus.

So entstehen die Effekte

Um Lumenate richtig zu nutzen, sollte man es sich in einen dunklen Raum bequem machen. Dazu empfiehlt es sich, gute Kopfhörer aufzusetzen. Das Handy kann entweder in der Hand gehalten oder auf einen Ständer gestellt werden. Hauptsache die Taschenlampe strahlt direkt Richtung Augen. In der Gratis-Version gibt es drei verschiedene Sessions zum Ausprobieren, bei der Pro-Version kommen sieben weitere hinzu. Nachdem man eine Session ausgewählt hat, heißt es Kopfhörer aufsetzen, Gedanken abschalten und Augen schließen.

Ein Sprecher führt dann durch die Erfahrung und gibt Anweisungen bzw. Anregungen. Während im Hintergrund sanfte elektronische Musik spielt, fängt nach kurzer Zeit das Flackern der Taschenlampe an. Je näher man sein Handy an die Augen hält, desto stärker der Effekt. Das Flackern kann dabei sehr stark werden, variiert in seiner Intensität und Art allerdings ständig. Laut Entwicklern ist die Helligkeit der Taschenlampe für die Augen ungefährlich und vergleichbar mit einem wolkigen Tag bei offenen Augen. Falls man sich verstärkt durch Atemübungen schon in einen meditativen Zustand befindet, kann sich der Geist nun voll auf die Erfahrung einlassen.

Die Effekte können dabei visuell sehr intensiv werden: Verschiede bewegte Farben sowie das Sehen von Mustern sind üblich. Die Effekte variieren zwischen den verschiedenen Sessions allerdings stark: Während man bei der fünfminütigen Anfänger-Session "Discover Lumenate" das Gefühl hat in einem Raumschiff zu sitzen, gibt es auch ruhigere Alternativen mit schwächerem Flackern. In der Bezahl-Version für 5,99 Euro/Monat gibt es außerdem eine Session, bei der man seine Lieblingsmusik in die App integrieren kann.


Sehr individuelle Ergebnisse

Beim Meditieren haben Personen oft das Problem ihre Gedanken einfach weiterziehen zu lassen. Durch die zusätzliche visuelle Komponente ist es für Meditations-Einsteiger hier womöglich leichter in der Erfahrung "drinnen zu bleiben". In der privaten Facebook-Gruppe zur App werden sehr unterschiedliche Erfahrungen beschrieben. Für manche hat es Angstzustände sofort lösen können, andere hatten ein kurzes psychedelisches Abenteuer, während wiederum andere Nutzer praktisch keine spürbaren visuellen Effekte wahrnehmen konnten.

Die Erfahrungen sind sehr individuell und können auch vom aktuellen geistigen Status beeinflusst werden. In der App wird außerdem davon abgeraten, die Sessions in betrunkenem Zustand zu machen. Ein Nutzer auf Facebook probierte das dennoch aus und berichtete von schwächeren visuellen Effekten, aber einer größeren Freude an der Musik. Inwieweit sich die Erfahrungen zwischen verschiedenen Handy-Modellen unterscheiden ist ebenfalls nicht bekannt. Durch unterschiedlich starke Taschenlampen scheinen unterschiedliche Ergebnisse möglich.

Worauf man achten sollte

Die zwei Software-Ingenieure warnen in der App mehrmals, dass die Sessions nicht für alle Personen geeignet sind. Lumenate kann zu Kopfschmerzen, Motion Sickness, Migräne, etc. führen und sollte daher nur mit Bedacht genutzt werden. Vor allem Personen mit bestimmten medizinischen Konditionen wie etwas Epilepsie sollten sich vor der Nutzung weiter informieren, da das kleine Entwicklerteam keine großartigen Studien oder Tests durchgeführt hat.

Auf der offiziellen Webseite gibt es alle weiteren Informationen zu Lumenate. Die App ist im Apple- und Playstore kostenlos verfügbar, die Pro-Version gibt es um 5,99 Euro monatlich.

Veröffentlicht in News und getaggt mit app , Lumenate , Meditation

Geschrieben von:
Redaktion

0 Kommentare zu "Lumenate: Meditations-App mit psychedelischem Touch"

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.