Test: Reloop RHP-20 / DJ-Kopfhörer

Test: Reloop RHP-20 / DJ-Kopfhörer

Tests 17. Mai 2020

Wir schreiben das Jahr 1996. Ich bin 20 Jahre alt, lebe im traurigen Westerwald und möchte DJ werden. Mangels Budgets kaufe ich mir ein komplettes Setup von Reloop: Riemengetriebene Plattenspieler der Schrottklasse, einen Zwei-Kanal-Mixer ohne Equalizer und die vermutlich billigsten Kopfhörer auf dem damals noch überschaubaren Markt für DJ-Equipment. Die kommenden Jahre gehe ich durch die harte und undankbare Schule eines Reloop-Users. 23 Jahre später liegt erneut ein Kopfhörer des Unternehmens aus Münster vor mir. Der RHP-20 ist das aktuelle Reloop Kopfhörer-Flagschiff und sieht, so ehrlich muss ich sein, auf den ersten Blick ziemlich gut aus.

Der breite Kopfbügel besteht zu großen Teilen aus Hartgummi und Kunststoff, was für ein angenehmes Gewicht von 270 Gramm sorgt und dabei dennoch einen robusten Eindruck vermittelt. Die Over-Ear Ohrmuscheln sind nach oben und unten beweglich und mittels Scharnieren zur Seite klappbar. Die Polster bestehen aus Memory-Foam mit einem Kunstlederbezug. Der Kopfhörer ist faltbar und damit angenehm platzsparend. So weit, so DJ-Standard.

Das Kabel

Das auf bis 3 Meter streckbare Spiralkabel ist am einen Ende mit einem 3,5 Millimeter Klinkenstecker nebst passendem 6,3 Millimeter Schraubadapter ausgestattet. Leider liegt dieser nicht als Winkelstecker vor. Da eine nicht unerhebliche Menge der Club-Mixer den Kopfhöreranschluss an der Oberseite haben, tendiert das Kabel so eher dazu, bei der Performance im Weg zu sein. Auch eine potenzielle Sollbruchstelle möchte ich hier nicht ausschließen. Am anderen Ende des Kabels befindet sich ein arretierbarer Mini-XLR-Anschluss. Diesen empfinde ich zunächst als leicht widersinnig, sind ausgewachsene XLR-Stecker doch ein Standard für symmetrische Verkabelungen, was nicht so recht zu einem Kopfhörer passt. Die Arretierung allerdings ist hervorragend und merklich komfortabler als die gängigen Dreh- und Einhakvarianten.

Auf die Ohren

Hält man den RHP-20 in den Händen, fühlt er sich im ersten Moment ein wenig wackelig an, was für diese Preisklasse allerdings völlig in Ordnung geht. Das kenne ich zum einen auch weitaus schlimmer, zum anderen muss ein wenig Flexibilität ja gegeben sein. Die Scharniere und Kanten sind zum Teil etwas scharfkantig, aber auch das fällt hier nur geringfügig ins Gewicht und wird vermutlich nicht zu schweren Schnittverletzungen oder amputierten Daumen führen. Auf dem Kopf sitzt der RHP-20 bombenfest, ohne dabei zu sehr zu drücken. Finde ich persönlich super, wobei ich auch DJs kenne, die einen etwas lockereren Sitz bevorzugen. Geschmacksache.

In die Ohren

Ich höre zehn Sekunden Musik bei moderater Lautstärke und muss die Kopfhörer sofort wieder absetzen. Nicht weil sie so schlecht klingen, sondern weil ich mich vergewissern muss, ob ich gerade wirklich den RHP-20 aufhabe. Denn das, was da in meinen Ohren landet, klingt zu gut für ein Modell der Hundert-Euro-Klasse. Die Bässe sind da, präsent, vordergründig, aber nicht wummerig. Die Mitten und Höhen sind angenehm und schneiden auch bei hoher Lautstark nicht. Apropos hohe Lautstärke: Das Data-Sheet gibt einen Schalldruckpegel von 110 dB an. An der Glaubwürdigkeit dieses Wertes zweifle ich keine Sekunde.

Dieser Kopfhörer ist so richtig laut. Mein geliebter HD 25 wirkt im Vergleich dazu tatsächlich etwas schwach auf der Brust (wobei der HD 25 auch vor über 30 Jahren entwickelt wurde und die technische Entwicklung in den vergangenen Jahrzehnten ja nicht gerade stillstand). Darüber hinaus bringt der RHP-20 ein angenehmes Stereobild mit. Das ist für den DJ-Gebrauch zwar eher nebensächlich, aber dennoch ein schöner Nebeneffekt, wenn man mal einfach nur Musik hören will.

Fazit

Ich gebe zu, ich bin ein wenig verguckt. Dass DJs heutzutage einen dermaßen clubtauglichen Kopfhörer für 100 Euro bekommen können, ist einfach nur großartig. Natürlich gibt es in Sachen Verarbeitung und Materialien ein paar kleine Kritikpunkte, aber man darf den RHP-20 auch nicht mit einem Modell der Spitzenklasse, das am Ende fast dreimal so viel kostet, vergleichen. Insgesamt funktioniert das Konzept dieses Kopfhörers tadellos und spätestens beim Sound dürfte es wenig bis keine Zweifel mehr am RHP-20 geben.

Pro

Preis-Leistungs-Verhältnis
Hervorragender Klang
Hohe Lautstärke

Kontra

Kein Winkelstecker am Kabel
Teils etwas scharfkantig

Preis:

97,00 EUR

Weitere Informationen gibt es auf der Website von Reloop.

Veröffentlicht in Tests und getaggt mit dj-kopfhörer , reloop , rhp-20 , Test

Geschrieben von:
Joerg Nawra

0 Kommentare zu "Test: Reloop RHP-20 / DJ-Kopfhörer"

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.