Test: Soundboks 4 / akkubetriebene PA

Test: Soundboks 4 / akkubetriebene PA

Tests. 24. September 2023 | 4,3 / 5,0

Geschrieben von:
Boris Alexander

Kein Sommer ohne Festivals, kein Festival ohne SOUNDBOKS! So könnte man die bisherige Erfolgsgeschichte der akkubetriebenen Bluetooth-Lautsprecher aus Dänemark zusammenfassen, die auf über 250.000 verkaufte Speaker in acht Jahren zurückblicken kann. Um weiter auf der Erfolgswelle schwimmen zu können, wurde jetzt die nächste Evolutionsstufe gezündet und die vierte Generation der SOUNDBOKS veröffentlicht. Was diese zu bieten hat und ob sich die Anschaffung lohnt, haben wir für euch gecheckt.

Quick Facts

  • Akkubetriebene Mini-PA
  • 126 dB Schalldruckpegel
  • Unterstützt Bluetooth und SKAA
  • XLR-Combo-Eingänge
  • PA-Speaker für mobile DJs

SOUNDBOKS 4

Die SOUNDBOKS 4 ist wie seine Vorgänger, eine aktive, akkugespeiste PA-Box mit drei Lautsprechern, die mit Bluetooth-Geräten oder analogen Zuspielern kombinierbar ist. Der Speaker hat ein lackiertes, wasserfestes Gehäuse aus Pappelholz, das 66 x 43 x 32 cm misst und 16,1 kg wiegt. Dank seitlicher Griffmulden aus Metall lässt sich die SOUNDBOKS recht gut tragen, für längere Distanzen empfiehlt sich das vom Hersteller angebotene Backpack oder ein Transportwagen. Die Box ist vorbildlich verarbeitet, robust und steht auf Silikonkugelecken, die in jeder Aufstellposition (liegend oder stehend) Beschädigungen verhindern sollen.

Die drei verbauten Lautsprecher der SOUNDBOKS 4 werden durch einen neu designten Stahlgrill geschützt, der in Silber oder Schwarz erhältlich ist und sich per beiliegendem Hakenwerkzeug sehr leicht demontieren lässt. Der Grill kann somit sehr einfach lackiert, beklebt oder ausgetauscht werden. Auf der Unterseite sorgt eine 35-mm-Bohrung für die Platzierungsmöglichkeit auf einem Boxenständer. Der Lautsprecher wird inklusive eines herausnehmbaren Akkus und Ladegerät geliefert und kostet 999 Euro.

SOUNDBOKS 4 von vorne.
Die SOUNDBOKS 4 ist eine akkubetriebene Box mit Bluetooth und XLR-Combo-Eingängen.

Akku, Steuerpanel, ProPanel

Die SOUNDBOKS 4 verfügt auf der linken Seite über ein offenes Akkufach. Hierdurch kann man den Akku werkzeuglos entnehmen und laden. Auf der rechten Seite befindet sich das Steuerpanel mit Power- und Betriebsmodus-Taster sowie Lautstärkeregler inklusive LED-Kranz. Hersteller SOUNDBOKS hat als maximale Reglerstellung für die Lautstärke den Wert elf statt der üblichen zehn (also „One Louder“) gewählt.

Dieser Gag wurde aus der Achtzigerjahre-Kult-Mockumentary "This is Spinal Tap" entliehen. Auf der Rückseite der SOUNDBOKS sind die analogen Schnittstellen, im sogenannten „ProPanel“, zu finden, hier gibt es zwei XLR-Combo-Eingänge für Mikrofone, Instrumente oder DJ-Mixer und zwei Miniklinkenbuchsen (Ein- und Ausgang) für Erweiterungen des Boxen-Setups.

SOUNDBOKS 4 von schräg unten.

Technische Details

Im Inneren des dänischen Speakers sind drei Infineon MERUS Audio eximo® Klasse-D Verstärker mit einer Leistung von jeweils 72 W RMS verbaut, die zwei Zehn-Zoll-Tieftöner (96 dB) und einen Ein-Zoll-Hochtöner mit Kompressionstreiber (104 dB) antreiben. Unterstützt wird das Ganze durch einen adaptiven DSP und einen Pulse-Reflex-Port (Bassreflex-Röhre) zur Bassverstärkung. Der Frequenzgang des Lautsprechertrios reicht laut Herstellerangaben von 40 bis 20.000 Hz und der maximale Pegel liegt bei imposanten 126 dB. Der im Lieferumfang enthaltene Akku lässt sich in der BOKS oder außerhalb per Ladegerät laden.

Der Ladevorgang ist nach maximal 3,5 Stunden erledigt und wird durch ein Akku-Management überwacht, das Schäden verhindern soll. Fünf weiße LEDs zeigen den aktuellen Ladezustand an. Der 12,8-V-/7,8-Ah-Lithium-Eisenphosphat-Akku hat eine Leistung von 99,84 Wh und erlaubt einen sechsstündigen Betrieb der SOUNDBOKS 4 bei voller Lautstärke und 40 Stunden bei einem mittleren Pegel. Sollte das nicht reichen, kann ein zusätzlicher Akku mit der gleichen Kapazität erworben werden.

SOUNDBOKS 4 ohne Grill.
Die Box ist mit drei Lautsprechern bestückt und hat einen Pulse-Reflex-Port zur Bassverstärkung.

Bluetooth und SKAA

Damit die bequeme, drahtlose Zuspielung von Musik via Smartphone, Tablet oder Computer gelingt, ist die SOUNDBOKS 4 mit Bluetooth 5.0 und SKAA ausgestattet. Während Bluetooth-Funkmodule in allen aktuellen Geräten enthalten sind, benötigt man zur Nutzung von SKAA spezielle Sender. SKAA ist für Musikübertragungen optimiert und bietet eine Reichweite von bis zu 40 Metern und Audio in CD-Qualität. Insgesamt können fünf Teilnehmer (Boxen und Zuspieler) per SKAA untereinander kommunizieren. Die SOUNDBOKS 4 bietet zudem einen alternativen SKAA-Pro-Modus, der mit kürzeren Latenzzeiten (19 ms statt 40 ms) auskommt, aber nur zwei Speaker unterstützt und eine reduzierte Reichweite hat.

Praxis

Die SOUNDBOKS 4 ist wie ihre Vorgänger für ausdauernde, laute Beschallungen konzipiert und kann auf verschiedene Weisen genutzt werden. Nach dem Einsetzen des geladenen Akkus und Einschalten wählt man beispielsweise den Modus „Solo“, koppelt sein Smartphone via Bluetooth mit dem Lautsprecher und schon erklingen die ersten Beats. Hat man mehrere SOUNDBOKS zur Verfügung, lassen sich diese durch Auswahl der Modi „Host“ und „Join“ bequem drahtlos kombinieren. Diese TeamUP-Funktion ist mit den SOUNDBOKS der vierten und dritten Generation oder den kleineren SOUNDBOKS GO nutzbar und kann per „Bond“-Taster zusätzlich gegen Fremdkopplungen geschützt werden. Dieses Setup funktionierte in unserem Test problemlos, Abbrüche oder sonstige Störungen sind bei der drahtlosen Kommunikation nicht aufgetreten.

Wer die SOUNDBOKS 4 in einem DJ-Setup verwenden möchte, sollte eine Kabelverbindung nutzen, da Bluetooth- aber auch SKAA-Funkverbindungen immer vergleichsweise hohe Latenzzeiten aufweisen. Hierzu lässt sich die SOUNDBOKS 4 per XLR- oder Klinkenkabel mit einem DJ-Mixer oder Controller verbinden. Zusätzliche Speaker für größere Boxensetups schließt man in diesem Fall auch per Kabel an und erhält hierdurch eine recht potente PA, die problemlos zur Beschallung von Firmen- und Poolpartys nutzbar ist. Dank langer Akkulaufzeiten lassen sich auch Remote-Locations fernab der Zivilisation mit Musik untermalen.

Die SOUNBOKS 4 lässt sich per kostenloser iOS-/Android-App steuern und konfigurieren. Für Eingriffe in den Klang gibt es die EQ-Presets „Stage“, „Dance floor“, „Lounge“, die deutliche Frequenzanhebungen und -absenkungen beinhalten. Eigene EQ-Kurven lassen sich aber auch einzeichnen und Positionierungen (links/rechts/mittig) wählen. Per PIN kann der Zugriff auf den Lautsprecher geschützt werden und unter dem Menüpunkt „Pro Panel“ sind EQ- und Pegel-Einstellungen für die analogen Eingänge verfügbar. Über die App kann man den SKAA-Pro-Modus aktivieren und die Firmware aktualisieren.

Klang

Die vierte Generation der SOUNDBOKS wurde laut Angaben des Herstellers klanglich überarbeitet. Leider war ein direkter Soundvergleich zur dritten Generation nicht möglich, aber verschiedene Studiomonitore standen als alternative Abhören zur Verfügung. Um den Klang einordnen zu können, haben wir ein breites Portfolio an Songs aus verschiedenen Genres durch die Speaker gejagt und können der SOUNDBOKS 4 ein wirklich gutes Zeugnis ausstellen. Die BOKS bildet sehr viele klangliche Details ab, sodass Stimmen, Snares, aber auch darüber positionierte Sounds von Hihats sehr gut zur Geltung kommen. Im Bassbereich liefert der Lautsprecher ein mehr als solides Fundament und hohe Pegel meistert die BOKS ebenfalls problemlos.

Unterschiede zum Vorgänger

Die Unterschiede zum Vorgänger sind quantitativ relativ überschaubar, aber trotzdem recht gewichtig.

• Verbesserte Soundqualität
• 20 % erhöhte Akkulaufzeit (6 Stunden bei voller Lautstärke)
• Frontgrill mit neuem Design
• Frontgrill einfach demontierbar

Alternativen

Fazit

Die neue SOUNDBOKS 4 überzeugt als Partylautsprecher im Indoor- und Outdoor-Einsatz und bietet einen transparenten und gleichzeitig fetten Sound. Ein Schalldruck von 126 dB sorgt für einen beachtlichen Lautstärkepegel. Der mitgelieferte Akku erlaubt einen sechsstündigen Betrieb bei voller Lautstärke. Wer es etwas geruhsamer angehen lässt, kann die Box ohne nachzuladen 40 Stunden lang nutzen. Die robuste und sauber verarbeitete Box ist via Bluetooth oder SKAA drahtlos mit Smartphones oder Tablets kombinierbar, bietet aber auch analoge XLR-Combo-Eingänge für DJ-Mixer, Mikrofone oder Instrumente. Für größere Veranstaltungen lassen sich mehrere SOUNDBOKSEN drahtlos oder kabelgebunden zusammenschalten. Den Speaker kann man per iOS- oder Android-App konfigurieren und auf die persönlichen Vorlieben abstimmen. Aktuell kostet die SOUNDBOKS 4 999 Euro. Wer auf einem Festival, einer Privat- oder Firmenfeier ordentlich Alarm machen möchte, findet mit der SOUNDBOKS 4 einen geeigneten Lautsprecher.

Gesamtwertung:
5,0 von 5,0
Qualität:  
5,0 von 5,0
Klang:  
5,0 von 5,0
Preis-Leistung:  
4,5 von 5,0

Pro

Ausgewogener Klang
Hoher Ausgangspegel
Bluetooth und SKAA
XLR-Combo-Eingänge
Sehr lange Akkulaufzeit

Kontra

Nichts

Preis:

999,00 EUR

Weitere Informationen gibt es auf der Website von Soundboks.

Veröffentlicht in Tests und getaggt mit Akku-Lautsprecher , mini PA , mobile DJing , Soundboks , Soundboks 4

Deine
Meinung:
Test: Soundboks 4 / akkubetriebene PA

Wie findest Du den Artikel?

ø: