Ableton 10 ist endlich da. Nachdem das Update bereits seit Anfang November offiziell angekündigt wurde, war die neueste Version der beliebten DAW drei Monate in der Beta-Phase. Jetzt ist die Software finalisiert und käuflich erheblich.

Neuerungen

Ableton 10 kommt mit einem neuen Instrument und drei zusätzlichen Effekten:
"Wavetable": Dieser virtuelle Synthesizer ergänzt die bisherigen Klangerzeuger um die bereits im Titel anklingende Möglichkeit zur Wavetable-Synthese. Mit ihr werden vor allem bestehende Sounds neu geformt und gemorphed, die Hersteller versprechen dabei auch einen für Einsteiger leichten Zugang und eine intuitive Oberfläche die zum Experimentieren einladen soll.

Neuer Synthesizer: Wavetable

Diese drei neuen Effekte reihen sich in Ableton's bisherigen FX-Fuhrpark ein:
"Echo": Ein Delay-Effekt der von digitalen und analogen Klassikern inspiriert wurde und über Modulations-Möglichkeiten, Hall, variablen Feedback und eine Visualisierung verfügt.
"Pedal": Ein Overdrive-, Distortion- und Fuzz-Effekt, der analogen Klassikern nachempfunden wurde und sich für alle Arten von Signalen in flexiblen Härte-Stufen einsetzen lässt.
"Drum Bus": Ein eigens für Beats und Drums geschaffener Effekt, der Distortion, Komprimierung und Transientenformung und mehr bietet.

Weitere Funktionen und Verbesserungen

"Capture": Andere DAWs haben diese Funktion schon länger, nun kann auch Ableton sich an Ideen, die nicht per Record-Funktion "offiziell" festgehalten wurden, erinnern. Praktisch, um beim Jammen flüchtige Ansätze einzufangen. Das Feature funktioniert auch als Overdub mit bereits gefüllten MIDI-Clips.
MIDI-Clips: Sehr vielversprechend klingt auch die Möglichkeit, sich die MIDI-Noten aus unterschiedlichen Spuren in einem gemeinsamen Fenster anzeigen zu lassen. Dadurch können bspw. Percussion-Sounds visuell leicht nachvollziehbar genau dann platziert werden, wenn im Drum-Pattern sich Lücken auftun.
Kleinere Verbesserungen gegenüber der Vorgänger-Version 9:

  • Library selbst bearbeiten (Ordner erstellen und benennen und Farbmarkierungen hinzufügen, bspw. für "Lieblings-Drums")
  • Note-Chasing (Noten werden wiedergegeben, selbst wenn der Marker sie nicht am Anfang trifft)
  • Ein- und Ausgänge benennen
  • Gruppen in Gruppen (Endlich!)
  • Verbesserte Darstellung (neue Themes, optimierte Schärfe, neue Farben)

Verbesserungen für Push

  • Push 2 kann nun gleichzeitig eine Step-Sequencer- und Noten-Sicht anzeigen lassen
  • Visualisierungen für die neuen Instrumente und Effekte, graphische Darstellung von Parametern
  • MIDI-Pattern können per Push 2 betrachtet werden, einzelne Noten über die Ansicht in Velocity, Position und Länge bearbeitet werden

Neue Soundlibrary

Ableton spendiert sechs neue Kollektionen mit vorgefertigen Instrumenten und Effekten: "Build and Drop", "Glitch and Wash", "Drive and Glow", "Punch and Tilt", "Skitter and Step" und "Chop and Swing"
Hinzu kommen noch vier neue Instrumenten-Packs: "Drum Essentials" (klassische elektronische Drums), "Synth Essentials" (neue Presets und Multisamples die den Klassikern nachempfunden wurden), "Drum Booth" (akustische Drum-Sounds) und "Electric Keyboard" (Multisamples von klassischen Organs und E-Pianos)

Neuerungen für Max for Live

Max for Live wurde optisch und in Hinblick auf Performance mehr in Ableton integriert, es soll sich nun nicht mehr wie ein Live-fremdes Tool anfühlen. Auch können Max-for-Live-Devices jetzt via SysEx mit externer Hardware für Preset-Speicherung, Parameter-Zugriff und mehr direkt kommunizieren

Verfügbarkeit

Ableton Live 10 ist ab sofort für 79€ (Intro), 349€ (Standard) und 599€ (Suite) erhältlich. Das Upgrade von Version 9 wird dabei günstiger sein.
Weitere Informationen auf der Ableton-Website.

Posted by:Marius Pritzl

.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.