MOMEM: Eröffnung des Museums für elektronische Musik im Oktober

MOMEM: Eröffnung des Museums für elektronische Musik im Oktober

News 10. August 2021

Das MOMEM in Frankfurt öffnet nun endlich seine Türen. Ab Oktober sollen die ersten Gäste das 'Museum for Modern Electronic Music' besichtigen können.

"MOMEM will be a place to explore, conserve and relive the historical dimensions and influences of Electronic Music. A journey from the beginning to the future. A place of continuous movement and transformation, turning from museum into stage into bar into academy", so die Beschreibung des Museums. Bis es jetzt zur anstehenden Eröffnung kommen konnte, ging das MOMEM allerdings einen langen Weg.

Seit 2011 steht die Idee im Raum, damals von Andrea 'Talla 2XLC' Thomalla erdacht. Jetzt zehn Jahre später eröffnet das Museum unter der Leitung von Alex Azary in Frankfurt. 2019 war man bereits kurz vor einer Eröffnung, die dann allerdings aus finanziellen und politischen Gründen verschoben wurde. Der nächste Start war dann nach erfolgreicher Finanzierung des Projekts für das Frühjahr 2020 angedacht. In mehreren Bereichen beleuchtet das MOMEM die Musik, Kultur und Technik und legt dabei einen großen Fokus auf Interaktivität.

Geplant sind neben der Ausstellung wohl auch Workshops, Vorträge, Seminare, Konzerte und auch Partys. Instrumente von Turntables bis Synthesizer stehen für die Besucher:innen bereit und laden alle dazu ein, selbst Musik zu machen. Dazu kommen interaktive Installationen, VR-Erfahrungen, sowie Bilder und Fotographien von großen Momenten in der Geschichte der elektronischen Musik.

Das MOMEM in Frankfurt öffnet seine Türen ab Oktober 2021. Weitere Informationen über das weltweit erste Museum of Electronic Music findet ihr auf der offiziellen Website.

Veröffentlicht in News und getaggt mit Frankfurt , MOMEM , Museum for Electronic Music

Geschrieben von:
Redaktion

2 Kommentare zu "MOMEM: Eröffnung des Museums für elektronische Musik im Oktober"

Maxim 13. August 2021 • 22:43 Uhr

Wird eh wie alles bald dichtgemacht oder zumindest extrem runterreguliert..Anwohnerintoleranz.....nur noch Hypersensible überall.

"Es ist so laut am Samstagabend, ich möchte doch Nachts bitte total in der Großstadt meine Ruhe haben, damit ich schlafen kann. Wegziehen und so die vollen Städten entlasten? ? Haha, nö, alles anderen müssen sich schön nach mir richten. Also Ruhe ab um 10!"

Antworten

FunkyFranky 14. August 2021 • 0:46 Uhr

303 hinter Panzerglas bewundern inkl. täglichem Sabber abwischen :)

Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.