NAMM 2014 – DJ-TECH Nachlese
DJ TECH 4-Kanal Mixer

NAMM 2014 – DJ-TECH Nachlese

Archiv 29. Januar 2014

Mit dem 2-Kanal Mixer DIF-1S konnte DJ-TECH gut Fuß fassen, nun folgten zur Winter-NAMM weitere Neuvorstellungen.Es gab Zeiten, da wurde ein DJ-TECH Stand auf einer Messe von vielen Besuchern kaum wahrgenommen, außer der Vollplastikcontroller leuchtete so orange, wie die Warnweste eines Mitarbeiters der Autobahnmeisterei.  Um es mit zwei vorverurteilenden Worten zu sagen: hässlich & billig. Der vor ziemlich genau einem Jahr vorgestellte Scratchmixer DIF-1S lieferte Gründe eventuell bestehende Ressentiments zu überdenken. Solide Verarbeitung und Features wie ein Mini inno(Cross)Fader und spezielle DVS-Anschlussmöglichkeiten gab es zu einem günstigen Preis von etwas über 150 Euro. Allerdings gab es auch Wermutstropfen, so z.B. die „vergessene“ Cue-Mix Möglichkeit. In Zusammenarbeit mit THUD RUMBLE wurde mit dem TR-1S ein technisch identisches, aber optisch geändertes und limitiertes Gerät nachgeschoben.
djtech4S_rear

Zur diesjährigen NAMM stellte DJ-TECH den  DIF-4S vor. Wie sich an der Bezeichnung erahnen lässt, handelt es sich um eine  4-Kanalversion des DIF-1s (der dieser Logik folgend eigentlich nur einen Kanal haben dürfte). Abermals wurde als Crossfader ein Mini innoFader verbaut, pro Kanal gibt es einen analogen Filter und auf die Kanäle oder den Master kann noch ein Effekt (Flanger, Phaser, Echo, Reverb, Pitchshifter) angewendet werden. Diesmal wurde sogar an einen symmetrischen Ausgang gedacht, nur auf die essentielle Funktion Cue-Mix meint DJ-TECH auch weiterhin verzichten zu können. Wieso eigentlich?  Ich fühle mich in Zeiten zurückversetzt, als mir jedesmal das Gesicht einschlief, wenn ein DJM500 in der DJ-Booth stand.  Preislich stehen derzeit 309¢ im Raum.

Zwei weitere Familienmitglieder tragen die Namen DIF-1M und TRX. Zweimal 2-Kanalmixer: der 1M mit MIDI-Funktion und Filter für angegebene 239$, der sehr interessante TRX (sogar mit Cue-Mix :)) ist eine Fortsetzung der Zusammenarbeit mit THUD RUMBLE. Laut DJ-WORX sollen davon nur 200 Exemplare gefertigt werden. O-Ton DJ QBert „the best skratch DJ mixer ever built.“
djtech_CTRL
Ebenfalls auf der NAMM präsentiert wurde der CTRL, ein Zusatzcontroller – typischerweise für DVS. Optisch erinnert dieser stark an den mittlerweile eingestellten (?) DENON HC-1000S, nur mit wesentlich mehr belegbaren Buttons und Reglern. Es gibt ja inzwischen auch weit mehr zu steuern, als zu Hochzeiten des DENON, der leider nie zur MK2-Stufe kam. Sollte sich die Verarbeitung und der Preis des CTRL am DIF-1  orientieren, könnte der CTRL eine aktuell bestehende Lücke füllen.

Ein letztes Gerücht besagt, dass DJ-TECH, die bisher optisch futuristische Plattenspieler bauten, den guten alten 1210er zur Grundlage eines neuen Turntable gemacht haben.  Wie DJWORX berichtet, soll der LF12 jede Menge schicker Features (auswechselbarer Tonarm, zwei Ausgänge, einen ominösen DVS-Send / Return) für kleines Geld  (249$) bieten. Gut, da wird schon mal die klassische Halterung des Single-Puk als „Dicer Slot“ aufgeführt, 2014 dürfte das aber tatsächlich der Hauptverwendungszweck sein.

Fazit aus der Ferne: verkaufstechnisch gibt es hier einiges an Potential, wichtig wäre an- und entsprechende Qualität. Zur Musikmesse in wenigen Wochen könnten mehr Details bekannt werden. Wir bleiben dran.

Webseite des Herstellers

0 Kommentare zu "NAMM 2014 – DJ-TECH Nachlese"

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.