Pioneer CDJ-3000 offiziell vorgestellt

Pioneer CDJ-3000 offiziell vorgestellt

News 10. September 2020

Es ist soweit, was sich zuletzt bereits andeutete, ist nun Wirklichkeit geworden: Pioneer DJ wirft nach über vier Jahren wieder einen neuen Flaggschiff-Multiplayer auf den Markt. Der japanische Hersteller hat den CDJ-3000 jetzt endlich vorgestellt, hier gibt es die ersten Infos.

Im Gegensatz zu manch anderem Hersteller hat Pioneer DJ die Phase des Anteaserns kurz gehalten und nur eine Woche nach Erscheinen eines ersten Teaser-Videos Fakten geschaffen.

Der Player arbeitet auf Basis einer neuen MPU (Mikroprozessoreinheit) und soll damit laut Hersteller gewohnte Arbeitsschritte wie das Laden und die On-Board-Analyse eines neuen Tracks oder die Auswahl der Hot-Cues deutlich beschleunigen.

Augenscheinlichste Veränderung ist die Implementierung eines neuen Displays, das mit 9-Zoll nicht nur größer ist, sondern auch eine höhere Auflösung und bessere Touch-Sensitivität verspricht. Das soll in Kombination mit einer verbesserten GUI und neuen Funktionen wie bspw. den nun eingeführten Shortcuts und Touch-Preview/-Cue zu einem flüssigeren Workflow führen. Auch schön: Mit dem CDJ-3000 werden erstmals Stacked-Waveforms (auf dem Display ist die Wellenform des zweiten Players über der Master-Waveform abgebildet) eingeführt.

Pioner DJ CDJ-3000 Anschlüsse.Pioner DJ CDJ-3000

Apropos Hot-Cue. Diese wurden in Hinblick auf den Vorgänger CDJ-2000NXS2 in ihrer Anzahl von vier auf acht verdoppelt und ziehen mit der neuesten CDJ-Generation prominent um: Sie sind nun nicht mehr unter dem Slot für USB-Medien, sondern direkt unter dem Display platziert, was in den sozialen Medien schon für allerhand Diskussion sorgte ("Hot-Cues und Scratchen gleichzeitig, yeah"). Auf einer Vorabpräsentation für Presservertreter wurde uns allerdings von Pioneer DJ mitgeteilt, dass man bei der Konzeptionierung wohl mit über 200 KünstlerInnen zusammengearbeitet hat und die große Mehrheit sich für die nun gewählte Positionierung ausgesprochen hat. Direkt: Wir finden es auch praktisch und intuitiver als die vorherige Lösung. Neu als Taster hinzugekommen sind übrigens auch Beat-Jumps, ein Key-Sync sowie endlich auch der automatische 8-Beat-Loop, nebst dem schon früher vorhandenen 4er-Beat-Repeat.

Was fällt noch auf? Klar, das Jogwheel, konnte man doch bereits auf den geleakten Fotos erahnen, dass diese zumindest visuell weiterentwickelt wurden. Und so ist es, Pioneer DJ spendiert den "Plattentellern" einen LCD-Bildschirm in der Mitte, der die aktuelle Wiedergabeposition sowie das jeweilige Album-Cover anzeigt. Abgesehen davon soll das 3000-Jogwheel in Sensitivität und Performance deutlich verbessert worden sein.

Weitere Neuheiten betreffen vor allem das Zusammenspiel mit mehreren CDJ-3000, so ist via Gigabit-Ethernet-Verbindung nun ein Zusammenspiel von bis zu sechs Exemplaren des Multiplayers möglich - alle Player können dabei von einem einzigen USB-Medium Tracks laden und abspielen. Im Verbund mit dem Anfang des Jahres veröffentlichten DJM-V10 ergeben sich da insbesondere für festinstallierte Club- und Festival-Setups spannende Möglichkeiten.

Features im Überblick

  • Fortgeschrittene MPU (1x Quad Core Cortex Arm 1,2 GHz, 1x Dual Core Cortex Arm 1,5 GHz)
  • Pro DJ-Link mit Gigabit-Ethernet
  • 96 kHz/32-Bit-Audioprocessing
  • hochauflösender 9-Zoll-Touchscreen
  • Touch-Preview & Touch-Cue
  • Stacked-Waveforms
  • Darstellung von 3-Band-Wellenformen
  • Key Sync & Key Shift
  • Überarbeitetes Jogwheel mit LCD-Display
  • Acht Hotcue-Tasten
  • Beat-Jump
  • Auto-Beat verdoppelt

Der CDJ-3000 ist ab sofort für 2.399 EUR UVP erhältlich. Weitere Informationen gibt es auf der Website von Pioneer DJ.

Veröffentlicht in News und getaggt mit

Geschrieben von:
Redaktion

3 Kommentare zu "Pioneer CDJ-3000 offiziell vorgestellt"

Kevin 11. September 2020 • 12:22 Uhr

Viel zu teuer.... Der Denon 6000 kostet 1000 Euro weniger. Für ein Media Player, gehört das Medium CD dazu. Ohne ist das witzlos. Dann nutzen wir die anderen richtigen CDJS Player. Die 900 oder 2000 Serie und idt günstiger. Die 3000er Serie werde ich nicht kaufen ohne CD Laufwerk.

Kontrakevin 14. September 2020 • 10:15 Uhr

@ soein Kevin:
Kein Mensch benutzt mehr CDs, völlig richtige Entscheidung.
Der Preis ist aber trotzdem happig...

ProstataKevin 16. September 2020 • 4:41 Uhr

Ne, Kevin hat schon recht.
Ohne CD isses doch total öde.
Mit CD hat man zumindest den Vorteil, dass man nen DJ noch nach irgendwas rumkramen sieht.
:)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.